Der Weg des Königs von Harry Harrison & John Holm

Buchvorstellungund Rezension

Der Weg des Königs von Harry Harrison & John Holm

Originalausgabe erschienen 1994unter dem Titel „One King’s Way“,deutsche Ausgabe erstmals 2016, 560 Seiten.ISBN 3945493447.Übersetzung ins Deutsche von Jan Enseling.

»Der Weg des Königs« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

England im Jahre 867. Das wikingische Halbblut Shef ist zu einem mächtigen Krieger gereift. Er und seine Getreuen kämpfen an zwei Fronten: die Kirche führt einen Kreuzzug gegen ihn, doch auch die Truppen des grausamen Wikingerfürsten Ragnarsson stellen sich ihm entgegen. Als Shef erfährt, dass seine Jugendliebe Godive, mit seinem Erzfeind verheiratet werden soll, verlässt er seine Heimat und begibt sich auf eine gefahrvolle Reise an die Küsten einer ihm unbekannten Welt. Er durchquert unzählige Länder, auf der Suche nach seiner wahren Bestimmung …

Band zwei der „alternative history"- Reihe von Harry Harrison und John Holm.

Das meint Phantastik-Couch.de: „Die Wikinger sind zurück“72

Science-Fiction-Rezension von Carsten Kuhr

England im Jahr des Herren 867. In den vergangenen Jahren hat man die Wikingerangriffe zurückgeschlagen und die Franken besiegt. Nun wäre eigentlich eine Zeit des Friedens angesagt, alleine das Schicksal und das persönliche Machtstreben lässt Land und Leute nicht zur Ruhe kommen.

Die christlichen Bischöfe haben den Papst und den König der Franken gestürzt und sind nun dabei, ihre Machtbasis zu sichern und zu erweitern. Ein neuer Herrscher soll ernannt und mittels Reliquie mit einer göttlichen Billigung versehen werden. Dass eben jene Reliquie, die den Anspruch auf den Thron legitimieren soll geraubt und in den hohen Norden verbracht worden ist führt dazu, dass Diakon Erkenbert mit dem Lanzenorden gen Norden aufbricht.

Shef Sigvartsson darf sich nach den siegreichen Kämpfen gegen Priester, Franken und Wikinger Mitkönig von England nennen. Als er gen Norden aufbricht, warten neue, gefährliche Abenteuer auf ihn …

Historischer Roman mit einigen wenigen phantastischen Einschüben

Im Mittelband der Trilogie geht es nach gewohntem Muster weiter. Den Leser erwartet keine stromlinienförmige Fantasy, statt dessen kommt uns das Buch eher wie ein historischer Roman mit einigen ganz wenigen, phantastischen Einschüben (Visionen) vor. Auffällig, dass der Plot in vorliegendem Band etwas zögerlich in Gang kommt. Es erwarten uns zunächst unnötige Wiederholungen, man mag der Geschichte anfänglich nicht wirklich folgen.

Nach diesem holprigen Beginn aber geht es dann nach gut 60 Seiten plötzlich wieder voran. Es gibt neue Geheimnisse, die auf ihre Klärung warten, natürlich Beschreibungen vieler Kämpfe und Abenteuer. Plötzlich ist das Wikinger-Feeling wieder da, wird der Leser an die gerade in letzter Zeit sehr erfolgreichen TV-Adaptionen erinnert. Dabei fiel mir auf, dass sich die beiden Autoren erfolgreich darum bemühen, ihre Nordmänner differenziert zu beschreiben. Das sind beileibe keine tumben Schlagtots, ihr Rechtssystem gehörte zum Beispiel zur Zeit der Handlung zu dem Fortschrittlichsten das damals bekannt war.

Wieder werden historische Fakten mit Imagination verknüpft, erwartet ein packendes Abenteuergarn den Leser. Sprachlich liest sich die Übersetzung flüssig, wobei sich der Übersetzer darum bemüht hat, seine Wikinger auch eine deutliche Sprache sprechen zu lassen, was diesen Passagen zusätzliche Überzeugungskraft verleiht. Die diversen Handlungsstränge bieten viel Abwechslung, unterschiedliche Sichtweisen und Geschehnisse, die sich dann zu einem runden Bild fügen.

Ihre Meinung zu »Harry Harrison & John Holm: Der Weg des Königs«

Ihr Kommentar zu Der Weg des Königs

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.