Drachenstern - Gewandelt von Dadivson, Mary Janice

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 2005unter dem Titel „Jennifer Scales and the Ancient Furnace“,deutsche Ausgabe erstmals 2014, 256 Seiten.ISBN 3863960114.Übersetzung ins Deutsche von Christine Gallus.

»Drachenstern - Gewandelt« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Eigentlich führt Jennifer Scales ein ganz normales Leben, bis sie plötzlich merkt, dass sie außergewöhnliche Körperkräfte besitzt und Dinge sieht, die andere nicht sehen. Und dann passiert es: In einer Halbmondnacht verwandelt sie sich in einen Werdrachen! Und sie ist nicht die Einzige in der Familie. Auch ihr Vater und Großvater können fliegen und Feuer speihen. Von nun an ändert Jennifer zweimal im Monat für einige Tage die Gestalt und lernt andere Werdrachen kennen, die unerkannt unter den Menschen leben. Und sie muss erfahren, dass Werdrachen mächtige Feinde haben, die sie vernichten wollen …

Das meint Phantastik-Couch.de: „Zu viel ungenutztes Potential.“30

Horror-Rezension von Carsten Kuhr

Vierzehn Jahre ist Jennifer Scale alt, als sie die Meisterschaft im Fußball ihrer Highschool mit einem sehenswerten Salto-Tor entscheidet. Ihre Freunde feiern sie, ihre Mom klatscht scheinbar begeistert Beifall und niemand ahnt, dass Jennifer in Kürze eine Wandlung ins Haus steht, die sie an den Rand des Nervenzusammenbruchs führt.

In einer Nacht, da der Mond in seiner Sichelform am Himmel thront verwandelt Jennifer sich erstmals – in einen feuerspeienden Drachen!
Vor Urzeiten bevölkerten Gestaltwandler die Erde. Ein grausam und mitleidlos geführter Krieg sorgte dafür, dass von den vielen verschiedenen Arten nur deren zwei übrig blieben – die Werdrachen und die Wer-Achniden sowie die Biestjäger, die mit ihren undurchsichtigen Helmen und den dunklen Schwertern Jagd auf beide Arten machen.

Jennifer lernt zunächst bei ihrem Großvater mit ihren neuen Kräften umzugehen. Das Feuerspeien und selbst das Fliegen fällt ihr dabei leicht, schwieriger wird es schon damit, sich Reptilien untertan zu machen oder sich zu verbergen und optisch mit dem Hintergrund zu verschmelzen. Doch dann wird ihr Vater entführt, Biestjäger heften sich an ihre Fersen, ein Freund entpuppt sich als Feind und ein Feind als Retter in der Not als Jennifer selbst in Gefangenschaft gerät …

Mary Janice Davidson hat mit ihrer Betsy Taylor Serie den Hype um romantisch angehauchte, lustige Vampir-Serien vor ein paar Jahren gestartet. Mit dem Erfolg ihrer Bücher hat sich Egmont-Lyx schnell im Markt positionieren können und den Frauenroman zu neuen Ufern geführt. Dass der Verlag in seinem All-Age-Ableger INK nun ein Frühwerk der Autorin, das diese zusammen mit ihrem Ehemann verfasst hat, präsentiert, scheint logisch, erweist sich aber nicht unbedingt als glücklich.
Die Handlung selbst ist voller Brüche, die Dialoge stolpern hölzern vor sich hin, eine wie auch immer glaubwürdig gestaltete Charakterzeichnung sucht man vergebens. Selbst ein durchgängiger Spannungsbogen ist kaum zu erkennen, wenn man dem Plot folgt.

Dabei hätte die Geschichte eigentlich Potential. Es sind ein paar interessante Ideen vorhanden, auch die Hintergrundgeschichte der Werwesen hätte weitere Anknüpfungspunkte geboten. Allein, die Autoren machen zu wenig aus ihren Ideen. Jennifer bleibt als Erzählerin blass, nie kommt wirklich Verständnis oder Sympathie mit dem Mädchen auf, nie schlüpft man als Leser in deren Rolle. So enttäuscht der Roman leider auf der ganzen Linie und der Davidson Fans sollte lieber zu den älteren Betsy Taylor Titeln greifen.

Ihre Meinung zu »Dadivson, Mary Janice: Drachenstern - Gewandelt«

Ihr Kommentar zu Drachenstern - Gewandelt

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.