Donald A. Wollheim

Donald Allen Wollheim wurde am 1. Oktober 1914 in New York als Sohn eines Arztes geboren. Er gehört vor allem hinter den Kulissen zu den Gründergestalten der modernen Science Fiction, war in den 1920er Jahren zunächst Leser und Fan, seit 1935 Mitherausgeber erster Fanzines und wenig später Mitorganisator der ersten SF-Convention überhaupt, die am 22. Oktober 1936 in Philadelphia stattfand.

Schon früh erkannte Wollheim die SF als Betätigungsfeld, das er nicht den professionellen Geschäftsleuten überlassen wollte, die Fan-Clubs primär als Möglichkeit betrachteten, Kunden für ihre Magazine zu bündeln. 1937 gründete Wollheim die „Fantasy Amateur Press Association“, 1938 die „Futurians“, denen zahlreiche SF-Autoren und Autorinnen des „Golden Age“ beitraten. Zu den Mitgliedern gehörte Elsie Balter (1910-1996), die 1943 Wollheim heiratete und ihn tatkräftig dabei unterstützte, die „Futurians“ von einem unverbindlichen Fan-Club in eine professionelle Einrichtung zu verwandeln, die sich mit allen Aspekten der Veröffentlichung beschäftigte.

Daneben fand Wollheim die Zeit, eigene SF-Geschichten zu schreiben. Er debütierte 1934 mit der Story „The Man from Ariel“, doch regelmäßig veröffentlichte er erst seit den 1940er Jahren. Obwohl Wollheim sich selbst weniger als Autor denn als Herausgeber sah, wurde er in den 1950er und 60er Jahren als Verfasser zahlreicher SF-Romane für jugendliche Leser bekannt und erfolgreich. So ersann er zwischen 1961 und 1966 acht Romane der „Mike-Mars“-Serie, von denen immerhin sieben auch in Deutschland erschienen.

In der Tat hat der Herausgeber Wollheim größere Fußspuren hinterlassen als der Schriftsteller. 1943 gab er mit „The Pocket Book of Science Fiction“ die erste Storysammlung in Buchform heraus. 1945 folgte die erste fest gebundene Anthologie. 1947 veröffentlichte er die erste Original-Kollektion zuvor nicht in Magazinform erschienener Storys. Immer wieder lotete Wollheim in diesen Jahren den Buchmarkt in Sachen SF aus und ging dabei kalkulierte Risiken ein.

Ab 1952 zeichnete Wollheim für die SF-Reihe von Ace Books verantwortlich. Zwanzig Jahre gab er klassische und moderne, bekannte und unbekannte Werke heraus und prägte den US-Buchmarkt für Science Fiction und Fantasy entscheidend mit. Gegen den Willen von J. R. R. Tolkien veröffentlichte Wollheim 1964 die „Herr-der-Ringe“-Trilogie im Paperback-Format und riskierte damit einen Rechtsstreit, den er für sich bzw. Ace Books entscheiden konnte.

1971 verließ Wollheim Ace Books. Mit Ehefrau Elsie gründete er DAW, seinen eigenen Verlag, und wurde erneut erfolgreich mit einem Programm, das renommierte neben unbekannte Namen stellte. Zur festen Größe wurde ab 1972 Wollheims mit Arthur W. Saha herausgegebene „Annual World’s Best SF“-Reihe.

1985 übergab Wollheim die Verlagsleitung an seine Tochter. 1988 erlitt er einen Schlaganfall. Zwar blieb er als Anthologist und DAW-Berater weiter aktiv, erholte sich aber nicht mehr vollständig. Vier Wochen nach seinem 76. Geburtstag starb Donald A. Wollheim am 2. November 1990 in New York. [Michael Drewniok]

Phantastisches von Donald A. Wollheim

  • (1949) The Girl with the Hungry Eyes
  • (1965) Sentinels From Space
  • (1956) Robinsons Nachkomme
    One Against the Moon
  • (1966) The Secret of Saturn’s Rays