Eberhardt Del’Antonio

Eberhardt Del’Antonio wurde am 21. April 1926 in Lichtenstein/Sachsen als Sohn eines Schlossers geboren. Er erlernte den Beruf des Metallhandwerkers und arbeitete als technischer Zeichner. Er wollte Ingenieur werden, musste jedoch sein Studium 1944 wegen seiner Einberufung zur Wehrmacht abbrechen. Nach seiner Internierung und Dienstverpflichtung am Ende des Krieges war er Kranführer, Hafenarbeiter, Maler, Entroster und Schmied in Bremerhaven, bevor er illegal in die Sowjetische Besatzungszone zurückkehrte. Dort war er dann als Mechaniker, Reklamezeichner und Dispatcher tätig. Ab 1951 arbeitete er als Konstrukteur an der Entwicklung von Strömungsmaschinen mit und baute das „Büro für Erfindungswesen“ auf. Er war Mitglied in der Kammer der Technik und der Gesellschaft für Weltraumforschung und Raumfahrt. Daneben absolvierte er ein Fernstudium der Filmpsychologie. Von 1953 bis 1959 war er in der Betriebskulturarbeit von DDR-Firmen tätig. Seinen ersten Roman „Gigantum“ veröffentlichte er 1957. Ab 1959 lebte er als freier Schriftsteller in Dresden. Neben seinen utopischen Romanen verfasste er auch eine Reihe von Märchenspielen. Eberhardt Del’Antonio starb am 22. Februar 1997 in Dresden.

Phantastisches von Eberhardt del’Antonio: