Die letzte Idylle von Clifford D. Simak

Buchvorstellung

Die letzte Idylle von Clifford D. Simak

Originalausgabe erschienen 1971unter dem Titel „A Choice of Gods“,deutsche Ausgabe erstmals 1973, 125 Seiten.ISBN 3-453-30247-8.Übersetzung ins Deutsche von Birgit Ress-Bohusch.

»Die letzte Idylle« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Von einem Tag zum andern verschwanden sie spurlos – acht Milliarden Menschen, die bislang die Erde bevölkert hatten. Eine unbegreifliche Macht ergriff sie, riss sie mit sich und versetzte sie auf ferne Welten in die Tiefen des Alls. Nur wenige blieben zurück: Ein Indianerstamm, eine Familie mit ihren Freunden – und die Robotdiener der Menschen. Ihnen gehört jetzt die Erde, die mit dem Zusammenbruch der Technologie zur Idylle, ja zum Paradies geworden ist. Doch dann kehrt ein Mensch von den Sternen zurück. Er bringt eine schwerwiegende Nachricht, und die letzten Erdbewohner erkennen, daß ihre Existenz gefährdet ist.

Ihre Meinung zu »Clifford D. Simak: Die letzte Idylle«

Rüdiger Tomczak zu »Clifford D. Simak: Die letzte Idylle«25.06.2008
Simaks Werk ist ein Füllhorn. Auch in DIE LETZTE IDYLLE verwendet Simak so ziemlich alle Elemente des Science Fiction. Im Mittelpunkt aber steht immer der Mensch. Es tut gut, seine Bücher zu lesen. Das Martialische und jene blöden Kriege Aliens gegen Menschen existiert in seiner Welt überhaupt nicht. Man könnte sich lange darüber auslassen, in welcher Zeit Simak diese Geschichten geschrieben hat, denn Krieg als Mittel existiert in diesem seltsam friedfertigen Schriftstellergemüt ebenfalls nicht. Aber nicht zuletzt ist er auch ein genialer Geschichtenerzähler, dessen geschichten nie überladen wirken. Gerade seine Einfachheit dürfte wohl das Prinzip seiner Kunst sein.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Die letzte Idylle

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.