Die Planetenbasis von Edward E. Smith

Buchvorstellung

Die Planetenbasis von Edward E. Smith

Originalausgabe erschienen 1934unter dem Titel „Triplanetary“,deutsche Ausgabe erstmals 1961, 287 Seiten.ISBN 3-453-31164-7.Übersetzung ins Deutsche von .

»Die Planetenbasis« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Ihre Meinung zu »Edward E. Smith: Die Planetenbasis«

Michael Schenk zu »Edward E. Smith: Die Planetenbasis«05.07.2011
Der "Lensmen"-Zyklus ist eine sehr schöne klassische Space Opera. E.E. Smith hegt in seinen Romanen zwar etwas viel Heldenverehrung, doch das muss man der Zeit zugute halten, in der sie entstanden sind. Nachteilig bei Smith ist sein extrem großzügiger Umganz mit Ressourcen. Riesige Flotten werden mitsamt Besatzung vernichtet, und nur ein paar Wöchelchen später sind sie neu, und größer denn je, auferstanden. Er konfrontiert seine Helden auch ungerne mit ernsten Problemen. Bei Bedarf blicken sie auf einen Bildschirm, analysieren dadurch sofort das feindliche Raumschiff und haben in zehn Minuten weit überlegene Superwaffen und Megaschutzschirme entwickelt. Das ist oft des Guten zuviel. Dennoch ist der Zyklus lesenswert.
Ihr Kommentar zu Die Planetenbasis

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.