Intensity von Dean Koontz

Buchvorstellung

Intensity von Dean Koontz

Originalausgabe erschienen 1996unter dem Titel „Intensity“,deutsche Ausgabe erstmals 1997, 478 Seiten.ISBN 3-404-14184-9.Übersetzung ins Deutsche von Uwe Anton.

»Intensity« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Chyna Shepard ist eine junge Frau, die nach einer harten Kindheit die Regeln des Überlebens beherrscht. Sie schließt selten Freundschaft, wie etwa mit Laura, die Chyna für ein Wochenende zu ihrer Familie einlädt. Doch selbst in der Geborgenheit des Farmhauses im idyllischen Oregon findet sie keine Ruhe. Und in diesem Fall erweisen sich ihre Instinkte als zuverlässig. Ein Mann dringt in das Haus ein. Er liebt es, Worte aus den Buchstaben seines Namens zu bilden und sie seinen Opfern zuzuflüstern, bevor er sie umbringt. Er ist ein Mensch, der in seinem Leben nur ein Ziel kennt: jeden Moment auszukosten, ohne Furcht, ohne Bedenken.

Ihre Meinung zu »Dean Koontz: Intensity«

SpaceLord zu »Dean Koontz: Intensity«05.04.2013
Intensity wird überall als Dean Koontz’ bestes Werk gelobt. Nachdem ich von Kalt und Trauma (zwei etwas neueren und nicht so horrorlastigen Romanen) begeistert war, kaufte ich mir also voller Vorfreude dieses Buch.
Es fällt auf, dass Koontz ganz schnell aufs Gaspedal tritt. Es geht in einem Vollspeed los, den ich von ihm so gar nicht gewohnt war. Aber es ist sauspannend, alles ist super gut beschrieben und der Perspektivenwechsel »Chyna → Vess« tut der Erzählung sehr gut. Alles aus der Sicht des Psychopathen zu sehen, ist zwar verstörend, aber sehr anschaulich. Man kann sich wirklich vorstellen, dass ein Mann wie Edgler Foreman Vess aka God Fears Me so handelt, wie er es im Buch tut.
Chyna ist das typische Killeropfer, aber sie erweist sich im Laufe der Handlung als sehr geschickt und clever. Ihr letztendlicher Befreiungsschlag und Vess’ Tod sind nicht nur der Höhepunkt des Buches (und auch sein Ende, wenn man mal von den paar Seiten zuletzt dann doch etwas übertriebener Familienglückseligkeitsgeschreibsel absieht), sondern auch Koontz’ schriftsellerischem Schaffen (zumindest dem, was ich in den drei Büchern bis jetzt gesehen habe :-D).
Also: wirklich empfehlenswert für Thriller- und Horrorfreunde. Ich hab Haus der Angst und Der Geblendete auf dem SUB, mal sehen, wie mir die so gefallen. Ich bin sehr geneigt, ein großer Dean Koontz werden, denn alles, was ich bis jetzt gelesen habe, ist echt genial.
100°.

Gezeichnet,

SpaceLord
Alexi1000 zu »Dean Koontz: Intensity«07.07.2009
Kaum zu glauben, daß "Intensity" von Koontz ist. Er geht von Anfang an aufs Gas und läßt dann nicht mehr los.
Dabei ziemlich brutal und auch sehr düster. Was die Protagonistin im laufe der Handlung alles durchmachen muß ist unglaublich, dabei fiebert man die ganze Zeit mit und erlebt ihren "Überlebenskampf" hautnah.
Für Leute mit Nerven wie Drahtseilen...
minimalen Abzug gibts von mir nur wegen einem Hauch Übernarürlichem, welches irgendwie nicht so ganz passen will...

trotzdem gute 95°.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
leseratte zu »Dean Koontz: Intensity«12.11.2008
Das Buch ist echt super ich hab es inerhalb von zwei Tagen gelesen. Es ist einfach Spannung pur. Es war das erste Buch was ich von Koonntz gelesen habe.. bin gespannt ob die anderen auch so gut sind. Ich kann das Buch jedem weiter empfehlen, der Spannung liebt. Man braucht echt gute Nerven, da man am Schluss leichte Paranoia hat *grins*
DieSkadi zu »Dean Koontz: Intensity«05.09.2008
Es war auch mein erster Koontz und ich war ebenfalls begeistert. Spannung pur, von Anfang an. Richtig mitreißende Geschichte, die einen nicht mehr loslässt. Mit der sympathischen Protagonistin Chyna möchte man wahrhaftig nicht tauschen. Dieses Buch kann ich nur jedem empfehlen, der starke Nerven hat.
Kerstin zu »Dean Koontz: Intensity«25.03.2008
Ein spannendes Versteckspiel mit einem wahnsinnigen Mörder … eine junge Frau folgt ihm unbemerkt nach Hause, denn er hält im Keller ein Mädchen gefangen! Doch die Frau wird selber zu seiner Gefangenen und die Flucht gestaltet sich mehr als schwierig, denn vor dem Haus laufen ein paar wilde Hunde herum. Das ist nichts für schwache Nerven!
Sparky-Lou zu »Dean Koontz: Intensity«07.11.2007
Das war mein 1. Koontz. Es war so super spannend, ich konnte es nicht aus der Hand legen. Am Anfang ist es schon ziemlich gruselig und beklemmend, da fragt man sich, ob man das weiterlesen kann... aber man muß einfach! Chyna ist auch ein sehr sympathischer Charakter, ich hab die ganze zeit mit ihr mitgefiebert und gehofft, daß sie da irgendwie heil rauskommt.
Habe danach noch Brandzeichen und Das Versteck gelesen, die auch gut waren, aber Intensity ist echt der Hammer! Absoult empfehlenswertes Buch!!!
leseratte zu »Dean Koontz: Intensity«10.05.2007
Das Buch ist so geil. Ich hab bis heute kein besseres gelesen. Als ich angefangen hab zu lesen konnte es gar nicht aus der Hand legen und konnte selbst in der Schule an nichts anderes denken als weiter im Buch zu lesen. Ich will damit sagen, das man das Buch umbedingt lesen sollte, wenn man Spannung zu 100% will!!
Ihr Kommentar zu Intensity

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.