Charles L. Grant

Der amerikanische Autor Charles Lewis Grant wurde am 12. September 1942 in Hackettstown, New Jersey als Sohn eines Geistlichen der Episkopal-Kirche geboren. Ebenso wie sein Vater sollte auch Charles Geistlicher werden. Doch nach zwei Jahren Studium wechselte er auf Englisch und Geschichte, um Lehrer zu werden. Er machte 1964 seinen Abschluß am Trinity College in Hartford, Connecticut und unterrichtete an verschiedenen Highschools. Zu dieser Zeit begann er auch mit dem Schreiben. 1968 konnte er seine erste SF-Story „The House of Evil“ veröffentlichen. Dann wurde er nach Vietnam einberufen, wo er zweimal verwundet wurde.

Nach seiner Rückkehr stellten sich erste Erfolge mit Kurzgeschichten ein. 1976 erschien sein erster Roman „The Shadow of Alpha“, der erste Band einer SF-Familiensaga. Ein Jahr später wagte er sich ins Horrorgenre und veröffentlichte den Roman „The Curse“. Grant erweiterte seine Bandbreite und schrieb nicht nur zahlreiche Bücher in den Bereichen SF, Horror und Dark Fantasy, sondern unter weiblichem Pseudonym (Felicia Andrews und Deborah Lewis) auch Romantic-Thriller und Liebesromane. Unter dem Pseudonym Stephen Charles veröffentlichte er Jugendbücher und als Lionel Fenn schrieb er Monstergeschichten um seinen Helden Kent Montana.

Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller machte er sich auch als Herausgeber einen Namen. Für seine Werke wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mehrfach mit dem Nebula Award, dem World Fantasy Award, dem Stoker-Award für sein Lebenswerk 2000, dem World Horror Grandmaster Award 2002 und dem „Lebende Legende“-Award der Internationalen Horror Gilde 2003.

Charles L. Grant war dreimal verheiratet, zuletzt ab 1982 mit der Autorin Kathryn Ptacek. Er lebte zuletzt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern aus erster Ehe in New Jersey. In seinen letzten Lebensjahren litt er an einer Lungenkrankheit (COLD), an der er am 15. September 2006 verstarb, kurz nachdem er nach einem langen Krankenhausaufenthalt nach Hause zurückkehrte.

Phantastisches von Charles L. Grant:

  • Parric Family
    • (1976) The Shadow of Alpha
    • (1977) Ascension
    • (1979) Legion
  • Oxrun Station
    • (1977) The Hour of the Oxrun Dead
    • (1978) The Sound of Midnight
    • (1979) The Last Call of Mourning
    • (1981) The Grave
    • (1982) Bloodwind
    • (1982) Nightmare Seasons (Stories)
    • (1982) The Soft Whisper of the Dead
    • (1986) The Long Night of the Grave
    • (1986) The Orchard (Stories)
    • (1988) Dialing the Wind
  • Lincoln Blackthorne (als Geoffrey Marsh)
    • (1984) The King of Satan’s Eyes
    • (1986) The Tail of the Arabian, Knight
    • (1987) The Patch of the Odin Soldier
    • (1988) The Fangs of the Hooded Demon
  • Night Visions
    • (1985) Dead Image
  • Private School (als Steven Charles)
    • (1986) Nightmare Session
    • (1986) Academy of Terror
    • (1986) The Witches Eye
    • (1986) Skeleton Key
    • (1986) The Enemy Within
    • (1987) The Last Alien
  • Quest for the White Duck (als Lionel Fenn)
    • (1986) Blood River Down
    • (1987) Web of Defeat
    • (1987) Agnes Day
  • Kent Montana (als Lionel Fenn)
    • (1990) The Really Ugly Thing from Mars
    • (1991) The Reasonably Invisible Man
    • (1991) The Once and Future Thing
    • (1992) The Mark of the Moderately Vicious Vampire
    • (1992) 668: The Neighbor of the Beast
  • Midnight Place (als Simon Lake)
    • (1992) Daughter of Darkness
    • (1992) Something’s Watching
    • (1993) Death Cycle
    • (1993) He Told Me to
  • Diego (als Lionel Fenn)
    • (1993) Once Upon a Time in the East
    • (1994) By the Time I Get to Nashville
    • (1994) Time: The Semi-Final Frontier
  • Millenium Quartet
    • (1997) Symphony
    • (1998) In the Mood
    • (1998) Chariot
    • (1999) Riders in the Sky
  • World of Darkness: Werewolf
    • (1997) Watcher
  • (1977) The Curse
  • (1978) The Ravens of the Moon
  • (1981) A Quiet Night of Fear
  • (1982) Die Schwingen des Todes. Im Bann eines Dämons
    The Nestling
  • (1984) Night Songs
  • (1985) The Tea Party
  • (1986) The Dark Cry of the Moon
  • (1986) Spukpferd
    The Pet
  • (1987) Haus der Nacht
    For Fear of the Night
  • (1988) In a Dark Dream
  • (1988) The Seven Spears of the W’dch'ck (als Lionel Fenn)
  • (1990) Stunts
  • (1991) Fire Mask
  • (1991) Hudson Hawk (als Geoffrey Marsh)
  • (1991) Something Stirs
  • (1991) Heritages from Our Founding Fathers
  • (1993) Raven
  • (1994) Jackals
  • Storysammlungen
    • (1977) A Glow of Candles: And Other Stories
    • (1981) Tales from the Nightside
    • (1986) Black Wine (mit Ramsey Campbell)
    • (1995) The Black Carousel
  • Herausgeber
    • Shadows
      • (1978) Shadows
      • (1979) Shadows 2
      • (1980) Shadows 3
      • (1981) Shadows 4
      • (1982) Shadows 5
      • (1983) Shadows 6
      • (1984) Shadows 7
      • (1985) Shadows 8
      • (1986) Shadows 9
      • (1987) Shadows 10
      • (1991) Final Shadows
      • (1988) The Best of Shadows
    • Greystone Bay
      • (1985) The First Chronicles of Greystone Bay
      • (1987) Doom City
      • (1990) The SeaHarp Hotel
      • (1993) In the Fog: The Final Chronicle of Greystone Bay
    • (1982) Terrors
    • (1983) Das grosse Gruselkabinett
      The Dodd, Mead Gallery of Horror / Gallery of Horror
    • (1983) Fears
    • (1984) Nightmares
    • (1985) Midnight
    • (1986) Horrors
    • (1986) After Midnight
    • (1989) Night Terrors
    • (1997) Gothic Ghosts (mit Wendy Webb)
  • andere Bücher
    • als Felicia Andrews
      • (1979) Riverrun
      • (1979) Riverwitch
      • (1980) Mountainwitch
      • (1980) Moonwitch
      • (1984) Seacliffe
      • (1984) Silver Huntress
      • (1985) The Velvet Hart
    • als Deborah Lewis
      • (1977) Voices Out of Time
      • (1977) Eve of the Hound
      • (1978) Kirkwood Fires
      • (1979) The Wind At Winter’s End
    • Sachbücher
      • (1976) Writing and Selling Science Fiction
    • Storysammlungen
      • (1989) Dialing The Wind
      • (2010) Scream Quietly: The Best of Charles L. Grant