Die Macht der Tausend von Frederik Pohl

Buchvorstellung

Die Macht der Tausend von Frederik Pohl

Originalausgabe erschienen 1965unter dem Titel „A Plague of Pythons“,deutsche Ausgabe erstmals 1968, 185 Seiten.ISBN 3-442-23479-4.Übersetzung ins Deutsche von Tony Westermayr / Dagmar Hartmann.

»Die Macht der Tausend« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Ihre Meinung zu »Frederik Pohl: Die Macht der Tausend«

Holger Schütte-Garland zu »Frederik Pohl: Die Macht der Tausend«10.05.2009
Die Menschheit befindet sich nicht am Abgrund – sie ist schon hinein gefallen.

Urplötzlich kann sich jeder in einen Besessenen verwandeln, in jemanden, der sich um keine Gesetze, keine Moral und keinen Anstand kümmert. So geschieht dies auch der Hauptperson gleich zu Beginn des Romans. Wieder „normal“, findet sie sich in der Gerischtsverhandlung wieder, bei der die Todesstrafe verhängt werden soll. Doch diese gerät zu einem blutigen Tollhaus und der Hauptperson gelingt die Flucht.

Die Zivilisation ist praktisch zusammengebrochen, denn überall wüten die Besessenen, morden, töten und vergewaltigen. Niemand weiß, was diese Raserei verursacht, doch es sind keine Außerirdischen oder Dämonen, die von den Menschen Besitz ergreifen. Alles hat einen logischen Grund, wie die Hauptperson unter größten Gefahren mit der Zeit aufdeckt.

Um zu der Schluss-Pointe zu kommen, muss der Leser ein, zwei unlogische Winkelzüge von Pohl, erdulden. Doch dafür graut es einem bei den Schlusssätzen umso mehr.
Ihr Kommentar zu Die Macht der Tausend

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.