Liebe Leserinnen und Leser,

wir vom Phantastik-Couch Team versuchen die Spreu vom Weizen zu trennen, das ist unser Anspruch an unsere Arbeit. Wenn ein wenig bekannter Autor es geschafft hat, einen außergewöhnlichen Roman herauszubringen, freuen wir uns besonders, Ihnen den vorzustellen. Und wenn in der Fülle der Urban-Fantasy Bücher mit Romantik-Touch eines aus deutschen Landen dabei ist, das aus der Masse heraussticht, dann machen wir daraus ein „Buch des Monats“.

"Nybbas Nächte„ lautet der Titel unseres Buch des Monats August und geschrieben hat es die junge Autorin Jennifer Benkau. Es ist schon ein Kunststück, ein Trendthema wie Paranormal Romance zu bedienen und neue Akzente zu setzen, indem man aus weniger mehr macht: weniger Pathos, weniger Edelmut, dafür umso mehr Facettenreichtum.

Ein weiterer Newcomer, dieses mal des Horror-Fachs, ist der Autor Robert Jackson Bennett und wir stellen Ihnen seinen Debütroman “Mr. Shivers„ vor. Die Ausgangssituation hat Realitätsbezug, denn der Roman spielt in 1930er Jahren, der Zeit der schlimmsten Wirtschaftskrise. Eine böse Zeit, die der Autor meisterhaft einfängt. Jackson Bennett ist noch nicht ganz eines Jack Ketchum ebenbürtig, aber auf dem besten Weg dorthin.

In Amerika und England kann man sie bereits sehen, die vierte Staffel der BBC Mystery-TV-Serie “Torchwood„, während die deutschen Fans auf die Ausstrahlung noch warten müssen. Zur “Torchwood„-Serie gibt es Bücher, nun auch in deutscher Übersetzung. Eine gute Alternative zur Überbrückung? Durchaus, denn der hier vorgestellte zweite Roman “Wächter der Grenze„ von Dan Abnett erzählt eine Geschichte, die man nicht aus dem TV kennt – mit echtem “Torchwood„-Spirit. Und drei Exemplare dieses “Torchwood„ – Bandes vom CrossCult Verlag können Sie in diesem Monat bei uns gewinnen. Sie müssen nur einen Blick in die Rezension werfen und eine nicht allzu schwere Frage beantworten.

Die phantastischen Kurzgeschichten erobern sich immer mehr Liebhaber. Kein Wunder, denn oft sind sie als literarische Experimente weitaus faszinierender, als seitenfüllende Romane. “Das Flüstern zwischen den Zweigen„ von Markolf Hoffmann ist so ein archetypischer Kurzgeschichtenband, irgendwo im Nirgendwo zwischen Kafka und Grimms Märchen.

Als “Bizarro-Fiction„ möchte “Ultra Fuckers„ von Carlton Mellick III bezeichnet werden. Seinen Titel verdankt die Novelle einer japanischen Punkband und es geht, wie schon in “Die Kannibalen von Candyland„ um Menschen, die sich verirren. Auch diese Erzählung auf grell orange leuchtenden Seiten trägt kafkaeske Züge, allerdings fröhlich schrille statt verzweifelte.

In der Juli-Ausgabe der Phantastik-Couch war Jim Butcher schon mit seinem neuen Harry Dresden Roman vertreten, hier stellen wir Ihnen wieder die “Codex Alera„-Serie vor. “Die Befreier von Canea" heißt der fünfte Band der Sword & Sorcery Serie. Nichts weniger als den Niedergang des römischen Reiches hat der Autor hier als Vorlage gewählt und eine überaus spannende Geschichte daraus gemacht.

Dazu hält diese Ausgabe drei Interviews für Sie bereit. Zwei mit Autoren, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Dem preisgekrönten Science-Fiction Schriftsteller Karsten Kruschel und einem Bestseller-Autor, der Drachen liebt Carlos Ruiz Záfon.
Und im Rahmen unseres "Couch Talk„ können Sie einen unserer Rezensenten im Dialog mit der Halblingsdame Lu aus Alexander Bállys “Für Licht und Vollkommenheit" näher kennen lernen.

Diese Phantastik-Couch Ausgabe ist mal wieder eine geworden, die viele bisher wenig beachtete Perlen ins Blickfeld der Leser rückt. Vielleicht haben Sie genau so viel Spaß wie wir daran, mal etwas Neues auszuprobieren.

Viel Spaß auf dem Weg zu unbekannten phantastischen Ufern wünscht Ihnen

Eva Bergschneider