Editorial im September 2013

Liebe Leserinnen und Leser,

das nackte Überleben. Am Ende geht es in den meisten phantastischen Geschichten doch nur darum. Wie gut, dass besonders die Sparte „All-Age“ ihren jungen Protagonisten ein immer irgendwie geartetes Happy-End beschert. Seit Wochen führt Cassandra Clares Roman City of Ashes unsere Top Ten an. Neben der Verfilmung ein triftiger Grund, ihn auch mal zu besprechen.

Oder versuchen Sie Ihr Glück in Niceville. In Carsten Strouds zweitem Teil Die Rückkehr seiner Trilogie werden einige lose Enden dichter verwebt und neue Fäden des Schreckens aufgenommen. Wer sich indes schon immer gefragt hat, wie der Weihnachtsmann das mit dem Geschenke verteilen in einer einzigen Nacht hinbekommt, findet auf schreckliche Weise vielleicht die Antwort in Broms Krampus. Wir wussten es doch schon immer: Der Weihnachtsmann-Sack hat etwas mystisches, um das es sich zu kämpfen und zu streiten lohnt.

Eine neue Welt eröffnet uns Michael G. Manning, die der Dunklen Götter. Der Bund ist bereits der zweite Band der Trilogie, die der Autor zuerst in Eigenregie als e-book veröffentlichte, um von dort aus die Bestseller-Listen zu stürmen. Carsten Kuhr sagt Ihnen, ob sich ein Blick ins Buch lohnt.

Wer hingegen lieber hört als liest, und immer noch dem Zombie-Fieber verfallen ist, findet in der Hörbuchversion des Zombie-Survival-Guides knapp 8 Stunden Unterhaltung.

Wir können es nicht leugnen: Auch den Sommer 2013 haben wir wohl nun „überlebt“ und hinter uns gelassen. Aber der Herbst verspricht – ähnlich wie die fernere Zukunft in Wolfgang Jeschkes Dschiheads – ebenso phantastisch, mystisch, schaurig und vor allem lesenswert zu werden.
Und bis dahin wünschen wir Ihnen einen schönen Spätsommer mit ausreichend guter Lektüre.

Ihre
Silke Wronkowski