Schnellübersicht der aktuellen Phantastik-Couch

Phantastisches Buch des Monats April: Babylon

Im bereits vierten Abenteuer der Forscherin Hannah Peters, die so ganz anders, bodenständiger und damit weit überzeugender als Dr. Indiana Jones gezeichnet wird, wendet Thiemeyer sich einer Region zu, die wahrlich von Unruhen, Vertreibung, Hass und Krieg gebeutelt ist, wie keine andere auf der Welt. Dem nahen und mittleren Osten. Geschickt greift der Autor die Stimmung auf, fügt IS Kämpfer ebenso hinzu wie Nomaden, GIs und Forscher. Dem Leser steht eine Reise durch Raum und Zeit bevor, die ihn staunen, gruseln und bibbern lassen wird.

Phanta vor 5: Der unmögliche Roman (Zoran Zivkovic)

Phanta vor 5: Mit Der unmögliche Roman legte der Serbe Zoran Zivkovic wider Erwarten keinen Roman vor, sondern eine Zusammenstellung seiner Kurzromane und Einzelveröffentlichungen, die zwischen 1997 und 2003 in ihrer Originalsprache erschienen. Der unmögliche Roman ist damals wie heute ein nostalgisches Buch, eine Entdeckungsreise auf den Dachboden des Menschseins, wo es Altbekanntes, Kurioses und lange Verdrängtes (wieder) zu entdecken gibt.

The Walking Dead Staffel 6

Über 80 Folgen lang schlagen sich die Überlebenden um Ex-Sheriff Rick Grimes nun schon durch, nachdem die Zombieapokalypse über sie hereingebrochen ist. In der mittlerweile sechsten Staffel der TV-Version hat die Gruppe um Rick Zuflucht in der Siedlung Alexandria gefunden, in der – hinter hohen Stahlmauern – das Leben recht normal abläuft: Man hat Strom und sogar fließendes Wasser, unzerstörte Häuser, Waffen und Vorräte. Mit einem großen Budget und viel Liebe zum Detail bei der Ausstattung kinoreif produziert ist noch lange kein Ende für The Walking Dead in Sicht.

Weitere aktuelle Besprechungen im April auf der Phantastik-Couch:

Basar der bösen Träume von Stephen King

  • Fantasy
  • Science-Fiction
  • Horror
  • Mystery
Basar der bösen Träume (Stephen King)

In 20 kurzen bis langen, zwischen 2009 und 2015 entstandenen Storys erweist Stephen King abermals der konzentriert auf die Idee zielenden Erzählung seine Referenz, wobei keineswegs immer der blanke Horror im Mittelpunkt steht; das routiniert Unterhaltsame siegt generell über das nur Banale und Mittelmäßige, sodass der seitenstarke Band die Lektüre wert ist.

Divine - Blick ins Feuer von Cheryl Kaye Tardif

  • Fantasy
  • Science-Fiction
  • Horror
  • Mystery
Divine - Blick ins Feuer (Cheryl Kaye Tardif)

Im Kampf gegen das Verbrechen muss die Ordnungsmacht immer weiter aufrüsten. Doch allen technischen Neuerungen und Hilfsmittel zum Trotz gibt es, unbeachtet von der Öffentlichkeit, eine weitere Entwicklung, die in den Ermittlungsbehörden rund um den Erdball verfolgt wird. Psychisch begabte Menschen werden zunehmend bei der Jagd auf Gewaltverbrecher eingesetzt. Auch die kanadische CFBI hat eine solche übersinnlich begabte Einheit aufgestellt. Die Frauen und Männer der PSI der Divine Ops kommen immer dann zum Einsatz, wenn es um Serienmörder oder Terroristen geht. Dies ist die Geschichte einer ihrer Einsätze. Packender Mix aus Krimi und übernatürlichen Ermittlern.

Der Wanderer von Trudi Canavan

  • Fantasy
  • Science-Fiction
  • Horror
  • Mystery
Der Wanderer (Trudi Canavan)

Der Wanderer ist die Fortsetzung einer Trilogie, die mit Die Begabte ihren Anfang nahm. Schon im ersten Buch ist klar, dass sich irgendwann die Wege der beiden Hauptprotagonisten wieder kreuzen werden. Das Universum, in der die Geschichte spielt, besteht aus tausend Welten. Jede ist anders; manche sind bewohnt, andere nicht und überall wird mit der Magie anders umgegangen. Der Wanderer zeigt sehr lebhaft den inneren Konflikt zweier Menschen, die sich zwischen Moral, Sympathie und Loyalität entscheiden müssen. Canavan entführt den Leser hervorragend in die Innenwelt ihrer Protagonisten und Nebendarsteller.

Hallucigenia von Laird Barron

  • Fantasy
  • Science-Fiction
  • Horror
  • Mystery
Hallucigenia (Laird Barron)

Karlheinz Schlögl und Jacob Schmidt, die Herausgeber dieser Collection von vier längeren Erzählungen, stellen uns einen Autor vor, der uns leider bislang entgangen ist. Zwei der Novellen sind der Weird Fiction zuzurechnen, zwei weitere Beiträge kommen ohne übernatürliche Sequenzen aus. Gemeinsam sind all diesen Geschichten, dass etwas Außergewöhnliches auf den Leser wartet. Barron schaut mit sehr scharfem Auge auf seine Mitmenschen, zeichnet diese messerscharf und gleichzeitig schonungslos realistisch.