Rack - Alle für einen von Ann-Kathrin Karschnick

Buchvorstellungund Rezension

Rack - Alle für einen von Ann-Kathrin Karschnick

deutsche Ausgabe erstmals 2017, 424 Seiten.ISBN nicht vorhanden.

»Rack - Alle für einen« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Als Rack ein Attentat auf Lady Cunningham verhindert, beauftragt sie den erfolglosen Detektiv, dieses Attentat aufzuklären. Rack gerät durch seine Ermittlungen in den dreckigen Sumpf der Korruption von Victorias Unterwelt. Immer wieder stolpert er dabei über den Namen „The Stick“. Doch wer verbirgt sich dahinter?

Ein ehemaliger General, ein Detektiv und sein Assistent, eine Diebin und eine Lady. In den phantastischen Episoden führt die mehrfach ausgezeichnete Autorin Ann-Kathrin Karschnick ihre Leser in die düstere Unterwelt der fiktiven Steampunk-Stadt Victoria. Sie erzählt die Geschichte einer ungewöhnlichen Gruppe von Menschen, die trotz ihrer Unterschiede zusammenarbeiten müssen, um zu überleben.

Das meint Phantastik-Couch.de: „Der Detektiv, die Adelige und die Diebin“81

Fantasy-Rezension von Carsten Kuhr

Das Unterfangen, eine Detektei erfolgreich zu betreiben ist wahrlich nicht einfach. Zumal, wenn sich Adelige, die sich mühelos jeglichen technischen Schnick-Schnack leisten können auch noch auf dem Feld der Investigation tummeln. Davon können auch Rack und sein sechzehnjähriger Gehilfe und Pflegesohn Theo ein Lied singen. Die Miete für ihr wahrlich nicht sonderlich hochherrschaftliches Büro, das ihnen auch als Schlafstätte und Küche dient, ist sein drei Monaten überfällig. Die Vermieterin steht ihnen auf den Zehen, ein neuer Auftrag nicht in Sicht.

Die Lage ist so verzweifelt, dass Theo sich, trotz oder vielleicht gar wegen seiner schwarzen Hautfarbe, im zwielichtigen Milieu das benötigte Geld von The Stick, dem neuen Herrscher der Unterwelt Victorias leiht.

Wie er den Betrag, der ihm zudem dann noch gleich wieder abhanden kommt je zurückzahlen will, das weiß er noch nicht, als er und Rack in einen Anschlag verwickelt werden. Sie beobachten, wie eine junge Herumstreunende ein verdächtiges Paket unter einer Karosse anbringt. Es gelingt ihnen nicht nur, das Attentat auf Lady Cunningham zu verhindern, sie ergreifen auch die Verantwortliche, die Diebin Jean. Dass diese keinerlei Erinnerung mehr an die Tat oder ihren Auftraggeber hat, macht den Vorfall mysteriös.

Rack und Theo hätten einen neuen, lukrativen und interessanten Auftrag, wenn, ja wenn ihre Klientin Lady Cunningham nicht darauf bestehen würde, aktiv bei den Nachforschungen mit von der Partie zu sein. Sie beißen in den sauren Apfel, finden in einem früheren Luftschiffgeneral weitere Hilfe, kommen auch schnell auf die Spur des Täters – eben jener The Stick – doch wer verbirgt sich hinter der Bezeichnung, und was für Pläne hegt The Stick?

Steampunk Anklänge, doch im Zentrum steht die Suche nach Motiv und Täter

Ann-Kathrin Karschnik fiel mir das erste Mal auf, als sie mit ihrer mittlerweile preisgekrönten Phoenix-Trilogie von sich Reden machte. Hier bot sie eine überzeugend andere Urban-Fantasy Welt an, die sowohl inhaltlich, wie stilistisch zu überzeugen wusste. Danach begann sie eine bislang sechsteilige Steampunk Reihe, die zunächst als ebook publiziert wurde. Nachdem der erste Handlungsabschnitt beendet ist, wurden die ersten drei eBooks zu einem Taschenbuch zusammengefasst und für Liebhaber der papierenen Seiten gedruckt.

Natürlich merkt man dem Text an, dass er zunächst geteilt veröffentlicht wurde. Cliffhanger runden jedes Kapitel ab, die Konzentration auf einige wenige, handlungsrelevante Figuren ist auffällig. Diese werden aber erfreulich differenziert beschrieben. Die recht kurz gehaltenen Kapitel werden jeweils abwechselnd aus Sicht von Rack bzw. Theo erzählt, so dass wir immer wieder auch andere, frische Eindrücke und Sichtweisen erhalten.

Inhaltlich bleibt das Steampunk Repertoire noch recht ungenutzt. Zwar schweben Zeppeline über den Städten, werden künstliche Gliedmaßen ebenso mittels Dampf angetrieben wie erste selbstfahrende Kutschen, doch die Konzentration der Autorin richtet sich klar auf den Detektivplot. Das Who did it, die Suche nach dem Warum und dem Wie, Motiv und Täter dominieren den Plot. Das zunächst so ungleiche, einander misstrauende Team der Ermittler wird durch Aufdeckung ihrer jeweiligen Geheimnisse und Schicksale immer griffiger, dazu gesellen sich markante Handlungsorte – etwa ein in einem Müllberg verstecktes Luftschiff. So bietet sich der Text interessant und packend an, ist man als Leser gespannt mit von der Partie, wenn es darum geht, The Stick auf die Spur zu kommen – Fortsetzung folgt hoffentlich bald.

Ihre Meinung zu »Ann-Kathrin Karschnick: Rack - Alle für einen«

Ihr Kommentar zu Rack - Alle für einen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.