Daniel F. Galouye

Daniel Francis Galouye wurde am 11. Februar 1920 in New Orleans geboren. Er war während des Zweiten Weltkrieges Testpilot und Ausbilder bei der Marine. Durch Verletzungen musste er seinen Beruf aufgeben. Danach studierte er an der Louisiana State University und arbeitete als Reporter und Redakteur.

Er veröffentlichte, teilweise unter dem Pseudonym Louis G. Daniels, „Ideen“-Geschichten in diversen Science Fiction-Magazinen. Seine erste Kurzgeschichte „Rebirth“ erschien 1952. Sein erster Roman „Dark Universe“ wurde 1961 für den Hugo nominiert. Sein Roman „Simulacron-3“ wurde zweimal verfilmt, zuerst 1973 von Rainer Werner Fassbinder unter dem Titel „Welt am Draht“.

Daniel Galouye starb am 7. September 1976 in seinem Geburtsort New Orleans.

Phantastisches von Daniel F. Galouye: