Der Cyberweg von Alan Dean Foster

Buchvorstellung

Der Cyberweg von Alan Dean Foster

Originalausgabe erschienen 1990unter dem Titel „Cyber Way“,deutsche Ausgabe erstmals 1993, 346 Seiten.ISBN 3-453-06603-0.Übersetzung ins Deutsche von Hilde Linndert.

»Der Cyberweg« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Detective Vernon Moody erhält den Auftrag, den brutalen Mord an einem Kunstsammler in Tampa, Florida, aufzuklären. Im Zusammenhang mit der Tat wurde ein Sandbild zerstört, eine Kunstform, die nur von Navahos in Arizona geschaffen wird. Diese Bilder dienten einst rituellen Zwecken: sie waren „Wege“ zu den Göttern. Inzwischen werden sie nach den überlieferten Mustern nur noch für Touristen gefertigt. Moody wird nach Arizona geschickt, um zusammen mit Paul Ooljee, einem Sergant navahoischer Abstammung, nach den Ursprüngen dieses Sandbildes zu forschen. Moody ist skeptisch, denn was soll an diesen alten Mustern sein, die sich Indianer vor Jahrhunderten ausgedacht haben? Nur – als sie eine Kopie des zerstörten Musters in den Computer eingeben, um es mit anderen zu vergleichen, erleben beide Polizisten eine schreckliche Überraschung.

Ihre Meinung zu »Alan Dean Foster: Der Cyberweg«

Ihr Kommentar zu Der Cyberweg

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.