Buchmesse Frankfurt und Buchmesse Convent 2012

Maori-Tänzer und Elfenmusik

Die Buchmesse Frankfurt hatte in diesem Jahr Neuseeland zu Gast, ein Land das jedem Fantasy-Fan bekannt sein dürfte. Allerdings weniger durch entsprechende Literatur, denn als Schauplatz der „Herr der Ringe“ Film-Trilogie und der Hobbit-Trilogie, deren Auftakt „Eine unerwartete Reise“ in Deutschland am 13. Dezember in die Kinos kommt. Anders als aus dem ´Nachbarland´ Australien, das eine ganze Reihe von bekannten Fantasy Autoren wie Trudi Canavan, Jennifer Fallon und Catherine Jinks hervorgebracht hat, kennen wir aus Neuseeland nur wenige Phantastik-Autoren (Philippa Ballantine, Helen Lowe, Emily Gee), auch weil bisher keines ihrer Werke als deutschsprachige Ausgabe publiziert wurde. Vielleicht ändert sich das ja nun, und solange nehmen wir mit den Maori-Tänzern vorlieb, die, zumindest auf der Buchmesse, sich zu eher karibisch klingenden Trommelklängen drehten und sprangen.

Darüber hinaus gab es wieder viele nette Gespräche mit unseren Verlagspartnern, die uns eine Reihe von verheißungsvollen Büchern in der kommenden Saison vorgestellt haben. Zwei sehr interessante Interviews durfte ich führen, mit Jenny-Mai Nuyen über ihr neues Buch "Noir" (nachzulesen in der aktuellen PC-Ausgabe) und mit E. L. Greiff über den Auftaktroman "Zu den Anfängen„, ihrer Trilogie “Zwölf Wasser„ (Dezember-Ausgabe).

Abseits vom hektischen Treiben der Messehallen findet zeitgleich im beschaulichen Dreieich-Sprendlingen der Buchmesse Convent statt. Hier trifft man die ´kleinen´ Verlage, und das ´who is who´ der deutschen Phantastik-Autoren. Besonders gefreut hat mich, dass ich zusammen mit Carsten Kuhr zwei alte Bekannte interviewen durfte, nämlich unseren Rezensenten Tom Orgel und seinen Bruder Stephan, die zusammen als T.S. Orgel ihren ersten Roman “Orks vs. Zwerge" vorstellten (ebenfalls in der aktuellen Ausgabe).

Der Höhepunkt der BuCon war die Verleihung des Deutschen Phantastik Preises, den ich einmal mehr für Phantastik-Couch.de als beste Internetseite entgegen nehmen durfte. DANKE noch einmal an alle, die uns ihre Stimme gegeben haben. Wir haben uns wirklich riesig gefreut und werden weiter unser Bestes geben, um dieser Ehre gerecht zu werden.
Hier die weiteren Gewinner des Deutschen Phantastik-Preises:

von oben links: Perry Rhodan Autor Hubert Haensel stellvertretend für Dirk Schulz (bester Grafiker), Kerstin Pflieger (bestes dt. Roman-Debüt „Die Alchemie der Unsterblichkeit“), Übersetzer Wolfgang Ströle stellvertretend für Patrick Rothfuss (bester internationaler Roman „Die Furcht des Weisen“), Markus Heitz, (bester dt. Roman „Vernichtender Hass“), Erik Schreiber, Herausgeber von „Geheimnisvolle Geschichten 2 – Steampunk“ (beste Anthologie),
unten links: Klaus N. Frick alias „Perry Rhodan“ (beste Serie), Tom Finn stellvertretend für „Nautilus“ (bestes Sekundärwerk), Nina Horvath, „Die Duftorgel“ aus der Anthologie „Prototypen“, (beste dt. Kurzgeschichte).

Am Abend verzauberte die Band „Elfenthal“ mit historischen Musikinstrumenten wie keltische Harfe und Lute die verbliebenen Besucher, was ein stimmiger Abschluss für den Buchmesse Convent 2012 war.

(Eva Bergschneider, Oktober 2012)

Fotos: Kurt Zelt, Tom Orgel und Eva Bergschneider