Das Gesicht am Fenster von Bernhard Hennen

Buchvorstellung

Originalausgabe erschienen 1997, 490 Seiten.ISBN 3-453-52549-3.

»Das Gesicht am Fenster« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

In Kürze:

Dies ist die Geschichte eines Kriegers, der in der Stadt des Rabengottes auf ein dunkles Geheimnis stößt: Eines Nachts erblickt Tikian das Gesicht einer Frau am Fenster, das er nicht mehr vergessen kann. Als er zurückkehrt, findet er aber nur eine Ruine vor. Tikians Suche nach der mysteriösen Schönen beschwört bald mehr als nur Geister herauf …

Ihre Meinung zu »Bernhard Hennen: Das Gesicht am Fenster«

Donald zu »Bernhard Hennen: Das Gesicht am Fenster«20.12.2010
Sehr gutes Buch, vor allem wenn man für neues offen ist.
Man sollte sich halt nicht wie einige meiner Vorredner hier auf eine bestimmte Art Story versteifen.
Die Story ist durchaus schlüssig geschrieben, auch sind die Figuren mit ihren Ecken und Kanten durchaus stimmig und nicht jede Geschichte hat ein "happyend".
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Iris53 zu »Bernhard Hennen: Das Gesicht am Fenster«19.03.2010
Ich muß mich meinen Vorgängern leider anschließen. Weit, weit weg vom Elfenzyklus kann ich dieses Buch nur als wirr und ziemlich zusammenhangslos bezeichnen. Mit keiner der Figuren wird man richtig warm. Es dauert ziemlich lange, bis man sich in dem Wirrwarr der Götter, Geister und Granden auskennt.
anne zu »Bernhard Hennen: Das Gesicht am Fenster«07.10.2009
hab mir das buch vor einiger zeit gekauft, bin immernoch nicht fertig, da ich es zusammenhanglos finde (siehe oben) find es ok, bin aber mit zu hohen erwartungen rangegangen, da ich schon alles von den elfen gelesen habe und echt begeistert war... also das buch kann man lesen, muss man aber nicht...
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Chiron zu »Bernhard Hennen: Das Gesicht am Fenster«01.10.2009
Mein erstes Buch von Berhard Hennen, vielleicht bin ich deswegen mit zu hohen Erwartungen darangegangen. Ein anfangs ziemlich zusammenhangloser Plot, zwei völlig getrennte Handlungsfäden, die sich zwar manchmal berühren, aber bis zum Ende nicht zusammenkommen (wollen) - und dann wird aus dem ganzen Mischmasch eine Gespenstergeschichte. Schade drum. Das Umfeld war eigentlich wirklich bunt und vielfältig - doch irgendwie ist der Plot dann ausgedünnt.
Christian zu »Bernhard Hennen: Das Gesicht am Fenster«16.04.2009
Ich habe mir das Buch vor ein paar Tagen gekauft und bin eigentlich recht zufrieden damit. Es ist zwar nicvht so spannend wie der Elfen-Zyklus, aber das liegt wahrscheinlich vor allem daran, dass ich vorher noch nie etwas mit der DSA-Reihe zu tun hatte. Ist aber mal eine interessante Abwechslung von Hennen.
Ihr Kommentar zu Das Gesicht am Fenster

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet.