Die Flüsse der Tiefe von Hal Clement

Buchvorstellung

Die Flüsse der Tiefe von Hal Clement

Originalausgabe erschienen 1987unter dem Titel „Still River“,deutsche Ausgabe erstmals 1993, 364 Seiten.ISBN 3-453-06619-7.Übersetzung ins Deutsche von Winfried Petri.

»Die Flüsse der Tiefe« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Der Planet Enigma verfüg über eine Atmosphäre, obwohl er wegen seiner geringen Masse gar nicht in der Lage sein sollte, eine zu halten. Einem Team von Universitätsabsolventen wird die Aufgabe gestellt, das Rätsel zu lösen, aber je intensiver sie sich damit beschäftigen, desto verwirrender werden die Phänomene. Schließlich entdeckt man ein unteriridisches Stromsystem, aber was darin fließt, ist alles andere als Wasser.

Ihre Meinung zu »Hal Clement: Die Flüsse der Tiefe«

geronimox zu »Hal Clement: Die Flüsse der Tiefe«28.01.2016
Oh je, was war das denn?

Ein SciFi-Roman, den ich spontan als »Fettnäpfchen-Geschichte« bezeichnen würde. Eine Fettnäpfchen-Geschichte bezieht ihre gesamte Dramaturgie daraus, dass alle Hauptpersonen ohne nachzudenken wie Vollidioten von einer kritischen Situation in die Nächste geraten.

Das könnte unterhaltsam sein – wenn mir als durchschnittlich intelligentem Leser nicht schon beim anlesen der Handlungsfäden klar wäre, dass die Taten der Hauptakteure baldige Katastrophen zur Folge haben werden.

Deshalb habe ich diesen Hard-SciFi-Roman (fünf Alien-Studenten einer intergalaktischen Akademie sollen als Semesterarbeit einen exotischen Planeten kartografieren und überleben dabei nur durch Zufall) auch mit zunehmendem Unbehagen gelesen. Jede menschliche Pfadfindergruppe hätte mit Low-Tech Mitteln ein besseres Ergebnis erbracht als diese intergalaktische SciFi-Tech Dilettantengruppe.

Mein Fazit: Irgendwas zwischen »BadAss« und »Dschungelcamp« im Weltall. Muss nicht.

6/10

-
Ihr Kommentar zu Die Flüsse der Tiefe

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.