Liebe Leserinnen und Leser,

kürzere Tage, ein grauer Himmel und unwirtliches Wetter – Leserherz, was willst du mehr? Und wenn die Figuren aus den Büchern unserer aktuellen Ausgabe hinzukommen, können die langen und dunklen Nächte ganz schnell schlaflos enden.

Neil Gaiman entführt sie in seinem neuen Roman Der Ozean am Ende der Straße erneut in seine ganz eigene Vorstellung einer Fantasy-Geschichte. Plattitüden und standardisierten Grusel wird man bei ihm vergeblich suchen, stattdessen fordert er erneut seine Leser zum Mit- und Weiterdenken, wie Rezensent Carsten Kuhr uns wissen lässt. Satte 90 Grad sprechen hier für sich.

Noch weiter aus dem Bewertungsfenster lehnt sich da Maria Kusnierz, die Lauras Verschwinden im Schnee immer wieder und wieder lesen möchte. Der finnische Autor mit dem unaussprechlichen Namen gilt in seiner Heimat als großer Geheimtipp mti einer ebenso eigenen fantastischen Schreibe wie Gaiman und Buchmessengastland und Aufbau-Verlag sei dank, kommen auch deutsche Leser endlich in den Genuss.

Auf gänzlich unterschiedliche Weise mysteriös kommen die neuen Werke von – zumindest in Deutschland – Neuling Sarah Lotz und Libba Bray daher. In Die Drei überleben auf unerklärliche Weise drei Kinder drei Flugzeugabstürze, in The Diviners – Aller Anfang ist böse begegnen wir zum ersten Mal der neuen Serienheldin Evie, die im New York der 20er Jahre (über)natürliche Kriminalfälle löst.

Eine Robinson-Crusoe-Adaption der sehr modernen Art liefert Andy Weir mit Der Marsianer. Wie der Titel schon verrät, wird ein Astronaut auf dem Mars vergessen und schildert in dem penibelst recherchierten Werk sein Dasein in Einsamkeit und Schwärze des Weltalls.

Ganz und gar nicht einsam hingegen ist unser vierter Preis in Folge, den uns die Leser und Abstimmer der Seite Phantastik-News.de in diesem Jahr verliehen haben. Das Prädikat „Beste Internetseite“ ehrt und rührt uns sehr, so dass wir uns an dieser Stelle noch einmal standesgemäß mit einem virtuellen Hofknicks bedanken möchten.

Wir hoffen, auch im November wieder ein paar Lese- und vor allem Hörempfehlungen für Sie gefunden zu haben, denn mit der endlich erschienen dritten Staffel von Porterville können Sie sich über 30 Stunden Mystery-Thrill für die Ohren gönnen, der Sie nicht mehr loslassen wird, und wünschen Ihnen an dieser Stelle wie immer

viel Spaß beim Stöbern, Entdecken und Lesen!

Ihre
Silke Wronkowski