Die Jäger des Wüstenplaneten von Brian Herbert & Kevin J. Anderson

Buchvorstellung

Originalausgabe erschienen 2006unter dem Titel „Hunters of Dune“,deutsche Ausgabe erstmals 2007, 850 Seiten.ISBN 3-453-52289-3.Übersetzung ins Deutsche von Bernhard Kempen.

»Die Jäger des Wüstenplaneten« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Mit seinem „Wüstenplanet-Zyklus“ – ein internationaler Bestseller, mehrfach verfilmt – hat Frank Herbert Literaturgeschichte geschrieben. Leider starb er, bevor er seine große Saga abschließen konnte. Die „Jäger des Wüstenplaneten“ ist nun der so lange ersehnte siebte Band des „Wüstenplanet-Zyklus“: Gestützt auf den Nachlass seines Vaters und gemeinsam mit Bestsellerautor Kevin J. Anderson lüftet Frank Herberts Sohn Brian Herbert die letzten Geheimnisse dieser faszinierendsten aller Weltenschöpfungen.

Ihre Meinung zu »Brian Herbert & Kevin J. Anderson: Die Jäger des Wüstenplaneten«

Jürgen Kalwitz zu »Brian Herbert & Kevin J. Anderson: Die Jäger des Wüstenplaneten«08.04.2008
Grottenschlecht ist fast noch ein Lob dazu! So etwas habe ich seit Jahren
nicht mehr begonnen zu lesen. Denn nach 120 Seiten war ich bedient und
habe dann erstmal den PC angeworfen, um zu sehen, was andere dazu
sagen. Offensichtlich gibt es neben unbeirrbaren Dune-Enthusiasten
aber genügend Leser, die einen schlechten Text und Stil erkennen.
Das tröstet. Ich jedenfalls habe mich mit der bei der Gelegenheit gefundenen Inhalts-Zuammenfassung begnügt. Selbst die dabei
erkennbare "Weiterentwicklung" der Story kann ich mir kaum von
Frank Herbert selbst entworfen vorstellen.
Dieses Machwerk ist eine reine Masche zum Geldverdienen
am Dune-Mythos; siehe den kommenden (Abschluß?)Band
"Erlöser des Wüstenplaneten". Und dann teilen die Autoren noch
mit, daß sie weitere Romane um das Thema planen. Das kann nur als
Drohung aufgefaßt werden.
Jedenfalls: nach den unerträglichen 120 Seiten habe ich das Buch
weggelegt und bin hinlänglich gewarnt vor anderen "Werken" dieser
Möchtegern-Schriftsteller.
Na, das ist doch wenigstens etwas Positives am Ende!
Thomas Bach zu »Brian Herbert & Kevin J. Anderson: Die Jäger des Wüstenplaneten«21.03.2008
Meine Meinung ist, dass der Sohn dem Vater einen Bärendienst erwiesen hat.
Die unnötige Aggressivität und Brutalität, die nur mühsam verdeckt wird durch Geschwafel, diese unnötig großen Passagen der Wiederholung aus vorherigen Bänden, als angebliche Erinnerung getarnt.
alles in allem durch einen grottentief schlechten deutschen Übersetzer verhunzt -
warum tut der Sohn das seinem Vater an?????
Bernd aus Halle zu »Brian Herbert & Kevin J. Anderson: Die Jäger des Wüstenplaneten«29.06.2007
"Jäger des Wüstenplaneten" ist eine interessante und spannende Fortsetzung, die die Lektüre des Dune-Zyklus von Frank Herbert voraussetzt. Natürlich ist der Stil von Brian Herbert und Kevin J. Anderson nicht so wie der vom Vater des Wüstenplaneten, aber zumindest in Hinblick auf die letzten Bände "Ketzer..." und "Ordensburg des Wüstenplaneten" ist das nicht negativ. Die Jäger sind eher wie die Prequels in der Sprachgestaltung.
Aber Brian Herbert hat die Ideen seines Vaters gut weiter entwickelt und so gibt es ein Wiedersehen mit alten historischen Gestalten des Zyklus. Und der neue Band ist noch nicht das Ende, denn Nachfolgebände sind schon angekündigt.
Ihr Kommentar zu Die Jäger des Wüstenplaneten

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.