Der Höllenbote von Edward Lee

Buchvorstellung

Der Höllenbote von Edward Lee

Originalausgabe erschienen 2004unter dem Titel „Messenger“,deutsche Ausgabe erstmals 2014, 416 Seiten.ISBN 3865522491.

»Der Höllenbote« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Möchtest du manchmal jemand anderes sein? Nun, jemand anderes ist dabei, du zu werden. Er wird in dein Herz und deinen Verstand eindringen, wird dich in Verzückung versetzen und dich auf ein Schlachtfest mitnehmen.

So wie Gott seinen Boten hat, so hat auch der Teufel seinen. Und dieser Bote ist hier, jetzt, in deiner Stadt …

Der Verlag warnt: Edward Lee ist der führende Autor des Extreme Horror. Seine Werke enthalten überzogene Darstellungen von sexueller Gewalt. Wer so etwas nicht mag, sollte die Finger davon lassen. Für Fans dagegen ist Edward Lee ein literarisches Genie. Er schreibt originell, verstörend und gewagt – seine Bücher sind ein echtes, aber schmutziges Erlebnis.

Ihre Meinung zu »Edward Lee: Der Höllenbote«

Alexi1000 zu »Edward Lee: Der Höllenbote«17.04.2016
Schade das Bücher letztlich hier auf der Couch so zäh eingepflegt werden, so muss man dann immer mit etwas "Abstand" rezensieren, wo ich persönlich das eigentlich in kurzem Abstand von max einem Tag (nur etwas sacken lassen) mache...genug "gemeckert".

Bei (zum Zeitpunkt dieser Rezi) zwei Stimmen liegt der Roman hier bei 99°. OK; zwei Stimmen machen noch keinen repräsentativen Durchschnitt....überrascht mich aber trotzdem.

Ich hab das ganze als nicht ganz so gut in Erinnerung wie einige von Lee' s richtig guten Romanen. Auch meine ich mich erinnern zu können, das Lee sich hier etwas in Richtung einer eher durchgeknallten Story gewandt hat...der "Postbote des Teufels" ist schon teils eher zum Lachen (??)...vielleicht Lee's Interpretation einer Komödie???

Sorry wenn das hier keinem so richtig weiterhelfen sollte...beschwert Euch bitte immer wieder im Couchforum, evtl. werden Bücher hier ja bald mal wieder schneller eingepflegt, so das es nicht schon über ein Jahr her ist, und man aus dem Gedächtnis heraus kaum noch ne vernünftige Rezi zustande bekommt ;-).

Laut "Regal" hab ich dem Buch damals trotzdem 82° vergeben, so daß er mir scheints zumindest "Spaß" gemacht hat...

wer mit Lee klar kommt, der kann sicher bedenbkenlos zugreifen..
Ihr Kommentar zu Der Höllenbote

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.