Charles Birkin

Sir Charles Lloyd Birkin (geb. 1907), ab 1942 „5th Baronet of Ruddington Grange in the County of Nottingham“, studierte als Spross eines (allerdings nicht sehr alten) Adelsgeschlechtes standesgemäß in Eton und kämpfte mit seinem Regiment – den „Sherwood Forresters“ – im II. Weltkrieg.

In den frühen 1930er Jahren gab Birkin für den Verlag Philip Allan zahlreiche Anthologie-Bände der berühmten „Creeps Library“ heraus. Unter dem Pseudonym „Charles Lloyd“ schrieb er selbst für diese Reihe. Seine Geschichten stehen den „contes cruels“ („Schauergeschichten“) des 19. Jahrhunderts näher als dem ´richtigen´ Horror und setzen auf einen sorgfältig vorbereiteten, drastischen Schlusseffekt.

In den 1960er und 70er Jahren wurde Birkin erneut schriftstellerisch und als Herausgeber aktiv. Inzwischen verheiratet, verbrachte er seine späteren Lebensjahre in Sulby auf der Insel Man. Dort ist er 1985 gestorben.

Phantastisches von Charles Birkin:

  • (1967) The Witch-Baiter
  • Storysammlungen
    • (1936) Devil’s Spawn
    • (1964) The Kiss of Death & Other Horror Stories
    • (1965) The Smell of Evil
    • (1966) Where Terror Stalked & Other Horror Stories
    • (1966) Der Finger der Furcht
      My Name Is Death & Other New Tales of Horror
    • (1968) Dark Menace
    • (1970) So bleich, so kalt, so tot Rezension
      So Pale, So Cold, So Fair
    • (1970) Spawn of Satan
  • Herausgeber
    • (1932) Creeps
    • (1932) Shudders
    • (1933) Shivers
    • (1933) Horrors
    • (1933) Terrors
    • (1933) Quakes
    • (1933) Nightmares
    • (1934) Monsters
    • (1934) Panics
    • (1934) Powers of Darkness
    • (1935) Thrills
    • (1935) Tales of Fear
    • (1935) The Creeps Omnibus
    • (1936) Tales of Death
    • (1936) Tales of Dread
    • (1967) The Tandem Book of Ghost Stories
    • (1967) The Tandem Book of Horror Stories