Die Diablerie bittet zum Sterben von Derek Landy

Buchvorstellung

Die Diablerie bittet zum Sterben von Derek Landy

Originalausgabe erschienen 2009unter dem Titel „The Faceless Ones“,deutsche Ausgabe erstmals 2009, 349 Seiten.ISBN 3785560028.Übersetzung ins Deutsche von .

»Die Diablerie bittet zum Sterben« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Ein Teleporter nach dem anderen wird umgebracht. Wer steckt dahinter? Und was bezwecken der oder die Mörder? Gut, dass Stephanie ihr Spiegelbild hat, das für sie in die Schule geht und die Hausaufgaben macht. Denn wer kann sich schon vormittags auf Geometrie konzentrieren, wenn er nachmittags noch eine Mordserie aufklären muss? In ihrem neuesten Fall müssen Skulduggery und Stephanie einen jungen Teleporter namens Fletcher Renn beschützen. Dumm nur, dass der sich als größte Nervensäge auf Erden entpuppt – und dass ihnen nicht nur die Diablerie im Nacken sitzt, sondern auch Remus Crux, der tollpatschigste Detektiv, den die Welt je gesehen hat. Der glaubt doch allen Ernstes, Skulduggery selbst sei der Teleporter-Mörder!

Ihre Meinung zu »Derek Landy: Die Diablerie bittet zum Sterben«

Amenea zu »Derek Landy: Die Diablerie bittet zum Sterben«05.10.2012
Wie gewöhnlich mit viel Humor.
Das Buch an sich ist wieder ein Meisterwerk. Die Charaktere haben sich weiterentwickelt und der böse ist am Ende jemand, auf den man nie gekommen wäre. Das Beste an dem Buch ist-wie auch in den Bänden davor-die Überraschung. SP und Walküre (einfallsreiche Namen :) ) haben einen einfachen plan, der geht in die Hose und SP's Kommentar dazu: ,,dann weichen wir eben auf plan B aus. Nun, den muss ich mir nur erst ausdenken..." Ist zwar nicht ganz das was er Sgt aber ich als Leser verstehe es so.
Die Handlung an sich ist wieder sehr komplex und ich bin stellenweise mit den Namen nicht klargekommen, kann mich aber jetzt schon zu den SP Fans zählen. Wunderbares Buch von einem außergewöhnlichen Autor.
Aero zu »Derek Landy: Die Diablerie bittet zum Sterben«09.04.2010
Die Welt, in der die Geschichte spielt, verdichtet sich, sodass mehr Spielraum für die Handlung bleibt.
Die Bedrohungen, die Skulduggery und Walküre umgeben, werden zahlreicher und vor allem gefährlicher...

In diesem Buch erfährt man einiges über die sonst so unbekannten Charaktere und das ist auch gut so.
In den immer wieder spannenden Szenen werden den Hauptcharakteren Feuer unterm Hintern gemacht, und Walküre und Skulduggery entgehen nur knapp jeglichen Gefahren; was auffällt ist auch noch dass Walküre immer finsterer wird, vielleicht aus Zwang, vielleicht auch an dem Elan, mit dem sie immer wieder bei der Sache bleibt.

Das extrem offene Ende macht neugierig auf den vierten Teil -erscheint mitte des Jahres- zu viel möchte ich noch nicht verraten. Absolut lesenswert, alle 3 Teile.
____
Aero
Ihr Kommentar zu Die Diablerie bittet zum Sterben

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.