Liebe Leserinnen und Leser,

auf geht es in ein neues Jahr. Von dem behauptet wird, es werde ein ungewisses Ende nehmen, da der Maya-Kalender am 21. Dezember 2012 endet. Nun, bis dahin gilt es die Zeit zu nutzen und Bücher zu lesen. Denn die neuen Verlagsvorschauen versprechen phantastischen Lesestoff in Form von Endzeit- und Zukunftsromanen, Steampunk und Young adult Dystopien, aber auch mit neuen Ideen aus der High- Low- und Urban Fantasy. Was auch passieren mag – oder nicht, wir freuen uns auf das Phantastikjahr 2012.

Beginnen wir mit einer kleinen Rückschau auf das Jahr 2011. In unserem "Couch-Talk Januar„ haben wir Rezensentenkollegen und Blogger befragt, welches Buch im Jahr 2011 ihr persönliches phantastisches Highlight war. Lesen Sie hier von wahren Perlen der Phantastik, von denen Sie vielleicht bisher noch nichts gehört haben.

Unser erstes “Buch des Monats„ in diesem Jahr blickt hingegen nach vorn. “Wie können wir die Armut der Welt überwinden?„ fragt sich der Japaner Hiroshi in Andreas Eschbachs “Herr aller Dinge„ und entwickelt einen kühnen Plan, die Zukunft der Menschheit zu revolutionieren. Doch er hat nicht mit der Vision seiner Muse Charlotte gerechnet, die in der Menschheitsgeschichte Unfassbares entdeckt.

Wieder hat der Herausgeber und Verleger Frank Festa ein Horror-Spektakel der Extraklasse abgeliefert, dieses mal die Anthologie “Kannibalen„. Menschenfresser sind auch in der Phantastik ein Tabubruch, sie taugen mit ihren Essgewohnheiten einfach nicht zur Identifikationsfigur. Oder doch? Hat Hannibal Lektor in “Das Schweigen der Lämmer„ nicht ein Millionenpublikum begeistert? Und war der Endzeitfilm “Hell„ nicht ein Überraschungserfolg des deutschen Nachwuchskinos im Jahr 2011? Die Geschmäcker sind halt verschieden.

Die Lieder der Erde„ ist der Auftaktroman zu einer Trilogie von der britischen Autorin Elspeth Cooper und wird vollmundig als “Einer der besten Fantasy-Romane unserer Zeit„ angepriesen. Die Zukunft wird zeigen, ob “Song of the Earth„, “Trinity Moon„ und “The Dragon House„ tatsächlich überzeugen können. Doch ein solider Grundstein ist gelegt, wenn “Die Lieder der Erde„ zunächst auch ein wenig wie “Harry Potter„ für Erwachsene wirkt. Die Figuren versprechen Potential und viele liebevolle Details verzaubern den Leser.

Wer bei dem ersten Blick auf das Cover an ein gewöhnliches paranormales Liebesabenteuer denkt, irrt gewaltig. Der erste Teil des “Dämoenenerbe„ Dreiteilers “Erweckung„ beginnt aktionsreich und mitreißend, lässt einen Raum voll Leichen zurück. Dabei ist der Roman alles andere als einfach konzipiert, setzt er sich doch mit vier komplexen Handlungssträngen auseinander. Die Liebe kommt keineswegs zu kurz, aber gänzlich ohne die gängigen Klischees daher, sondern glaubwürdig und sinnlich.

Nach fünf Jahren ist nun der zweite Teil der “Königsmörder-Chronik„ von Patrick Rothfuss heraus gekommen. Das gewaltige Werk trägt den Namen “Die Furcht des Weisen" und ist als deutsche Ausgabe in zwei Teile gesplittet worden. Diesen ersten Teil stellen wir Ihnen hier vor. Wenn Sie Fantasyliteratur lieben in der tiefgründige Helden im Mittelpunkt stehen, dann kommen Sie an diesem Autor nicht vorbei. Wir erst recht nicht und so haben wir mit Patrick Rothfuss, ebenfalls nach fünf Jahren, noch einmal gesprochen. Um herauszufinden, warum er solange an seinem Epos schreibt und ob nach der erfolgreichen "Game of Thrones„ TV Verfilmung, auch die der “Königsmörder-Chronik„ ansteht.

Zum Guten Schluss wollen wir noch ein Phänomen der deutschen Science-Fiction Literatur beleuchten: Perry Rhodan. Seit über 50 Jahren erobern die Weltraumabenteuer im Groschenheftformat ein treues Lesepublikum. Und nun kommt die rund erneuerte, zeitgemäße Version “Perry Rhodan Neo", inhaltlich modern und im eBook-Format daher und schickt sich an, weitere Jahrzehnte deutscher SF Geschichte zu schreiben. Kann das noch funktionieren? Lesen Sie hier, wie ein ehemals treuer Fan die Perry Rhodan Heftchen für sich wieder und neu entdeckte.

Ein visionäres und phantastisches Jahr 2012 wünscht Ihnen im Namen des Phantastik-Couch Teams

Eva Berschneider