Tief begraben von Brian Keene

Buchvorstellungund Rezension

Tief begraben von Brian Keene

deutsche Ausgabe erstmals 2014, 320 Seiten.ISBN 3865523129.Übersetzung ins Deutsche von Manfred Krug.

»Tief begraben« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

DIE ZOMBIES SIND NICHT DAS SCHLIMMSTE!

Es passiert ohne jede Vorwarnung. Eine weltweite Seuche verwandelt Menschen und Tiere in lebende Tote. In einem Luxushotel verbarrikadieren sich 25 Angestellte und Gäste in einem früheren Militärbunker. Die Schläge der Zombies hämmern von außen gegen die Sicherheitstüren, während die Eingesperrten unaufhaltsam den Verstand verlieren …dazu kommt der wachsende Hunger, der sie irgendwann zwingt, das Unvermeidliche zu tun. Ein simples Motto bestimmt den Alltag der Überlebenden: Fressen und gefressen werden!

Als Bonus enthält dieser Band zwei einzigartige Erzählungen von Brian Keene: »Im Tal der verrückte Bären« und »Die vergessene Schlucht der Verdammten« . Cowboys und Indianer, Holzfäller und Bigfoots, Zombies und Dinosaurier …Horror im Wilden Westen!

Das meint Phantastik-Couch.de: „Vom Regen in die Traufe und weiter in die Hölle“90

Horror-Rezension von Michael Drewniok

Ein Kurzroman und zwei Storys von Brian Keene:

Tief begraben (Entombed, 2011), S. 7-196

Als in New York City untote Ratten aus der Kanalisation krochen und über die entsetzten Bürger herfielen, waren die Tage der Menschheit gezählt. „Hamelns Rache“ oder „Rattenfängerseuche“ nannte man die seltsame Krankheit, die nicht nur Menschen, sondern auch Tiere in Zombies verwandelte, die auf der Jagd nach frischem Fleisch bald die gesamte Erde verheerten.

Im US-Staat West Virginia konnte eine Handvoll noch lebendiger Menschen in einen Museumsbunker flüchten, der während des Kalten Krieges gebaut wurde. Hinter dicken Betonwänden und Stahltüren ist man zwar vor den Untoten sicher. Allerdings gibt es dort unten keine Lebensmittel. Da die Untoten sämtliche Ausgänge belagern, drohen die Überlebenden zu verhungern.

Nach einigen Wochen ist es soweit: Der selbst ernannte Anführer Chuck beschließt, einen der ihren zum Wohle der übrigen schlachten zu lassen. Freilich will Museumsführer Pete, den es treffen soll, sich seinem Schicksal keineswegs fügen. Da Appelle an die Vernunft nichts fruchten, beginnt im Gewirr der Bunkergänge und -kammern eine grausige Verfolgungsjagd, die rasch an Dynamik und Gewalt zunimmt. Pete erweist sich unerwartet als harter Gegner, zumal er allmählich Geschmack am Überlebenskampf entwickelt und sich zum begeisterten Serienkiller mausert.

Im Tal der verrückten Bären (An Occurrence in Crazy Bear Valley, 2010/12), S. 201-283

Im Wilden Westen nistet sich eine Bande flüchtiger Banditen in einem Holzfällerlager ein, wo sie in der Nacht Besuch von riesigen, dicht behaarten und keineswegs dummen Waldbewohnern bekommen.

Die vergessene Schlucht der Verdammten (The Lost Canyon of the Damned, 2010/12), S. 285-313

Wiederum im Wilden Westen flüchtet eine kleine Gruppe vor Zombies durch die Wüste. Als man auf ein grünes Tal stößt, fühlt man sich gerettet, bis unverhofft ebenfalls ungemein hungrige Dinosaurier auftauchen.

Unverhofft kommt schrecklich/oft

Vermutlich ist der selbst Plan, nur jene seit dem Millennium erschienenen Romane und Storys aufzulisten, in denen die Menschheit von Zombies dezimiert und belauert wird, ebenso sinnvoll wie der Versuch, Sandkörner an einem Strand zu zählen. Der Vergleich ist auch deshalb gut, weil Zombie-Attacken sich in der Beschreibung wie Sandkörner ungemein ähneln: Die Untoten kommen – meist nach einer ominösen „Seuche“ – aus dem Grab zurück, vermehren sich durch Bisse, fressen die Lebenden und terrorisieren die Überlebenden, die gleichzeitig gegen selbsternannte ‚Führer’ und ihre Schergen kämpfen, die in der regierungs- und rechtlos gewordenen Welt private Kleinkönigtümer errichten wollen.

Auch Brian Keene hält sich in Tief begraben an diese Vorgaben – grob zumindest, denn in einem Punkt geht er einen Schritt weiter: Sobald die Zombies ihren Auftritt hatten und die Bunkertür sich hinter den Überlebenden geschlossen hat, werden die Untoten buchstäblich aus dem Geschehen eliminiert. Man erwartet als Leser, dass sich irgendwann irgendwo eine übersehene Klappe auftut und daraufhin Zombies durch den Bunker tappen. Doch sie bleiben außen vor.

Stattdessen konzentriert Keene sich auf die Flüchtlinge, die vom Regen in die Traufe geraten sind: Vor den Untoten sind sie zwar sicher, nicht aber vor den Mitmenschen, die in der Krise wesentlich gefährlicher als jeder Zombie werden. Während diese den Verstand verloren haben und nur vom Instinkt zum Töten und Fressen getrieben werden, schreiten die Menschen im Bunker planvoll zu ihren mörderischen Taten.

Die Unterschiede verwischen sich

„Entombed“ nannte Keene seinen Kurzroman. Zur angenehmen Abwechslung übernimmt die deutsche Übersetzung das darin enthaltene Wortspiel: Tief begraben sind nicht die (Un-)Toten, die sich aus der Erde wühlen müssen, sondern die Überlebenden, die quasi den umgekehrten Weg gegangen sind. In dem Bunker, der ihnen einerseits Schutz bietet, haben sie sich andererseits selbst begraben.

Die Türen bleiben geschlossen. Isolation, Hoffnungslosigkeit aufgrund der Erkenntnis, dass Rettung nicht kommen wird, die Abwesenheit von frischer Luft und Tageslicht sowie nagender Hunger: Der Bunker wird zur isolierten Petrischale, in der sich die Insassen allein auf sich selbst konzentrieren können.

Keene steigt zu einem Zeitpunkt in die Haupthandlung ein, als die Solidarität der Anfangszeit dem nackten Überlebenswillen zu weichen beginnt. Jede und jeder ist sich selbst die und der Nächste. Die soziale Evolution entlarvt sich als Produkt günstiger Lebensumstände und löst sich in der Krise auf. Aus der Gruppe wird die Rotte, die sich um einen ‚starken Mann’ als Anführer versammelt. Das Individuum – hier verkörpert durch Pete – wird zum Außenseiter und damit zum Objekt der Begierde.

Der Rückschritt zum Höhlenmenschen macht freilich auch vor Pete nicht Halt. Er entdeckt eine andere Art von Ur- oder Unmensch in sich. Selbst als Pete seine unmittelbaren Feinde erledigt hat, kann und will er nicht mehr aufhören zu morden. Als er sich einmal zufällig im Spiegel sieht, kann er keinen Unterschied mehr zwischen sich und einem Zombie entdecken. Der Mensch ist zur Bestie geworden, und diesen Weg geht Pete konsequent bis zum Ende, das Keene ausspart, obwohl der Leser sich denken kann, was geschehen wird.

Ganz nach unten

Die Kürze des Romans kommt der Handlung deutlich zugute. Keene neigt in seinen längeren Werken zu ärgerlichen Abschweifungen. Vor allem schwelgt er gern und geschwätzig in ebenso ausführlichen wie für das Geschehen unnötigen Figurenbiografien. Hier beschränkt und konzentriert er sich auf Pete als Hauptfigur. Dessen Flucht und allmählichen Weg in den Wahnsinn schildert Keene anschaulich und gut getimt. Es gibt keinen großen Bruch. Stattdessen stürzt Pete von Klippe zu Klippe und immer tiefer. Angst und Hunger setzt Keene geschickt als treibende Kräfte ein.

Pete ist dem Verfasser so anschaulich gelungen, dass die übrigen Figuren im Vergleich profilflach bleiben. Vor allem Chuck ist der typische Möchtegern-Diktator-Schrägstrich-Haremswächter, der seinem bisher ereignis- und machtlosen Leben einen anarchischen Neustart erzwingen will.

Auch die Jagd durch den Bunker bietet keine neuen = originellen Elemente, wird aber zügig und spannend in Szene gesetzt. Keene scheut vor drastischen Effekten nicht zurück, die aber nicht Selbstzweck sind, sondern den Verfall sinnvoll unterstreichen. „Tief unten“ ist damit eindeutig eines der besseren Keene-Werke.

Böse Überraschungen für Pech- & Galgenvögel

Da Tief begraben nur 200 Druckseiten füllt, werden dem Leser zusätzlich zwei Kurzgeschichten präsentiert: eine angenehme Überraschung, zumal sich bestätigt, dass der „kurze“ Keene sich diszipliniert auf sein Thema konzentriert und dabei selbst Trash in solide Unterhaltung verwandelt.

Der Originaltitel von Im Tal der verrückten Bären ist eine Reminiszenz an die klassische, immer wieder in Anthologien abgedruckte Grusel- und Mystery-Story „An Occurrence at Owl Creek Bridge“, die Ambrose Bierce (1842-1913/14) im Jahre 1890 erstmals veröffentlichte. Allerdings existiert weder inhaltlich noch formal ein Zusammenhang; Keene begreift den Titel wohl vor allem als Gag.

Mit Vorsicht sollte man (wie üblich) den Hinweis genießen, dass diese Story auf einer „wahren Geschichte“ basiert. Der Autor bekräftigt dies in einem Nachwort, ohne ins Detail zu gehen, was bereits nach kurzer Eigenrecherche nicht wundert: Angeblich haben Goldgräber, die unweit des Vulkans Mount St. Helens im US-Staat Washington schürften, im Sommer 1924 einen „Bigfoot“ – auch „Sasquatch“ genannt – erschossen, worauf das Lager in der kommenden Nacht von wütenden Gefährten der Kreatur belagert und attackiert wurde; eine zentrale, von Krypto-Zoologen (sowie Spinnern), die nicht nur den Bigfoot, sondern auch den Yeti oder das Ungeheuer von Loch Ness für real halten, immer wieder zitierte (und dabei nach Belieben ausgeschmückte) Legende.

Die vergessene Schlucht der Verdammte ist reiner, fröhlicher, wunderbarer Mumpitz. Keene schildert in einem Nachwort, dass genau dies von ihm verlangt wurde. Er lieferte eine kunterbunte Horror-Fantasy-Mystery-Story, die den Leser über das abrupte Ende trauern lässt: Dies ist ein Stoff, der eine romanlange Ausgestaltung vertragen könnte, aber auf jeden Fall das gelungene Finale einer kleinen, feinen, gut übersetzten Sammlung vergnüglicher Garne, die Brian Keene von seiner besten Seite zeigen.

Ihre Meinung zu »Brian Keene: Tief begraben«

Alexi1000 zu »Brian Keene: Tief begraben«17.04.2016
Brian Keene ist immer dann richtig gut, wenn er sich relativ "kurz" und ohne zu große Ausschweifungen austoben kann.

Ist dieser Roman zunächst im Universum der Untoten aus "Totes Meer" angesiedelt (Art des Virus, der auch Tiere befällt etc.), folgen wir hier einer gänzlich neuen Truppe und einem anderen Ansatz:

Hier bewegt man sich nicht durch die offene Welt, sondern lernt eine Gruppe kennen, die sich in einer Art Atombunker verschanzt.

Mann ahnt was kommt, Lebensmittel sind knapp und immer stärker hervortretende Spannungen unter den Protagonisten führen schlussendlich zu einer nicht stoppbaren Eskalation.

Keene schreibt hier überaus geschickt aber auch mit genug Schmackes um den Leser zu treffen, das die wahre Bestie wie so oft meist der Mensch selbst ist...

...die beiden "Zugaben" in Form von Kurzgeschichten sind teils sogar richtig überraschend, darüber soll jetzt aber nicht zuviel verraten werden, lesen und Spaß haben...

alles in allem gute 80°
Ihr Kommentar zu Tief begraben

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.