Harlan Ellison

Der amerikanische Schriftsteller, Drehbuchautor und Kritiker Harlan Jay Ellison wurde am 27. Mai 1934 in Cleveland, Ohio geboren. Als Sohn der einzigen jüdischen Familie in seinem Viertel war er bereits als Kind vielen Anfeindungen ausgesetzt, was ihn für sein späteres Leben prägte. Er lernte, sich niemals unterkriegen zu lassen. Bereits in seiner Jugend gab er das SF-Fanzine „Science Fantasy-Bulletin“ heraus. Nach seinem Studium an der Ohio State University zog er 1955 nach New York. Gemeinsam mit Randall Garrett und Robert Silverberg produzierte er reihenweise Kurzgeschichten und versuchte diese bei den einschlägigen Magazinen unterzubringen, um sich damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Mit „Glowworm“ konnte er 1956 seine erste Story verkaufen, bis 1959 waren es bereits über hundert. Er beschränkte sich dabei nicht nur auf SF, sondern schrieb auch Krimis oder Horrorgeschichten. Für seinen ersten Roman „Web in the City“ (1958) schloss er sich für einige Monate einer Straßengang in den New Yorker Slums an. Nach zweijährigem Militärdienst in Fort Knox zog er 1959 nach Chicago und wurde Herausgeber von „Rogue Magazine“ und der Taschenbuchreihe „Regency Books“. Später zog er nach Los Angeles und schrieb Drehbücher für Fernsehserien, unter anderem für „Route 66“ und „Star Trek“, für die er zahlreise Preise einheimste. Mitte der 1960er Jahre konnte er sich als SF-Autor etablieren. Für seine kompromißlosen und energiegeladenen Stories wurde er mit zahlreichen Preise ausgezeichnet.

Ellisons Werke zeichnen sich aus durch schwarzen Humor und düstere Stimmungen. Seinen Stil ändert er je nach Bedarf, ist sehr experimentierfreudig und überaus kritisch. Ellsison wollte sich jedoch nicht auf SF festlegen lassen und zeigte sich vielseitig. In den 1980er Jahren musste er jedoch seinem hohen Arbeitspesum Tribut zollen. Er litt an chronischen Erschöpfungszuständen, wodurch seine Produktivität stark zurück ging. Einige Geschichten schrieb er in den Schaufenstern von Buchgeschäften nach Stichworten, die er von Kunden bekam.

Für sein Lebenswerk wurde Ellison 2006 mit dem Grand Master Award des SF-Autorenverbandes ausgezeichnet. In Deutschland war Ellison weniger erfolgreich als in seiner Heimat. Nur wenige seiner Bücher wurden ins Deutsche übersetzt, allerdings erscheinen viele seiner bekannteren Geschichten in SF-Anthologien.

mehr über Harlan Ellison:

Phantastisches von Harlan Ellison:

  • Star Trek
    • (1977) The City on the Edge of Forever
  • (1959) The Man with Nine Lives / The Sound of a Scythe
  • (1959) A Touch of Infinity
  • (1961) Spider Kiss / Rockabilly
  • (1967) Doomsman / The Assassin
  • (1975) Phoenix without Ashes (mit Edward Bryant)
  • (1989) All the Lies That Are My Life [Novella]
  • Storysammlungen
    • (1959) The Deadly Streets
    • (1959) Sex Gang (als Paul Merchant)
    • (1961) The Juvies / Children of the Streets
    • (1961) Gentleman Junkie and Other Stories of the Hung-Up Generation
    • (1962) Der silberne Korridor
      Ellison Wonderland / Earthman, Go Home!
    • (1965) Paingod and Other Delusions
    • (1967) Die Puppe Maggie Moneyeyes
      I Have No Mouth, and I Must Scream
    • (1967) From the Land of Fear
    • (1968) Love Ain’t Nothing But Sex Misspelled
    • (1969) The Beast That Shouted Love at the Heart of the World
    • (1970) Over the Edge
    • (1971) The Time of the Eye
    • (1971) All the Sounds of Fear
    • (1971) Alone Against Tomorrow
    • (1974) Approaching Oblivion
    • (1975) No Doors, No Windows
    • (1975) Deathbird Stories
    • (1976) Edgeworks
    • (1978) Strange Wine
    • (1979) The Fantasies of Harlan Ellison
    • (1980) Edgeworks 2
    • (1980) Shatterday
    • (1982) Stalking the Nightmare
    • (1985) The Essential Ellison. A 35 Year Retrospective
    • (1987) Mephisto in Onyx
      Mefisto in Onyx
    • (1988) Angry Candy
    • (1988) Footsteps
    • (1988) Slippage
    • (1989) Dreams with Sharp Teeth. A Three-Volume Omnibus
    • (1989) Mind Fields. The Art of Jacek Yerka, the Fiction of Harlan Ellison
    • (1996) Edgeworks 3
    • (1997) Edgeworks 4
    • (1998) The Essential Ellison. A 50 Year Retrospective
    • (2001) Troublemakers
    • (2009) The Phantom Chronicles Volume 2 (mit Robin Wayne Bailey und Ed Gorman)
    • (2014) Ich muss schreien und habe keinen Mund Rezension
  • Drehbücher
    • (2006) I, Robot. The Illustrated Screenplay (mit Isaac Asimov)
  • Herausgeber
    • (1961) Stories By the Man Nobody Knows: B. Traven
    • (1967) 15 Science Fiction Stories (Band 1)
      Dangerous Visions 1
    • (1967) 15 Science Fiction Stories (Band 2)
      Dangerous Visions 2
    • (1967) Dangerous Visions 3
    • (1968) Nightshade and Damnations: The Finest Stories of Gerald Kersh
    • (1971) Partners in Wonder
    • (1972) Again Dangerous Visions Book 1
    • (1972) Again Dangerous Visions Book 2
    • (1985) Medea: Harlan’s World
  • andere Bücher
    • (1958) Web of the City / Rumble
  • Sachbücher
    • (1961) Memos from Purgatory
    • (1970) The Glass Teat
    • (1975) The Other Glass Teat
    • (1978) The Book of Ellison
    • (1984) Sleepless Nights In The Procrustean Bed
    • (1985) An Edge in My Voice
    • (1988) Harlan Ellison’s Watching
    • (1990) The Harlan Ellison Hornbook
  • Über Harlan Ellison
    • (2002) Harlan Ellison: The Edge of Forever (von Ellen Weil und Gary K. Wolf)
    • (2006) Fingerprints on the Sky. The Authorized Harlan Ellison Bibliography (von Tim Richmond)