Listiger Freitag von Garth Nix

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 2007unter dem Titel „Lady Friday“,deutsche Ausgabe erstmals 2008, 304 Seiten.ISBN 3-431-03768-2.Übersetzung ins Deutsche von Axel Franken.

»Listiger Freitag« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Und am fünften Tag kam die Furcht …Arthur Penhaligon war eigentlich dem Tod geweiht. Doch man ließ ihn nicht sterben, sondern erlegte ihm eine schier unlösbare Aufgabe auf: Er muss sieben Schlüssel besorgen …von sieben Erzfeinden. Arthur Penhaligon, Held wider Willen, hat Großes geleistet: Vier Gegner sind besiegt und mussten ihre Schlüssel an Arhtur abgeben. Dennoch wird die Woche für Arthur von Tag zu Tag schlimmer. Seine Freunde sind in Gefangenschaft geraten, und eine neue Armee aus Nichtlingen bedroht die Welt. Überdies muss Arthur sich für den Kampf gegen die listige Lady Freitag wappnen – eine Gegnerin, die mit ihrem Spiegel die Erinnerungen, Gefühle und Seelen ihrer Opfer zu stehlen vermag …

Das meint Phantastik-Couch.de: „Ein etwas list- und lustlos geratener Tag“71

Fantasy-Rezension von Verena Wolf

Die Schlüssel-zum-Königreich-Serie von Garth Nix hat sieben Teile, genauso wie die Tage der Woche und das ist kein Zufall. In jedem Band muss der gebeutelte Arthur einen Herrscher des Hauses, der nach einem Wochentag benannt ist, besiegen und ihm dessen Teil des Vermächtnisses und einen Schlüssel abluchsen. Bisher hat sich Arthur äußerst wacker in der skurrilen Welt des Hauses geschlagen, auch wenn er selbst langsam den Preis dafür zahlen muss. Er wird bei jedem Einsatz des magischen Schlüssels selbst ein bisschen mehr zum Bürger. Dabei will Arthur eigentlich nichts mehr sein als ein ganz normaler Menschenjunge und zurück in unsere Welt.

Sieben Bände sind eine ganze Menge, wenn man sich in einem so engen Rahmen bewegt, wie Garth Nix sich selbst mit der Serie auferlegt hat. Bisher hat er es trotzdem mit Bravour gemeistert und in jedem Band mit makabrem Witz, Seitenhieben auf Bürokratie und phantasievollen Einfällen eine ganz eigene Welt geschaffen. Schwarzer Montag, grimmiger Dienstag, kalter Mittwoch und rauer Donnerstag sind bezwungen. Dafür musste Arthur sich mit wilden Piraten und verwunschenen Walen anlegen, mit übergestreiften Flügeln fliehen und bekam auch mal „den Kopf gewaschen“. Jetzt ist also Freitag dran.

Die Woche zieht sich ein wenig

Freitag ist jedoch nicht nur listig, sondern fordert Arthur offen zum Kampf heraus. Denn so einfach will sich Lady Freitag nicht ihre Macht nehmen lassen und überrumpeln wie einige der ersten Tage lässt sie sich schon gar nicht. Sie hat Arthurs Freunde in ihrer Gewalt und eine Nichtling-Armee bedroht die Menschenwelt. Gleichzeitig hat Lady Freitag ein unschönes Hobby: Durch einen magischen Spiegel sammelt sie die Gefühle und Erinnerungen der Menschen und trinkt ihre Seelen, zurück bleibt eine frohe Freitag und leere Menschenhüllen. Arthur muss schnell handeln.

Die Serie ist prima und auch dieser Teil hat seine Momente, aber der letzte Geistesblitz fehlte Garth Nix irgendwie. Die Handlung plätschert ein wenig zu sehr vor sich hin. Susi Türkisblau, Blatt und Fred sind zum Glück wieder von der Partie, aber es werden weder neue surreale Geschöpfe eingeführt – eine wirkliche Stärke von Nix – noch passiert etwas irgendwie wirklich Unerwartetes. Richtige Spannung kommt diesmal nicht auf. Man weiß, irgendwie wird Arthur das schon schaffen und wie gewohnt hadert er mit sich selbst, dass er keine Magie einsetzen will, um nicht zum Bürger zu werden. Auch die bestimmt schon irgendwie böse Freitag wirkt seltsam blutleer und das ganze schlafwandelt ein wenig so wie die armen Menschlein, die ausgesaugt werden sollen.

Nett, aber kein großer Tag

Wer die Serie kennt, will das Finale um Samstag und Sonntag sicher lesen. Die beiden scheinen richtig harte Nüsse zu werden. Außerdem ist man gespannt, wie Garth Nix die Serie wohl enden lassen wird. Aber „listiger Freitag“ ist nur der Weg zum Ziel. Es liest sich gut, aber bleibt nicht wirklich in Erinnerung. Dieser Freitag ist – nicht viel anders als in jeder echten Woche – das Sprungbrett zum Wochenende. Aber was in der realen Welt damit automatisch etwas ganz Besonderes wird, schafft Garth Nix diesmal nicht ganz.

Ihre Meinung zu »Garth Nix: Listiger Freitag«

Tempe zu »Garth Nix: Listiger Freitag«19.06.2009
Nun hat Arthur auch Teil fünf des Vermächtnis befreit und den fünften Schlüssel an sich genommen! Auch hat Garth Nix wieder eine neue Welt im "Haus" erschaffen, damit dem Leser nicht langweilig wird.
Mit der Zeit hab ich sehr grosses Mitleid mit Arthur, denn das einzige was er wirklich will ist nach Hause gehen, doch das ist ihm verwehrt. Ob er es doch noch schafft?
Auf jeden Fall wird es immer Spannender und ich freue mich auf Teil 6 und dann endlich auf Teil 7!!
Ihr Kommentar zu Listiger Freitag

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.