Antonia S. Byatt

Die britische Autorin Antonia Susan Byatt Duffy wurde am 24. August 1936 in Sheffield als Tochter eines Anwalts und Richters geboren. Sie besuchte eine Quäker-Schule. Sie studierte in York und in Cambridge und lehrte mehrere Jahre an der London University, an der Central School of Art and Design und dem University College in London Literatur, bevor sie sich 1983 ganz dem Schreiben widmete. Für ihre Werke erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. So unter anderem 1990 den Booker Prize und den Irish-Times-Prize für „Possession“, 1998 den Mythopoeic Fantasy Award für „The Djinn in the Nightingale’s Eye“ sowie 2002 den Shakespeare-Preis. 1990 wurde ihr der Titel „Commander of the Order of the British Empire“ verliehen und 1999 wurde sie zur Dame Commander ernannt. Ihre Schwester ist die Schriftstellerin Margaret Drabble. Antonia S. Byatt hat drei Töchter und lebt heute in London.

mehr über Antonia S. Byatt:

Phantastisches von Antonia S. Byatt:

  • andere Bücher
    • Frederica
      • (1978) Die Jungfrau im Garten
        The Virgin in the Garden
      • (1985) Stilleben
        Still Life
      • (1996) Der Turm zu Babel
        Babel Tower
      • (2002) Frauen, die pfeifen
        A Whistling Woman
    • (1979) The Mill on the Floss – George Eliot
    • (1982) The Song of the Lark
    • (1985) Zucker
      Sugar
    • (1986) The House in Paris
    • (1990) Besessen
      Possession: A Romance
    • (1994) Morpho Eugenia
      Morpho Eugenia
    • (2000) Das Geheimnis des Biographen
      The Biographer’s Tale
    • (2009) The Children’s Book
    • Storysammlungen
      • (1975) Erzählungen um Matisse
        The Matisse Stories
      • (1985) Geschichten von Erde und Luft
        Sugar And Other Stories
      • (1992) Die Verwandlung des Schmetterlings
        Angels and Insects
      • (1998) Geschichten von Feuer und Eis
        Elementals: Stories of Fire and Ice
      • (2003) The Little Black Book of Stories
    • Dt. Originalausgaben
      • (2006) Liebesgeschichten
    • Herausgeberin
      • (1995) New Writing (mit Alan Hollinghurst)
      • (1998) The Oxford Book of English Short Stories
    • Sachbücher
      • (1970) Degrees of Freedom: The Early Novels of Iris Murdoch
      • (1970) Unruly Times: Wordsworth and Coleridge in Their Time
      • (1990) Passions of the Mind
      • (2000) On Histories and Stories: Selected Essays
      • (2001) Portraits in Fiction
      • (2007) Memory (mit Harriet Harvey Wood)
    • Über Antonia S. Byatt
      • (1989) Essays on the Fiction of A.S. Byatt: Imagining the Real (von Alexa Alfer)
      • (1996) A. S. Byatt: Twayne’s English Authors Series, No 529 (von Kathleen Coyne Kelly)
      • (2001) A. S. Byatt: Art, Authorship, Creativity (von Christien Franken)
      • (2002) A. S. Byatt’s Possession: A Reader’s Guide (von Catherine Burgass)