Todesdämmerung von Dean Koontz

Buchvorstellung

Todesdämmerung von Dean Koontz

Originalausgabe erschienen 1984unter dem Titel „The Servants of Twilight“,deutsche Ausgabe erstmals 1991, 505 Seiten.ISBN 3-453-77053-6.Übersetzung ins Deutsche von Heinz Nagel.

»Todesdämmerung« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Jäh verwandelt sich Christine Scavellos Leben in einen schrecklichen Alptraum. Eine Gruppe religiöser Fanatiker hat ihren Sohn Joey zum Antichrist erklärt, und die „Kirche des Zwielichts“ ist entschlossen, das unschuldige Kind in den Tod zu Hetzen.

Ihre Meinung zu »Dean Koontz: Todesdämmerung«

RolandR zu »Dean Koontz: Todesdämmerung«29.05.2009
Actionreiche Unterhaltung

Dies war mein erstes Buch von Koontz und ich fand es wirklich gelungen.

¾ vom Buch geht es wirklich actionreich und schnell voran. Man fiebert mit. Richtig Spannend!

Leider ist der Schluss sehr abrupt und irgendwie unbefriedigend.
Am Schluss kommt noch eine übersinnliche Komponente dazu, was dem Buch nicht zu Gute kommt. Dies wirkt hier völlig fehl am Platz, da das Buch bis dahin ohne diese abgehobene übersinnliche Komponente ausgekommen ist.

Fazit: Trotzdem Lesenswert!
Kerstin zu »Dean Koontz: Todesdämmerung«25.03.2008
Eine verrückte alte Frau bedroht einen kleinen unschuldigen Jungen und ist mit ihrer Sekte zu allem bereit, um den Jungen zu fassen und zu töten. Und am Ende fragt man sich, ob der Kleine nicht doch ... aber nein, ist doch alles halb so schlimm...!
Heaven23 zu »Dean Koontz: Todesdämmerung«06.03.2008
das Schlimmste, was einer Mutter passieren kann, wenn auch aus etwas unrealistischen Gründen :-) Ihr Kind wir gehetzt und zum Antichristen erklärt. Beklemmend und erschreckend zugleich.
Anja S. zu »Dean Koontz: Todesdämmerung«14.08.2006
Das hier ist ein sehr spannender und beklemmend realistischer Thriller von Herrn Koontz. Ist lange her, dass ich das Buch gelesen habe, aber es ist mir lebhaft in Erinnerung geblieben.
Ihr Kommentar zu Todesdämmerung

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.