Arthur Conan Doyle

Arthur Conan Doyle wurde 1859 im schottischen Edinburgh geboren. Hier studierte er Medizin, heiratete 1884 seine erste Gattin und ließ sich im folgenden Jahr als praktizierender Arzt in Hampshire nieder. Parallel dazu begann er als Schriftsteller zu arbeiten. Mit „A Study in Scarlet“, veröffentlicht zunächst in „Beeton Christmas Annual“, einem der zahllosen Magazine der viktorianischen Epoche, begann noch recht bescheiden eine echte Weltkarriere. Erst die zweite Holmes-Geschichte „The Sign of the Four“ (1890, dt. „Das Zeichen der Vier“) und die ab 1891 im „Strand Magazine“ in Serie veröffentlichtem Sherlock Holmes-Kurzgeschichten brachten den Durchbruch.

Damit wollte es Doyle eigentlich bewenden lassen. Inzwischen verfasste er voluminöse historische Romane, die ihm wesentlich bedeutender erschienen als seine Detektivgeschichten. Deshalb ließ er Holmes 1893 im Kampf gegen Professor Moriarty sterben. Doch die untröstliche Leserschaft forderte seine Wiederauferstehung, die sich Doyle mit einem Bestseller-Honorar versüßen ließ. Holmes’ Rückkehr war spektakulär: 1902 erlebte er in „The Hound of the Baskervilles“ (dt. „Der Hund der Baskervilles“) sein sicherlich berühmtestes Abenteuer, 1903 schlossen sich neue Kurzgeschichten im „Strand Magazine“ an (1905 gesammelt in „The Return of Sherlock Holmes“, dt. „Die Rückkehr des Sherlock Holmes“).

Während des Burenkrieges (1899-1902) diente Doyle als Arzt in einem Feldlazarett. Seine Erfahrungen schrieb er in „The War in South Africa“ nieder und zeigte sich dabei als konservativer Verfechter der britischen Großmachtpolitik. Die Belohnung folgte 1902. Doyle wurde zum Ritter geschlagen. Der Versuch, den Ruhm in politisches Kapital umzumünzen – 1900 und 1906 kandidierte Sir Arthur für das britische Parlament -, scheiterte. Mit bemerkenswertem Erfolg konzentrierte sich Doyle nunmehr auf seine schriftstellerische Karriere. Nach dem Tod seines Sohnes Kingsley, der im I. Weltkrieg fiel, wandte er sich außerdem dem Spiritismus zu. Mit Sherlock Holmes hatte er sich ausgesöhnt und nutzte dessen außerordentliche Publikumswirksamkeit: der Meisterdetektiv sicherte ihm ein geregeltes Auskommen. Bis 1927 verfasste Doyle immer neue Holmes-Geschichten.

Obwohl seine Gesundheit in den späten 1920er Jahren zunehmend verfiel, blieb Sir Arthur Conan Doyle schriftstellerisch bis zuletzt außerordentlich aktiv. Tief betrauert starb er am 7. Juli 1930 in seinem Haus in Windlesham, Sussex. Dorthin hatte sich auch Sherlock Holmes als Pensionär zurückgezogen, um Bienenzüchter zu werden. So schloss sich schließlich der Kreis. [Michael Drewniok]

  • Die Sherlock-Holmes-Werke von Arthur Conan Doyle auf der Krimi-Couch

Phantastisches von Arthur Conan Doyle:

  • Professor-Challenger-Serie

    • (1912) Der verlorene Welt/Der streitbare Professor/Die vergessene Welt
      The Lost World
    • (1913) Im Giftstrom/Das Ende der Welt
      The Poison Belt
    • (1926) Das Land des Nebels
      The Land of Mist
    • (1928) Als die Erde schrie [Story]
      When the World Screamed
    • (1929) Die Desintegrationsmaschine [Story]
      The Disintegration Machine
    • (1983) Professor Challenger und das Ende der Welt [dt. Originalzusammenstellung; enthält „Das Ende der Welt“, „Als die Erde schrie“ u. „Die Desintegrationsmaschine“]
  • (1889) Das Geheimnis von Cloomber-Hall/Das Geheimnis von Cloomber
    The Mystery of Cloomber
  • (1894) Der Parasit [Novelle]
    The Parasite

  • (1929) Die Maracot-Tiefe
    The Maracot Deep

  • Storysammlungen

    • (1890) The Captain of the Polestar
    • (1893) Mein Freund der Mörder und andere Geschichten
      My Friend the Murderer and Other Mysteries and Adventures
    • (1908) Round the Fire Stories
    • (1911) The Last Galley
    • (1918) Danger! and Other Stories
    • (1919) The Great Keinplatz Experiment and Other Tales of Twilight and the Unseen
    • (1925) The Black Doctor and Other Tales of Terror and Mystery
    • (1925) The Dealings of Captain Sharkey
    • (1925) The Man from Archangel and Other Tales of Adventure
  • Dt. Originalzusammenstellungen

    • (1983) Der Kapitän der Polestar Rezension
    • (1986) Reise in den Tod und weitere unbekannte Stories
    • (1987) Der Schuss ins Schwarze und weitere unbekannte Stories
    • (1993) Abenteuer aller Art
  • Sachbücher

    • (1921) The Coming of the Fairies
    • (1925) The Case for Spirit Photography
    • (1926) The History of Spiritualism
    • (1930) The Edge of the Unknown