Club Dead von Charlaine Harris

Buchvorstellung

Club Dead von Charlaine Harris

Originalausgabe erschienen 2003unter dem Titel „Club Dead“,deutsche Ausgabe erstmals 2005, 286 Seiten.ISBN 3937255168.Übersetzung ins Deutsche von Dorothee Danzmann.

»Club Dead« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Sookie Stackhouse hat nur mit einem Vampir freiwillig Umgang, und das ist ihr Geliebter Bill. Aber er ist in letzter Zeit so distanziert – und außerdem in einem anderen Staat. Sein finsterer, unattraktiver Chef Eric hat eine Idee, wo er sein könnte. Ehe sich Sookie versieht, ist sie in Jackson, Mississippi, um sich in der Unter-Unterwelt des Club Dead umzusehen. Das ist ein gefährlicher kleiner Laden, in dem sich die elitäre Vampirgesellschaft trifft, um auszuspannen und sich einen Schluck Null Rhesus Negativ zu gönnen. Aber als Sookie Bill endlich findet – und ihn bei einem schlimmen Verrat erwischt -, ist sie nicht sicher, ob sie ihn retten…oder ein paar Pflöcke anspitzen soll.

Ihre Meinung zu »Charlaine Harris: Club Dead«

Ticva zu »Charlaine Harris: Club Dead«16.09.2009
Die Sookie Stackhouse-Reihe wird auch als Krimireihe bezeichnet (so steht es zumindest immer im Buch vorne drin), dass ich dadurch um Abwechslung hoffte. Und ich wurde nicht enttäuscht.
In diesem Teil geht es zwar immer noch vordergründig um Vampire, aber auch sehr oft um Werwölfe und Gestaltwandler. Mir gefällt die Abwechslung gut und so erfährt man auch ein bisschen von den anderen Spezies.

Während Bill verschwindet und Sookie sich auf den Weg macht, ihn zu finden, erfährt sie so einiges, was sie lieber nicht wissen wollte. Ihre kleine heile Welt bricht ein weiteres mal zusammen.
Doch trotz gewisser Schwierigkeiten und angemessenen Vorurteilen will sie ihren Bill finden.
Während des ganzen Unterfangens um Bill, kommt Sookie einem Werwolf, sowie Bills Chef, Eric teils zu nahe...
Ich finde, sie ist tough dargestellt, was mir gefällt, da ich selbst weit davon entfernt bin *g*

Es ist sehr schön geschrieben und ich bin froh, dass ich nach einem durchschnittlichen ersten Band doch dran geblieben bin!
Wie auch die ersten beiden Bände, wird dieser Band aus Sookies Sicht in der Ich-Form erzählt. So bekommt man hautnah mit, wie sie immer wieder mit ihrem Gewissen hadert und doch tapfer durchhält.

Das Buch ist eng beschrieben und hat eine sehr kleine Schrift, weswegen ich den Roman immer wieder zur Seite legen musste, damit meine Augen auf Dauer noch sehen konnten.
Wenn es wirklich nötig war, wurde ein Abschnitt in den Text eingeflochten, was nicht so oft vorkam. Aber das störte mich nicht, so blieb meiner Ansicht nach die Spannung besser erhalten.

Fazit:
Dieser 3. Teil der Sookie Stackhouse-Serie ist lesenswert und bekommt von mir 4 fette Sterne von 5.
Ihr Kommentar zu Club Dead

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.