Eragon - Die Weisheit des Feuers von Christopher Paolini

Buchvorstellung

Eragon - Die Weisheit des Feuers von Christopher Paolini

Originalausgabe erschienen 2008unter dem Titel „Inheritance Trilogy 3: Brisingr“,deutsche Ausgabe erstmals 2008, 864 Seiten.ISBN nicht vorhanden.Übersetzung ins Deutsche von Joannis Stefanidis.

»Eragon - Die Weisheit des Feuers« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Die Schlacht auf den brennenden Steppen haben die Rebellen gewonnen – und wieder brauen sich die dunklen Wolken des Krieges über Alagaësia zusammen. Galbatorix und seine Armee warten nur auf den geeigneten Zeitpunkt für einen Vergeltungsschlag. Varden, Elfen und Zwerge brauchen Eragons magische Fähigkeiten so dringend wie nie zuvor, aber der Drachenreiter hat den Schwur, den er seinem Cousin Roran gab, nicht vergessen: Im Helgrind, dem Unterschlupf der grausamen Ra’zac, wartet Rorans geliebte Katrina auf ihre Rettung. Ungeahnte Gefahren lauern dort, doch sie sind erst der Beginn einer abenteuerlichen Reise, die Eragon und seinen Drachen Saphira bis über die Grenzen des Königreichs führt.

Ihre Meinung zu »Christopher Paolini: Eragon - Die Weisheit des Feuers«

Arjeta zu »Christopher Paolini: Eragon - Die Weisheit des Feuers«16.12.2011
Also ich habe mich beim 3. Band am Anfang jetzt etwas schwer getan. Es wurde dann schnell sehr viel besser und spannender.
Was mir wieder gut gefällt wie bei allen Büchern von Paolini ist, dass er alles sehr ausführlich erklärt. Warum ist das so und nicht anders? Wie funktioniert das? Er erklärt eigentlich alles und zeigt auch so die Gebräuche und Sitten der Völker.
Das zeigt eigentlich dass er sich über seine Welt viele Gedanken gemacht hat (klar, Zeit hatte er ja) und er beschreibt es auch gut, dass der Leser sich das alles gut vorstellen kann.
Er gibt sich auch Mühe bei den Personen, in dem er jeden individuell darstellt. Und ich finde auch gleichzeitig schön wie Eragon und Angela auftreten. Sie sind tolerant und gehen ohne Vorurteile auf alle anderen zu egal von welchem Volk. Und sie haben halt ihre eigene Meinung egal über wen und machen sich auch über Könige und Stammesfürsten ihre Gedanken. Also gerade auch Eragon ist ja extrem mächtig eigentlich wegen seiner Zauberkräfte. Und er respektiert eigentlich auch alle aber er kriecht halt niemanden in den Po.
tedesca zu »Christopher Paolini: Eragon - Die Weisheit des Feuers«27.09.2010
Schweren Herzens hab ich gestern die letzten Minuten der Eragon-Saga gehört, Eragon - Die Weisheit des Feuers. Nur widerwillig trenne ich mich von dem Schattentöter, Saphira und ihren vielen Freunden, noch dazu, wo jetzt die wirklich dramatischen Ereignisse kurz bevorstehen und Teil 4 noch länger auf sich warten lassen wird.
Dem jungen Christopher Paolini ist es gelungen, eine wunderschöne und recht stimmige Welt zu schaffen, die von vielfältigen und interessanten Figuren bevölkert wird. Eragon hat sich vom frechen Jüngling zu einem würdigen Vertreter seines Standes als Drachenreiter entwickelt, ohne seinen Sinn für Humor und das Leben zu verlieren.
Temporeiche Schlachten mit durchaus grausigen Details lassen einen nicht nur einmal den Atem anhalten und hoffen, dass die wackeren Rebellen, allen voran Eragons Cousin Roran, unversehrt daraus hervorgehen, um in einem großen Finale das Land vom Tyrannen zu befreien.
"Die Weisheit des Feuers" ist eine wunderbare Fortsetzung der ersten beiden Bücher, in der man einmal mehr viel über das Leben von Elfen, Zwergen und auch der Urgals erfährt, die man bisher immer für hirnlose Monster gehalten hatte.

Zum Hörbuch kann ich nur einmal mehr sagen, dass Andreas Fröhlich hervorragend liest und den Figuren mit seiner lebhaften Interpretation jede Menge Charakter und Leben einhaucht.
Saimen zu »Christopher Paolini: Eragon - Die Weisheit des Feuers«11.08.2010
Meiner Meinung nach der bisher schwächste Teil der Serie. Das heisst aber noch lange nicht Schlechtes für den 3. Teil, im Gegenteil! Alle drei Bücher gehören zu meinen absoluten Lieblingen!
Allerdings merkt man dem Buch an, dass es nur "die Ruhe vor dem Sturm" ist. Eigentlich wäre es ja nur die erste Hälfte vom ursprünglich geplanten Band drei gewesen. Die Spannung wird aufrecht erhalten durch neue Erkenntnisse, es gibt nun einen Silberstreifen am Horizont. Das steht im Gegensatz zum Ende von Band 2, in dem die Lage hoffnungslos erscheint.
Ich freue mich auf den (hoffentlich) besten, spannendsten und epischsten Teil der Serie!
rolandreis zu »Christopher Paolini: Eragon - Die Weisheit des Feuers«13.07.2010
Grundsätzlich dachte ich das mit diesem Buch die Triologie endet, aber auf den letzten der gut 800 Seiten wurde ich dann belehrt, das der Autor noch einen vierten Band benötigt. Hoffentlich nicht nur um seine Kasse aufzubessern. Im dritten Band stolperte man nämlich schon von einer Schlacht in die nächste und meiner Meinung nach waren das ein paar zuviel. Das hätte man mit Sicherheit abkürzen können, dann hätte das mit der Triologie auch funktioniert. In Summe von mir für diesen Band daher nur 50 von 100 Punkte.
Setareh zu »Christopher Paolini: Eragon - Die Weisheit des Feuers«05.06.2010
Ich muss sagen, dass mir das Lesen des dritten Bandes der Eragon-Reihe Freude bereitet hat, obwohl es in meinen Augen längst nicht so gut ist, wie ich erwartet habe - was aber nicht heißen soll, dass mir das Buch nicht gefällt.
Womöglich hatte ich einfach zu viele Erwartungen, nachdem mir die beiden ersten Bände so gut gefallen haben.

Ich bin der Meinung, dass zu viele Dinge zu ausschweifend erklärt werden, und die Charaktere sich in einer verhältnismäßig kurzen Zeit fast schon erschreckend drastisch verändern. Natürlich müssen sich die handelnden Personen im Laufe der Bücher entwickeln - jedoch nicht so schnell und so stark.
Ein gutes Beispiel ist Eragons Cousin Roran: Anfangs spielt er eine recht kleine Rolle, und dass Paolini ihn mit der Zeit immer wichtiger werden lässt, gefällt mir. Dass aber plötzlich aus dem jungen Bauern ein großer Krieger wird, der sogar gegen Urgals kämpfen kann und sein gesamtes Dorf rettet, erscheint mir ein wenig unrealistisch und unglaubwürdig.

Ich kann jedoch nicht leugnen, dass es Paolini gut gelungen ist, Murtaghs innere Zerrissenheit, den in ihm tobenden Kampf zwischen Gut und Böse, darzustellen. Im Gegensatz zu der Rorans wirkt Murtaghs Entwicklung auf mich glaubwürdig und passend.

Fazit: Ein Buch, das zu lesen sich auf jeden Fall lohnt, ich es aber dennoch nicht jedem empfehlen würde.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Engelbert Babinger zu »Christopher Paolini: Eragon - Die Weisheit des Feuers«31.01.2010
Den 3. Teil der Eragon-Reihe fand ich sehr gut!!!
Dieses Buch ist meiner Meinung nach nicht in die Länge gezogen !!!
Ich finde super wie Christopher Paolini jedes Ereignis beschreibt und es trotzdem nie langweilig wird.
Ich finde es langweilig, wenn in Büchern alles so abgehackt geschrieben wird mit vielen Zeitsprüngen...
Dadurch, dass Paolini so auf die Einzelheiten eingeht wird das Buch lebendiger und man kann sich besser in die Charaktere hineinversetzen.
Ich genieße jede detailreiche Ausführung Paolinis, vor allem in den Schlachten. Ich kenne keinen Autor, der vergleichbar lebendige Schlachten beschreibt wie er.
Dieses Buch zählt zu den besten 5 Büchern, die ich gelesen habe !!!!!!
eragon shurtugal zu »Christopher Paolini: Eragon - Die Weisheit des Feuers«03.01.2010
Ich weiß überhaupt nicht was ihr alle habt. Nun gut der 3. Teil ist wirklich ein bisschen in die Länge gezogen aber trotzdem ist er deswegen nicht schlechter als die teile 1und2.Der 3. teil ist keineswegs der brutalste immerhin sah Arya nach ihrer Befreiung auch nicht gerade sehr gesund aus.Die Spannung ist auch sehr verteilt immerhin waren Rorans Aufträge auch nicht ganz ohne und was konnte man bei der Lüftung des Geheimnisses über Eragons Eltern schon spannendes erwarten das Oromis umkippt oder das Eragon ihn umbringt ? Ich finde das C. Paolini es mal wieder geschafft hat etwas einzigartiges zu erfinden immerhin liest man nicht oft von brennenden Schwertern.

Ich kann nur sagen das dieses Buch nur zu empfehlen ist.
Hannah zu »Christopher Paolini: Eragon - Die Weisheit des Feuers«01.12.2009
ich finde alle drei teile echt gut!!! Aber ich finde auch dass sich der vierte ein bisschen zieht!! An manchen Stellen hätte ich fast aufgehört zu lesen obwohl ich das sonst nie mache!!!!!!! Ich hoffe das der vierte Teil auch der letzte wird!!!!!
Ich werde ihn mir ziemlich sicher kaufen bzw. wünschen!!!!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
leo zu »Christopher Paolini: Eragon - Die Weisheit des Feuers«20.10.2009
ich weiß eigetlich was ihralle habt!!!

ich persönlich finde ja das der dritte und erste teil am besten gelungen sind!den zweiten teil finde ich nicht so gut weil sehr viel mit roran in die länge gezogen worden ist.und dann noch zu Laura:
ich finde du solltest das buch schon auslesen der spannendsde teil ist nämlich meistens hinten!
also gib dem buch eine chance und dir einen ruck!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Sonaxxx zu »Christopher Paolini: Eragon - Die Weisheit des Feuers«03.08.2009
die beiden vorgänger des buches gefielen mir sehr, den 3. band fand ich auch gut. die kämpfe haben langatmige stellen und wären sicherlich interessant für einen offizieren und weiteres , aber ich, in der welt eragons bestimmt eine magd oder ähnliches, musste mich mit manch einer stelle ziemlich abquälen. alles in allem ist das 3. buch wohl eher ein "vorbuch" für das finale-
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 18.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Eragon - Die Weisheit des Feuers

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.