London von Christoph Marzi

Buchvorstellungund Rezension

deutsche Ausgabe erstmals 2016, 704 Seiten.ISBN 3-453-31665-7.

»London« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Schwere Schneeflocken tanzen in der Dämmerung, als Emily Laing das erste Mal London nicht mehr findet. Doch wie kann das sein? Eine ganze Stadt verschwindet doch nicht einfach so. Mitsamt all ihren Schornsteinen, Bewohnern und Geheimnissen. Hat das vielleicht etwas mit den beiden seltsamen alten Damen zu tun, die Emily entführen? Oder hängt es mit dem Waisenmädchen zusammen, das plötzlich auf den Stufen einer U-Bahn-Rolltreppe auftaucht? Noch einmal müssen Emily und ihre Gefährten, der Alchemist Wittgenstein, Maurice Micklewhite und die kluge Ratte Minna, in die Tiefen der Uralten Metropole hinabsteigen. Denn hier, in der magischen Stadt unter der Stadt, liegt die Antwort. Und die Gefahr …

Das meint Phantastik-Couch.de: „Die Rückkehr in die Metropolen der Welt“93

Fantasy-Rezension von Carsten Kuhr

Das Glück ist endlich – das musste auch Emily Laing schmerzhaft feststellen. Nachdem sie die uralten Metropolen kennen und lieben gelernt hatte, nachdem sie ihr Erbe als Trickser angetreten, ihre Schwester gerettet und den Engelskrieg überlebt hatte, wollte sie eigentlich nur ein ganz normales Leben führen. Zusammen mit ihrer großen Liebe eröffnete sie in New York eine Buchhandlung, wurde schwanger – und sie lebten bis an ihr Ende in Glück und Harmonie. Doch in der Wirklichkeit kam dann alles anders.

Erst verlor sie das Ungeborene, dann, nach und nach, die Liebe ihres Mannes. Sie kehrte nach London zurück, versuchte mit ihrer Gabe Kindern zu helfen und ihr Leben neu einzurichten. Der Schmerz aber blieb ein Teil ihrer selbst. Dann eines Tages begann es.

Bei einem Auftrag in Cambridge stellt sie bei der Rückfahrt fest, dass niemand je von einer Stadt namens London gehört hat. Oxford ist die Hauptstadt des Empire, alle Versuche einen Ort namens London zu finden, sei es in Büchern, auf Landkarten oder Fahrplänen, scheitert. Zwei alte Damen sorgen dann dafür, dass Emily die Heimkehr nach London doch noch gelingt. Bald aber offenbaren sich, nun nennen wir es, Merkwürdigkeiten. Underground-Züge verschwinden während der Fahrt zusammen mit den Passagieren spurlos, die Regentin ist unauffindbar, einst schmerzliche betrauerte Tote sind putzmunter, der Duke hat die Verwaltung der Stadt an sich gerissen und die Zugänge zur Hölle sind versiegelt. Immer wieder verschwinden ganze Teilorte Londons, Straßen und Bahnlinien enden im Nichts.

Als Emily eine junge Waise kennenlernt und sich dieser annimmt, geraten die Dinge dann so richtig ins Rollen. Das Kind weiss nicht wer sie ist, noch wo sie herkommt. Als sie verschwindet aber scheint halb London auf der Suche nach ihr zu sein. Werwölfe, die Stillen die Lord Silence aussendet und ein unheimlicher Mann mit aufgemalten Augen und Mund sind ebenso hinter dem Kind her, wie der Duke und Wittgenstein. Zusammen mit diesem macht Emily sich auf, der Spur, die in die Hölle führt, zu folgen …

So muss Phantastik sein – eigenständig, stilistisch überzeugend, märchenhaft

Es war ein wenig still geworden um Emily Laing und die uralten Metropolen. Nachdem der Autor uns in bislang fünf Romanen seine ergreifende Schöpfung vorgestellt hat, die seine Liebe zu den beschrieben Städten vermittelten und dabei auf tiefgründige, nie aufgesetzt wirkende Art uns eine ganz selbständige Imagination vorstellte, war die Geschichte erzählt und in sich stimmig abgeschlossen. Jetzt, Jahre später meldete sich Emily wieder und so kehrte der Autor in seine ergreifendste Schöpfung zurück.

Mühelos tauchen wir wieder in die ganz besondere Atmosphäre der Romane ein. Als hätte es die Zäsur nie gegeben fahren wir mit der Tube quer durch London, atmen, besser fühlen die besondere Atmosphäre der Stadt an den Themse.

Marzis Romane zeichneten sich immer, durch seine ganz besondere Fähigkeit aus, uns seine Gestalten plastisch zu beschreibbar zu machen. Im Verlauf der Ereignisse sind uns diese ans Herz gewachsen, ja haben sie dieses erobert. Das alles sind Figuren voller Ecken und Kanten, Helden zwar, aber nicht im herkömmlichen Sinn. Sie sind ängstlich, werden von Albträumen heimgesucht, stellen sich aber nichts desto trotz den Gefahren, weil sie sich dafür entscheiden, ihre Verantwortung anzunehmen.

Wie kaum ein anderer Autor – hier kommt mir eigentlich nur Kai Meyer in den Sinn – unterfüttert Marzi seinen atmosphärisch unheimlich dichten Plot immer mit Tiefe. Hier geht es darum, dass zum Leben auch immer Verlust gehört, dass sich öffnen, die Hingabe und Liebe, immer auch die Möglichkeit in sich birgt, dass man innerlich verletzt wird, dass das Scheitern einer Beziehung schmerzt und einen prägt. Allen tröstend gemeinten Worten zum Trotz schmerzen solche Verletzungen dauerhaft, wird man sie nie los – eine Wahrheit, die Marzi einfühlsam und überzeugend in seine Handlung integriert. Dabei sind seine Romane nie bedrückend sondern zeigen uns immer Menschen, die mit ihren Problemen, mit ihren Verlusten und Verletzungen umgehen, sie verarbeiten und an diesen reifen.

Neben der einfühlsam aufgebauten Liebesgeschichte über und an London sind es diese fast poetisch zu nennenden Darstellungen der Figuren, die uns weit abseits der letztlich oftmals flachen vordergründigen Action an die Seiten fesseln. Dabei passiert durchaus viel, ja dramatisches im Roman. Wir besuchen die Hölle, werden von Werwölfen und mechanisch aufgerüsteten Menschen gejagt, werden gefangen gesetzt, vergiftet und missbraucht. Doch all diese packenden Szenen sind nie Selbstzweck, sondern dienen nur dazu, uns das Verhalten der Protagonisten verständlich und nachvollziehbar zu machen.

So ist auch dieses Buch wieder ein Paradebeispiel dafür, wie gute, eigenständige ja herausragende Phantastik aussieht, und ein Leseerlebnis der Besonderen Art!

Ihre Meinung zu »Christoph Marzi: London«

Mona zu »Christoph Marzi: London«23.02.2017
Ich hab mir den Roman letztes Jahr irgendwann gekauft - einfach aus Nostalgie heraus, weil ich im September 2011 für einige Tage in London im Urlaub war. Ich bin zwar mit den Romanen von C. Marzi nicht so vertraut, obwohl ich die ersten drei Bände der "Uralte Metropole"-Reihe ebenfalls geleen habe (ist aber schon länger her), aber Emily Laing mochte ich sofort. Der Roman ist stellenweise sehr düster und auch mal gruselig (Achtung! Ist nur meine pers. Meinung!), aber fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.
Ihr Kommentar zu London

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.