Allem Fleisch ein Greuel von Boris Koch & Eddie M. Angerhuber

Buchvorstellungund Rezension

Allem Fleisch ein Greuel von Boris Koch & Eddie M. Angerhuber

Originalausgabe erschienen 2005, 199 Seiten.ISBN 3935901089.

»Allem Fleisch ein Greuel« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Die Sammlung enthält phantastische Erzählungen aus Deutschland, England und den USA von Thomas Wagner, Kathleen Weise, John B. Ford, Michael Siefener, Quentin S. Crisp, Jörg Bartscher-Kleudgen und Matt Cardin. Sie erzählen von der Wahrheit, die unter dem Schleier der Realität liegt, oder etwas, das im Wahn für Wahrheit gehalten wird. Von der Wahrnehmung von mehr als der sichtbaren Wirklichkeit. Es geht um die Wahrheit hinter der Lüge oder um ein verbotenes Geheimnis in einer verschlossenen Kammer. Um das Gesicht unter der Clownsschminke, um Masken und Träume oder das Aufbrechen der Realität mittels Drogen und Worten, oder dem Beginn einer neuen Zeit, die wirkt wie eine Halluzination. Es handelt sich um Phantastik ohne Monster, die Bedrohung in der Anthologie sabbert nicht, beißt nicht und hat keine Tentakel. Es sind dunkle Geschichten, denn wo kein Monster, da kann man das Böse zum Schluss nicht einfach erschlagen. Sieben Erzählungen von sieben unterschiedlichen, eigenwilligen und ungewöhnlichen Autoren, die eine ganz besondere Atmosphäre zwischen Alptraum, Märchen und Horror erzeugen.

Inhalt:

  • Thomas Wagner: Die gelbe Zeit
  • Kathleen Weise: Die Geschichte der Äonenwürmer
  • John B. Ford: Hinter dem bemalten Gesicht
    Behind the Painted Face
  • Michael Siefener: Die steinernen Träume
  • Quentin S. Crisp: Die Nummer
    The Cypher
  • Jörg Bartscher-Kleudgen: Die dreizehnte Kammer
  • Matt Cardin: Allem Fleisch ein Greuel
    An Abhorrence to all Flesh

Das meint Phantastik-Couch.de: „Ambitionierte Anthologie, die sich dem Thema Wahnsinn widmet“80

Fantasy-Rezension von Elmar Huber

„;Bei der Bitte meines Freundes Darby, ihn auf seinem Backsteinlandsitz außerhalb von Terrence, Missouri, zu besuchen, schien es sich um eine ganz harmlose Einladung zu handeln.“
(Matt Cardin – Allem Fleisch ein Greuel)

Innenansichten von vermeintlich Verrückten. Was „;sieht“ ein solcher; wie ist seine/ihre Wahrnehmung der Dinge; was ist die Rechtfertigung für seine/ihre Taten? Um die Wahrheiten von Besessenen geht es in dieser Kurzgeschichtensammlung von Eddie M. Angerhuber und Boris Koch, die talentierte deutsche Autoren und noch eher unbekannte angloamerikanische Namen zusammenbringt.

Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses leidet unter des Auswirkungen des Sommers. Unbestimmte Ausdünstungen, Fliegen, streitende Nachbarn, Schlaflosigkeit und damit verbundene Trägheit wirken mit nicht abzusehender Wirkung auf ihn ein, während „;Die gelbe Zeit“ herrscht..

Die surreale Übersteigerung der Hochsommerzeit in einem Mehrfamilienhaus, garniert mit einigen Leichen. Ständig fragt man sich, was real ist und was wohl lediglich im Kopf des Erzählers passiert oder was in den Erzählpausen geschehen ist. Eine Geschichte wie ein lichtdurchfluteter Alptraum. Leider nicht wirklich eine Erstveröffentlichung, da diese Geschichte bereits auf den Internetseiten von Thomas Wagner zu lesen war.

Eine Frau gerät bei einem Museumsbesuch in den Bann einer Maske, stiehlt diese und wird verhaftet. Nachdem es ihr während des anschließenden Verhörs gelingt, die Maske nochmals in die Hände zu bekommen und anzulegen eröffnet sich ihr „;Die Geschichte der Äonenwürmer“.

Nachdem die Maske angelegt wird, springt die Geschichte in eine Fantasyhandlung um Eifersucht und Brudermord. Nach dem Abnehmen der Maske wird klar, das währenddessen in der Realität ebenfalls ein Mord verübt wurde.

Eine wahre Clownphobie entwickelt derjenige, der die Wahrheit „;Hinter dem bemalten Gesicht“ erkennt. Nämlich, dass schon von klein auf eine Konditionierung durchgeführt wird, mit Clowns immer Unbeschwertheit und Spaß zu verbinden. Dabei wird man von den Clowns verfolgt und bedrängt, bis man selbst einer von Ihnen ist.

Leider findet die Geschichte am Ende nicht wieder in die Realität zurück, sondern entschwindet in ein traumhaftes Finale. Die Idee der bedrohlichen Clowns wurde bereits mehrfach verwendet. Ansonsten eine sehr gute, nachdenkenswerte Geschichte.

Auf einer Waldlichtung stehen zwei geheimnisvolle, verwitterte Statuen. Der Protagonist versucht, das Geheimnis dieser „;Steinernen Träume“ zu ergründen und wühlt damit ein dunkles Kapitel der kommunalen Vergangenheit auf, bis er von dieser Vergangenheit eingeholt wird.

Diese Geschichte weist alle Versatzstücke Siefenerscher Schreibtradition auf (tragischer Verlust, Ortswechsel, klerikales Rätsel). Die Geschichte ist sehr atmosphärisch und liest sich flüssiger als ältere Veröffentlichungen von Siefener. Thematisch wird hier allerdings nichts Neues geboten.

Überzeugt von der kreativitätsfördernden Wirkung eines Joints, der in die Seiten eines Wörterbuchs eingeschlagen ist, probiert ein Schriftsteller eine neue Droge aus, die noch wesentlich mehr Inspiration bringen soll. Nach oder während des Drogentraums findet er sich als „;Nummer“ (im übertragenen Sinn) wieder, der einen Vertrag mit seinem Blut unterzeichnen soll.

Nach einem vielversprechenden Anfang wird die Story während des Deliriums leider sehr abgehoben und endet auch unvermittelt, ohne einen Anker in der Realität zu bieten. Die Teile, die in der Realität spielen, sind sehr gut gelungen. Die gefühlte Zeitverzögerung und die vermeintlich gesteigerte Beobachtungsfähigkeit und Schärfenzunahme während der Wirksamkeit des Marihuana-Deliriums sind sehr nachvollziehbar geschildert.

Ein Walfänger nimmt eine Schiffbrüchige in sein einsames Haus auf. In dem Anwesen finden sich dreizehn Kammern, von denen zwölf mit exotischen Schätzen von seinen Reisen und Walfängen gefüllt sind. Trotz seiner Bitte „;Die dreizehnte Kammer“ nicht zu öffnen, kann sie der Versuchung nicht widerstehen und entdeckt das grausame Geheimnis ihres Liebhabers.

Bei Licht besehen ist die Geschichte keineswegs neu. Es gelingt dem Autor allerdings eine neue Form dafür zu finden. Jörg Kleudgen bleibt seinem Lieblingstypus des empfindsamen Einzelgängers treu, dem es nicht vergönnt ist, Gesellschaft zu finden. Obwohl er sich auf vertrautem Feld bewegt (maritime Umgebung, einsamer „;Held“, unmögliche Liebe), ist „;Die dreizehnte Kammer“ stilistisch wohl mit das Beste was Jörg Kleudgen bisher geschrieben hat. Genial ist die Parallelmontage im letzten Kapitel, in dem die Schiffbrüchige erkennt, was in der verbotenen Kammer passiert ist und gleichzeitig auf See ein Wal erlegt wird.

Die Hauptfigur bekommt von einem zeitweise verschollenen Freund eine Einladung auf dessen Landsitz. In Erwartung des Auflebens vergangener gemeinsamer Abende nimmt er an. Statt des erwarteten Austauschs von selbstvermitteltem Expertenwissen erwartet ihn eine Runde Fremder und eine Geschichte über die Gründung einer Kirche, die sich dem angeblich unverfälschten Urglauben verschrieben hat, bei dem Gott noch als strafender Gott dargestellt ist, und dessen Anhänger „;Allem Fleisch ein Greuel“ sind.

Der Erzähler ist ein unkomplizierter Jedermann, mit dem sich wohl jeder Leser leicht identifizieren dürfte. Die Umkompliziertheit spiegelt sich auch in Cardins Schreibstil wieder, so dass der Geschichtenverlauf ungekünstelt ist und die Reaktionen der Hauptfigur für den Leser immer absolut nachvollziehbar bleiben. Die Geschichte an sich wird gegen Ende leider wenig verfolgbar und man fragt sich, was denn nun eigentlich passiert ist. Die Motivation des Übernatürlichen bleibt leider unklar. Dennoch sollte man sich Matt Cardin aufgrund seines ungekünstelten und klaren Stils merken.

Die Auswirkungen leichter Versätze im Kopf der Figuren

Die Gemeinsamkeit der Geschichten, die sich für mich erst bei nochmaliger Lektüre gezeigt hat, ist stets der Realitätsverlust der Hauptpersonen. Es ist Eddie Angerhuber und Boris Koch zweifellos verlegerischer Mut zu bescheinigen, eine solche Anthologie mit (für die überwiegende Buchkundschaft) ausnahmslos No-Name-Autor/Innen zu veröffentlichen. Noch dazu, weil die Thematik der Geschichten eher nicht greifbar ist, also keine Vampire, Hexen, Dämonen und anderes personifiziertes Gruselgeschmeiß ist, sondern die Auswirkungen leichter Versätze im Kopf der Figuren beschreibt.

Die Übersetzungen der im Original englischsprachigen Geschichten durch Eddie M. Angerhuber sind sehr gut und dem Thema Realitätsverlust angemessen. Sie versteht es, die rationalen Teile ebenso treffgenau umzusetzen wie die Teile, die sich in den Köpfen der Figuren abspielen.

Das Buch ist sauber gesetzt und gedruckt (übrigens in Deutschland, was keine Selbstverständlichkeit mehr ist); das Cover dürfte allerdings leider wenig zum Kauf animieren. Ich denke, es handelt sich um eine Veröffentlichung, die am ehesten die Stammleser anspricht. Trotzdem möchte ich das Buch auch allen Neugierigen empfehlen.

Ihre Meinung zu »Boris Koch & Eddie M. Angerhuber: Allem Fleisch ein Greuel«

Ihr Kommentar zu Allem Fleisch ein Greuel

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.