Silberflamme von Bernhard Hennen & Robert Corvus

Buchvorstellungund Rezension

deutsche Ausgabe erstmals 2017, 400 Seiten.ISBN 3-453-31824-2.

»Silberflamme« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Der Wettkampf der rivalisierenden Kapitäne Phileasson und Beorn führt die beiden dieses Mal auf die Spur eines Helden, dessen Ruhm die Jahrhunderte überdauerte. Doch der Fluch eines alten Unrechts wirft seinen Schatten bis in die Gegenwart. Als der Wettlauf um die Silberflamme – ein geheimnisumwittertes, hochelfisches Artefakt – beginnt, wird beiden Kapitänen klar, dass kalter Stahl und Kriegermut versagen, wenn die Geister der Toten die Vergangenheit hüten …

Das meint Phantastik-Couch.de: Die Nordmänner auf der Spur eines Hochelfen-Relikts90

Fantasy-Rezension von Carsten Kuhr

Ein Gottesurteil soll es bestimmen, wer denn den Ehrentitel „König der Meere“ verdient tragen darf. Wird es der Foggwulf Asleif Phileasson oder Beorn Asgrimmson, genannt Beorn der Blender sein, der die Umrundung des Aventurischen Kontinents und die Bewältigung von zwölf Questen für sich entscheiden kann? Die Zeit und die Abenteuer werden es weisen, das Wohl!

Mittlerweile haben unsere beiden Kapitäne und ihre jeweilige Mannschaft schon einige Abenteuer überstanden. Im Himmelturm, eines inmitten des ewigen Eises gelegenen gigantischen Baus der Elfen, haben sich die Wege der Konkurrenten vorerst getrennt.

Inzwischen aber hat der Blender seinen Konkurrenten wieder überholt. Dies auch, weil er sich nicht scheut, diesem immer wieder tückische Steine in den Weg zu legen.

Tödliche Anschläge sind verboten; doch Überfälle von Banditen oder Gerüchte, die die Obrigkeit dazu anleiten sich dem Foggwulf und seiner Ottajasko misstrauisch gegenüber zu zeigen, sind probate Mittel den Widersacher zu bremsen.

Dieses Mal sind die beiden Hetmänner auf der Spur eines legendären, göttlichen Artefakts. Es gilt, die Silberflamme der Hochelfen zu finden und in Besitz zu nehmen. In den Weg stellen sich den Thorwalern Orks und Menschenfresser, Wolfsrudel und Drachen und nicht zuletzt die Geister eines uralten Bösen …

Stilistisch unauffällig bietet sich eine packende Fantasy-Saga an

Zunächste eine kurze Anmerkung vorweg; mittlerweile gibt es eine Crowdfunding Kampagne die das Ziel verfolgt, zunächst die ersten beiden Romane der Phileasson-Saga in einer absoluten Luxusedition herauszubringen. Ledereinband, Illustrationen und metallverstärkte Ecken – die Macher haben sich etwas einfallen lassen. Bei Interesse einfach googeln.

Zum vorliegenden, dem vierten Roman.

Zunächst fiel mir auf, dass sich der Fokus ein wenig verschoben hat.

Natürlich stehen Beorn und Philieasson weiterhin im Zentrum des Geschehens, doch ihre Begleiter übernehmen immer wichtigere Rollen. Mittlerweile sind uns diese leidlich bekannt, haben wir von ihren so unterschiedlichen Schicksalen erfahren und können ihre jeweilige Motivation besser nachvollziehen.

In „Silberflamme“ werden sie weiter beschrieben, und für die Fortführung der Handlung immer wichtiger. Auch gibt es einige neue Gefährten zu begrüßen, die weiteren Schwung in die zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb der Ottajesko bringen.

Dazu gesellt sich mit den feuchten Sümpfen und dem Urwald eine ganz neue Bühne für unsere Helden. Verlassene Ruinen, heimgesuchte Stätten, Hinweise auf Vorkommnisse in der Vergangenheit – die Autoren fahren auf, was des Lesers Herz erfreut.

Jeder der beteiligten Autoren schreibt, so wissen zumindest Gerüchte zu erzählen, die Geschehnisse eines der Helden.

Vorliegend hatte ich ein wenig den Eindruck, dass der Part von Beorn dem Blender ein wenig in den Hintergrund rückt. Dies wäre schade, da er, der von seiner Art und seinem Handeln her eigentlich eher negativ gesetzt ist, mir persönlich fast der interessantere der beiden Hetmänner ist. Er ist das, was man sich unter einem wilden Nordmann, einem Wikinger vorstellt. Direkt, geradeheraus, lebenslustig und voller Kraft und ja, auch voller Gewalt – aber auch ehrlich, stolz und ehrbar im Rahmen seiner Wertevorstellung.

Der Roman selbst liest sich erneut stilistisch unauffällig flüssig, inhaltlich hat er mich von der ersten Seite an gepackt und nicht mehr losgelassen. Für mich der bislang beste Titel der Saga.

Fazit:

Erneut legen die beiden Bestseller-Autoren eine packende Fantasy-Geschichte voller Kämpfe, Magie und Rätsel vor, die den Leser kaum mehr aus ihrem Bann lässt.

Ihre Meinung zu »Bernhard Hennen & Robert Corvus: Silberflamme«

Ihr Kommentar zu Silberflamme

Hinweis: Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen. Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre. Werbung ist nicht gestattet.