Diaspora von Greg Egan

Buchvorstellung

Diaspora von Greg Egan

Originalausgabe erschienen 1997unter dem Titel „Diaspora“,deutsche Ausgabe erstmals 2000, 443 Seiten.ISBN 3-453-16181-5.Übersetzung ins Deutsche von Bernhard Kempen.

»Diaspora« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Am Ende des nächsten Jahrtausends steht die Menschheit vor einem tiefgreifenden Umbruch. Sie hat nicht nur die Grenzen ihres Heimatplaneten hinter sich gelassen und das Sonnensystem bevölkert, sondern auch die Beschränkungen des eigenen Körpers überwunden – von Geburt an ist jeder Mensch Teil eines gigantischen virtuellen Netzes. Doch der vermeindliche Fortschritt erweist sich als äußerst brüchig, als aus den Tiefen des Alls eine Katastrophe droht, die die Zivilisation in einem Schlag vernichten könnte – wenn sie nicht den nächsten Schritt vollbringt und den letzten Rätseln des Universums auf die Spur kommt.

Ihre Meinung zu »Greg Egan: Diaspora«

Nico Robin zu »Greg Egan: Diaspora«28.11.2014
"Diaspora" ist ein außergewöhnlicher Roman mit bemerkenswerten Ideen. Mir hat die Darstellung einer Gesellschaft, die in einem Computernetzwerk "lebt" (oder eher simuliert) wird, hervorragend gefallen. Greg Egan konzentriert sich dabei voll und ganz auf die technischen Möglichkeiten, wo Schriftsteller wie Philip K. Dick den Menschen in den Mittelpunkt gestellt hätte.
Leider gibt es auch einige Kritikpunkte. Der Einstieg in das Buch wird unnötig schwer gemacht, indem die "Geburt" eines neuen Polis-Bewohners sehr ausführlich und lange beschrieben wird, anstatt zuerst kleine Hinweise zu geben, worum es in dem Buch überhaupt geht. Man darf auch keinen spannenden Handlungsfaden erwarten, denn physikalische Erörterungen nehmen einen großen Raum ein und machen das Lesen stellenweise sehr langwierig. Weniger wäre hier vielleicht mehr gewesen.
Trotz aller Kritik ist "Diaspora" mit der geeigneten Vorbildung ein einmaliges Leseerlebnis und für Fans von Hard SF sehr zu empfehlen. Alle anderen sollten zuerst "Qual" lesen.
Beverly zu »Greg Egan: Diaspora«10.03.2012
"Diaspora" beginnt mit einer fantastischen Vision von der Zukunft der Menschen auf der Erde und diese Vision ist der Auftakt zu einer noch fantastischeren Reise.
In einigen tausend Jahren ist die Erde von einem Datennetzwerk überzogen. In den von diesem Netzwerk geschaffenen virtuellen Welten leben die Nachfahren von Menschen, die ihr Bewusstsein von ihrem fleischlichen Körper gelöst und in den Kosmos aus Bits und Bytes übertragen haben.
Andere Menschen leben nach wie vor in Fleisch und Blut, doch haben sie sich in viele unterschiedliche Gemeinschaften aufgespalten. Dann gibt es noch die Gleißner, intelligente Roboter, die sich aus unerfindlichen Gründen auf der Erde nicht blicken lassen sollen.
Doch im Universum geschehen Dinge, die unsere Nachfahren zu schmerzlichen Entscheidungen zwingen und Autakt zu einem kosmischen Epos sind, in dem Greg Egan über sich selbst hinausgewachsen ist.
Ihr Kommentar zu Diaspora

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.