H. P. Lovecraft

Howard Phillips Lovecraft wurde am 20. August 1890 in Providence, Rhode Island, als Sohn eines Handelsreisenden geboren. Als er drei Jahre alt war, erlitt sein Vater angeblich einen Nervenzusammenbruch und verbrachte seine letzten fünf Lebensjahre im Hospital. Erst später erfuhr man, daß sein Vater in Wirklichkeit an der Syphilis litt. Erzogen wurde Howard von seiner stark neurotischen Mutter, dem Großvater und zwei Tanten. Durch seinen Großvater war er früh mit Büchern vertraut, konnte mit vier Jahren lesen und schrieb bereits als Kind gerne Geschichten. Die Schule besuchte er nur sehr unregelmäßig, da er ein kränkliches Kind war. Er beschäftigte sich neben den Büchern am liebsten mit Astronomie und Chemie, wofür er als Jugendlicher eigene Magazine herausgab.

Nach dem Tod des Großvaters 1904 litt die Familie an Armut und musste umziehen. Ohne Highschool-Abschluß konnte Howard nicht studieren und erlitt 1908 einen Nervenzusammenbruch.

Einen ersten Schritt zu einer schriftstellerischen Karriere tat er 1914, als er der United Amateur Press Association, einer Vereinigung von amerikanischen Hobbyautoren, bei. Durch den Austausch mit gleichgesinnten Autoren wie Robert Bloch, Robert E. Howard und Forrest J. Ackerman machte er große Fortschritte. Seine ersten Erzählungen „Dagon“ und „The Tomb“ erschienen 1917.

1921 starb seine Mutter in geistiger Umnachtung. 1924 heiratete er die jüdische Ukrainerin Sonia Greene und zog mit ihr nach Brooklyn, wo er sich jedoch nicht wohl fühlte. Das Paar trennte sich nach nicht einmal einem Jahr, und Lovecraft kehrte nach Providence zu seinen Tanten zurück. Nun begann seine produktivste Phase.

Literarische Vorbilder, die ihn inspirierten, gab es einige: Edgar Allan Poe, Lord Dunsany, Arthur Machen, Nathaniel Hawthorne, Ambrose Bierce, Robert W. Chambers, Walter de la Mare, M. R. James und Algernon Blackwood. Nach seinem Tod wurde Lovecraft selbst zum Vorbild für viele Schriftsteller-Kollegen.

Seine bekanntesten Stories sind die zum Cthulhu-Zyklus gehörenden. Menschenfressende Wesen aus dem All, die „Großen Alten“, leben darin seit Jahrtausenden unter der Erde verborgen und warten auf den Tag, an dem sie die Macht über die Menschheit übernehmen.

Seine schriftstellerischen Erfolge blieben bescheiden, und er musste nebenher Werke anderer Autoren überarbeiten und rezensieren sowie als Ghostwriter arbeiten, um über die Runden zu kommen. Er verarmte jedoch immer mehr und musste in eine bescheidenere Wohnung umziehen.

Erst als seine Freunde August W. Derleth und Donald Wandrei den Arkham House Verlag gründeten, kam er zu Ehren. Leider zu spät, denn H. P. Lovecraft starb am 15. März 1937 in Providence, Rhode Island, nachdem er ein Jahr lang an Darmkrebs gelitten hatte. Heute zahlen Sammler für diese Erstausgaben hohe Preise. Viele seiner Erzählungen wurden erst postum veröffentlicht. Heute gilt H. P. Lovecraft als einer der berühmtesten Autoren der Horror-Literatur.

mehr über H. P. Lovecraft:

Phantastisches von H. P. Lovecraft:

  • Storysammlungen
    • (1923) The Poetical Works of Jonathan E. Hoag (Gedichte)
    • (1936) At the Mountains of Madness: And Other Novels of Terror
    • (1936) The Shadow Over Innsmouth: And Other Stories of Horror
    • (1938) The Shunned House
    • (1939) The Outsider and Others
    • (1943) Beyond the Wall of Sleep
    • (1944) Marginalia
    • (1944) The Weird Shadow Over Innsmouth: And Other Stories of the Supernatural
    • (1945) Best Supernatural Stories of H P Lovecraft
    • (1945) The Dunwich Horror: And Other Weird Tales
    • (1945) Das Tor des Verderbens (mit August Derleth) Rezension
      The Lurker at the Threshold
    • (1947) The Lurking Fear: And Other Stories / Cry Horror!
    • (1949) Something About Cats: And Other Pieces
    • (1950) The Haunter of the Dark: And Other Tales of Horror
    • (1957) The Survivor: And Others (mit August Derleth)
    • (1962) Dreams and Fancies
    • (1963) The Colour Out of Space
    • (1965) Dagon: And Other Macabre Tales
    • (1967) Three Tales of Horror
    • (1968) The Shadow Out of Time: And Other Tales of Horror
    • (1970) The Dream-Quest of Unknown Kadath
    • (1971) The Doom That Came to Sarnath
    • (1974) The Watchers Out of Time
    • (1982) Best of H.P. Lovecraft: Bloodcurdling Tales of Horror and the Macabre
    • (1982) Bloodcurdling Tales of Horror and the Macabre
    • (1987) The Dream Cycle of H P Lovecraft: Dreams of Terror and Death
    • (1989) The Call of Cthulhu: And Other Weird Stories
    • (1992) Crawling Chaos
    • (1996) The Transition of H. P. Lovecraft: The Road to Madness
    • (1997) Tales of H P Lovecraft: Major Works Selected and Introduced by Joyce Carol Oates
    • (2001) Ancient Track: The Complete Poetical Works (Gedichte)
    • (2002) Out of the Ordinary: The Commonplace Book and Other Writings
    • (2003) From the Pest Zone: Stories from New York
    • (2004) Horror Classics: Graphic Classics Volume Ten (mit Edgar Allan Poe, Saki and Clark Ashton Smith)
    • (2004) The Dreams in the Witch House: And Other Weird Stories
    • (2005) The Tales of Inspector Legrasse (mit C J Henderson)
    • (2012) Das übernatürliche Grauen in der Literatur Rezension
      The Annotated Supernatural Horror in Literature (Hg. S.T. Joshi)
  • Als Herausgeber
    • (1932) Thoughts And Pictures
  • „Lovecraft-Zirkel“
  • über H. P. Lovecraft
    • (1972) Lovecraft: A Look Behind the Cthulhu Mythos (von Lin Carter)
    • (1975) Lovecraft in the Cinema (von Darrell Schweitzer)
    • (1975) Howard Phillips Lovecraft: Dreamer on the Night Side (von Frank Belknap Long)
    • (1975) H. P. Lovecraft. Eine Biografie (von L. Sprague de Camp) Rezension
      H. P. Lovecraft: A Biography
    • (1976) Essays Lovecraftian (von Darrell Schweitzer)
    • (1978) The Dream Quest of H.P. Lovecraft (von Darrell Schweitzer)
    • (1981) H P Lovecraft: Four Decades of Criticism (von S. T. Joshi)
    • (1988) Lovecraft: A Study in the Fantastic (von Maurice Levy)
    • (1991) An Index to the Selected Letters of H.P. Lovecraft (von S. T. Joshi)
    • (1996) A Subtler Magick: The Writings and Philosophy of H. P. Lovecraft (von S. T. Joshi)
    • (1997) The Lovecraft Lexicon (von Anthony Pearsall)
    • (1999) H. P. Lovecraft: Against the World, Against Life (von Michel Houellebecq)
    • (2000) The Lurker in the Lobby: A Guide to the Cinema of H. P. Lovecraft (von Andrew Migliore und John Strysik)
    • (2001) The Complete H.P. Lovecraft Filmography (von Charles P. Mitchell)
    • (2002) Lovecraft’s Library: a Catalogue (von S. T. Joshi)
    • (2003) H.P. Lovecraft: Master of Weird Fiction (von William Schoell)
    • (2003) Primal Sources: Essays on H. P. Lovecraft (von S. T. Joshi)
    • (2004) Fritz Leiber and H.P. Lovecraft: Writers of the Dark (von S. T. Joshi und Ben J. S. Szumskyj)
    • (2004) An H.P. Lovecraft Encyclopedia (von S. T. Joshi und David E. Schultz)