Steelheart von Brandon Sanderson

Buchvorstellungund Rezension

Steelheart von Brandon Sanderson

Originalausgabe erschienen 2013unter dem Titel „Steelheart“,deutsche Ausgabe erstmals 2014, 448 Seiten.ISBN 3-453-26899-7.Übersetzung ins Deutsche von .

»Steelheart« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Selbst der stärkste Gegner ist verwundbar – du musst nur wissen, wo.

Als David sechs ist, zerstört eine gewaltige Explosion die Welt, die er kannte. Einige der Überlebenden erlangen Superkräfte, die sie dazu nutzen, sich die übrigen untertan zu machen. Als David acht ist, muss er miterleben, wie einer dieser Superhelden, ein gewisser Steelheart, seinen Vater ermordet. Von da an kennt David nur ein Ziel: herauszufinden, warum sein Vater sterben musste. Und ihn zu rächen. Er schließt sich einer Untergrundbewegung an, die die Herrschaft der scheinbar unbesiegbaren Superhelden bekämpft. David ahnt, dass sogar der mächtige Steelheart eine Schwachstelle hat. Er muss sie nur entdecken. Doch das bunt zusammengewürfelte Grüppchen der Widerstandskämpfer muss sich erst zusammenraufen. Und nicht jeder billigt Davids Plan, Jagd auf Steelheart zu machen …

Das meint Phantastik-Couch.de: „Die Superbösewichter versklaven die Menschheit“70

Fantasy-Rezension von Carsten Kuhr

Als der rote Stern Calamity am Himmel aufgeht und einigen Menschen besondere Kräfte verleiht, scheint die Zeit der Superhelden Realität zu werden. Ungeschickt nur, dass die Menschen, die plötzlich übernatürliche Kräfte und Fähigkeiten entwickeln, sich nicht in den Dienst der Gerechtigkeit stellen, sondern, ganz Egoisten, sich zu den scheinbar unbesiegbaren Herrschern über die Welt aufschwingen. Das Kapitulationsgesetz gießt den Zustand in Beton.

Die Epics stehen über dem Recht, dürfen sich ungestraft nehmen, was sie wollen – hindern kann sie sowieso niemand daran. Einzig die Reckoners, eine Widerstandsgruppe, lehnt sich gegen die übermächtigen Herren auf. Sie suchen und finden die jeweilige Achillesferse der Epics und unternehmen Anschläge.

Im ehemaligen Chicago hat Steelheart, einer der mächtigsten Epics die Herrschaft an sich gerissen. Mit seinen Kräften hat er Newcargo, das frühere Chicago sowie einen Großteil des Lake Michigan in Stahl verwandelt und in ewige Nacht getaucht.

Vor zehn Jahren hat David mit ansehen müssen, wie Steelheart seinen Vater ermordet hat und dabei an der Wange verletzt wurde. Seitdem verfolgt er die Epics und insbesondere Steelheart mit unnachgiebigem Hass. Er will sich den Reckoners anschließen um seinen Traum von Rache leben zu können. Als er einen Anschlag der Rächer miterlebt ergreift er die Chance sich und seine Erkenntnisse dem Widerstand anzubieten und aktiv in den Kampf einzugreifen . …

Gelungene, wenn auch oberflächliche Abwandlung des Superheldentopics

Brandon Sanderson hat sich in den letzten Jahren mit seinen Werken in die erste Reihe der Fantasy-Schriftsteller geschrieben.Seine Mistborn-Trilogie bot bestes Lesefutter, die Fertigstellung der „Wheels of If" Serie (dt. Rad der Zeit) nach dem zu frühen Ableben Robert Jordans errang ihm Meriten, mit seinen Alcatraz Büchern eroberte er den Jugendmarkt.

Nun also legt er den ersten Band einer neuen Trilogie vor, die Elemente und Motive aus gängigen Comic Serien aufgreift, wandelt, und in Prosaform präsentiert.

Superhelden – das Genre konzentriert sich hauptsächlich auf den Comic Sektor, entsprechende Zweitverwertung in Kinofilmen sorgt für einen weiteren Hype. Allerdings schien das Motiv doch recht ausgereizt, erschien der Kampf der Superhelden gegen das Böse etwas altbacken.

Sanderson wandelt seine Superhelden einfach in Superbösewichte, nimmt einen jungen Ich-Erzähler, der ein Hühnchen mit diesen zu rupfen hat, eine Gruppe Rebellen und fertig ist der Bestseller.

Geschickt spielt er hier seine Stärken in der Charakterzeichnung der Protagonisten aus, präsentiert uns sympathische, interessante Gestalten – auch wenn gerade die Epics für meinen Geschmack ein wenig zu überzeichnet daherkommen. Mit großem Tempo, jeder Menge unerwarteter Wendungen und Kämpfen füllt er seine Seiten, so dass sich der Text gefällig und flüssig liest. Im Mittelpunkt steht natürlich das packende Abenteuer, im dem er geschickt mit der Erwartungshaltung des Lesers in Hinblick auf die übermenschlichen Fähigkeiten spielt, ohne dass er hier zu sehr in Klischees abgleitet.

Fazit: Das ist munter geschriebene Unterhaltung, spannend zu lesen, aber auch nicht mehr.

Ihre Meinung zu »Brandon Sanderson: Steelheart«

Ihr Kommentar zu Steelheart

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.