Die letzte Grenze von Diane Carey

Buchvorstellung

Die letzte Grenze von Diane Carey

Originalausgabe erschienen 1988unter dem Titel „The Final Frontier“,deutsche Ausgabe erstmals 1990, 492 Seiten.ISBN 3-453-04299-9.Übersetzung ins Deutsche von Andreas Brandhorst.

»Die letzte Grenze« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Wir schreiben das Ende des 22. Jahrhunderts. Das Kolonisten-Schiff Rosenberg wird durch einen Ionensturm schwer beschädigt, der Besatzung droht der Strahlentod. Nur ein Schiff wäre in der Lage, die Kolonisten rechtzeitig zu retten. Doch dieses Raumschiff ist noch nicht einsatzbereit. Der hyperlichtschnelle Antrieb wurde nie getestet, das ›Starship‹ hat keine Besatzung und auch noch keinen Namen. Doch Captain Robert April ist zum Risiko bereit. Mit unkonventionellen Mitteln trommelt er eine Crew zusammen. Darunter befindet sich auch sein Freund, ein Starfleet-Offizier namens George Kirk. Dieser George Kirk ahnt nicht, daß sein Sohn Jim einmal dieses Raumschiff befehligen wird. Aber er gibt dem ersten Schiff der Constitution-Klasse seinen Namen: Enterprise. Captain April will beweisen, daß die Enterprise ausschließlich friedlichen Zwecken dient. In seine Crew haben sich jedoch Saboteure eingeschlichen. Als die Warptriebwerke zum ersten Mal gezündet werden, spielt der Navigationscomputer verrückt. Die Enterprise landet mitten im romulanischen Territorium – worüber die Romulaner nicht eben erfreut sind, zumal sie gerade einen Krieg gegen die Föderation vorbereiten.

Ihre Meinung zu »Diane Carey: Die letzte Grenze«

Ihr Kommentar zu Die letzte Grenze

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.