Die Erben des Imperiums von David Weber

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 1996unter dem Titel „Heirs of Empire“,deutsche Ausgabe erstmals 2007, 690 Seiten.ISBN 3-404-23311-5.

»Die Erben des Imperiums« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Für richtig harte Jobs ist Imperator Colin der Erste genau der richtige Mann. Ihm gelang es als einzigem, die Achuutani aufzuhalten, eine völkermordende Spezies, und er allein baute das Imperium wieder auf, das vor 45.000 Jahren untergegangen war. Noch wie vor hat er ein paar Probleme – beispielsweise will ein Verräter ermorden. Doch diese Probleme sind nichts im Vergleich zu dem, was seine beiden Sprösslinge Sean und Harriet erleben. Weit von zu Hause entfernt stranden sie auf einer strenggläubigen Welt, auf der gerade einmal das Schießpulver erfunden wurde. Die örtliche Kirche mag die beiden nicht besonders. Genauer gesagt, hat sie sie zu Dämonen erklärt, den Heiligen Krieg ausgerufen und ihre Hinrichtung angeordnet. Man könnte meinen, die Chancen stünden schlecht für Colins Nachwuchs, doch in Wahrheit steckt die Kirche in Schwierigkeiten – denn Sean und Harriet sind aus dem gleichen Holz wie ihr Vater geschnitzt …

Das meint Phantastik-Couch.de: „Die nächste Generation übernimmt“30

Science-Fiction-Rezension von Carsten Kuhr

Vorhang auf zum dritten und bislang letzten Auftritt von Colin Maclntyre, genannt Colin I, der Imperator des fünften Imperiums.

Nachdem es dem Ex-Marine mit Hilfe des intelligenten Riesenraumschiffes Dahak gelungen ist, die Verräter aus der Vergangenheit ebenso zu besiegen wie die Bedrohung durch die Achuutani, könnte sich unser Alleinherrscher über das menschliche Sternenreich eigentlich gemütlich zurücklehnen und es sich gut ergehen lassen. Doch nur zu bald türmen sich neue Wolken am Horizont. Ein schlafender Agent der Verräter hat sich in oberste Regierungskreise eingeschlichen und hat Ambitionen, Colin I zu ersetzen.

Als erstes muss er die beiden Thronerben ausschalten. Die Jungfernfahrt des neu gebauten Raumschiffes „Imperiales Terra“ wird sabotiert, das Schiff mit seiner achtzigtausendköpfigen Besatzung vergeht in einem Feuerball. Nur den königlichen Zwillingen und zweien ihrer Freunde gelingt es an Bord der „Israel“, dem Inferno zu entgehen. Während der Verräter auf der Erde seine Pläne zum Umsturz der Regierung erfolgreich vorantreibt, stranden unsere vier Jugendlichen auf einer von der lokalen Kirche regierten, enttechnisierten Welt. Um Hilfe herbeizuholen, müssen unsere Helden das Heiligste der Kirche, einen uralten Computer in die Hände bekommen. Doch zwischen ihnen und ihrem Ziel befindet sich das gesamte kirchliche Heer und eine Welt, die sie als Dämonen ansieht. Wird es ihnen gelingen, die Fackel der Freiheit zu entzünden, die Inquisition und die dogmatische Kirche zu reformieren und die gegnerischen Heere zu überrennen, und wie wird ihr Vater mit der Schlange, die er an seinem Busen nährt, fertig werden?

Routiniert verfasstes Bum-Bum-Weltraumabenteuer

Weit über 700 Seiten erwarten den Leser. Die ersten beiden Romane der Colin-Trilogie überzeugten durch rasante Actionspektakel, packende Kämpfe und interessante Kommandounternehmen. Ganz in der Nachfolge von E. E. Doc Smith und Konsorten stand der charismatische Held, der, allen Widerständen und Wahrscheinlichkeitsrechnungen zum Trotz, alle Gegner überrennt, die Bösewichte ihrer verdienten Strafe zuführt und ein imperiales, über die Galaxis ausgebreitendes Sternenkönigreich schafft. Dass es ihm dabei nicht nur gelingt, die seit mehreren zehntausend Jahren brach liegenden technische Erzeugnisse seiner Vorfahren zu reaktivieren, sondern auch die ultimative Gefahr, vor der selbst die hochgerüsteten Vorfahren die Waffen strecken mussten, zu besiegen, bot Weber die Möglichkeit, das zu machen, was er am besten kann – zu glorifizieren und seine übermännlich-mächtigen Helden triumphieren zu lassen.

Was für Helden! – doch zunächst gähnende Langeweile

Im Nachgang quasi legt er nun einen weiteren Band auf. Nachdem das Thema Colin ziemlich erschöpfend abgehandelt worden war, verlegt er sein Augenmerk zunehmend auf dessen Abkömmlinge. Wenn uns der verlagsseitige Waschzettel dann aber verspricht, dass der Autor uns ausschliesslich auf eine Reise in eine exotische Welt mitnimmt, dann siehst sich der Käufer getäuscht. Die ersten gut 250 Seiten verwendet der Autor darauf, uns mitzuteilen, dass ein Maulwurf sich in Regierungskreise eingeschlichen hat und einen Putsch plant. Das ist gelinde gesagt langatmig erzählt und lässt jegliches Tempo oder Faszination vermissen.

Erst als wir mit den Zwillingen Sean und Harriet auf den Kirchenplaneten stranden, kommt so etwas wie Faszination auf. Das, was Weber in seinen späteren, in Kooperation mit John Ringo verfassten Marduk-Romanen zur Perfektion gesteigert präsentierte, die Schilderung von Kämpfen mit altertümlichen Waffen und Waffengattungen kombiniert mit einer modernen Kriegsführung, das probiert er hier für sich alleine aus. Da geht es nicht um grosse moralische Rechtfertigung des Konflikts, da wird auch nur alibihalber über die Opfer nachgedacht, das soll nur packend und exotisch den Leser unterhalten.

Wenn man auf derartige Texte steht, dann hat das seinen Reiz, wobei im vorliegenden Fall anzumerken ist, dass Weber es in den Marduk-Romanen wesentlich intensiver verstand, die teilweise archaischen Strukturen und Gesellschaften überzeugend zu portraitieren. Vorliegend enttäuscht das Ergebnis, zu vorhersehbar ist der Handlungsablauf, zu sehr ermüden unnötige Längen.

Ihre Meinung zu »David Weber: Die Erben des Imperiums«

Ihr Kommentar zu Die Erben des Imperiums

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.