Howard Waldrop

Obwohl Howard Waldrop (am 15. September 1946) in Houston. einer Kleinstadt im US-Staat Mississippi, geboren wurde, verbrachte er die meiste Zeit seines Lebens in Texas. Seine Kenntnisse über Geschichte und Gegenwart dieses Staates ließ er immer wieder in sein schriftstellerisches Werk einfließen; schon sein Romanerstling The Texas-Israeli War, den er 1974 gemeinsam mit Jake Saunders veröffentlichte, spielte im texanischen Umfeld.

Obwohl Waldrop mehrere Romane schrieb, ist er hauptsächlich für seine Kurzgeschichten bekannt, die in zahlreichen SF-Publikationen erschienen. Er ist fasziniert vom Thema Zeitreise bzw. Alternativgeschichte, mit dem er sich – oft ironisch – beschäftigt. So entwarf Waldrop in seinen Kurzroman „The Ugly Chickens“ (dt. Die hässlichen Hühnchen), für die er 1981 mit einem Nebula Award ausgezeichnet wurde, eine eigenwillige Version vom Aussterben des Vogels Dodo.

Howard Waldrop lebt in Austin, Texas. Er ist sehr aktiv in der SF-Szene, ein gern gesehener Gastdozent auf einschlägigen Workshops sowie ein kenntnisreicher Filmrezensent. [Michael Drewniok]

Phantastisches von Howard Waldrop:

  • (1974) The Texas-Israeli War: 1999 (mit Jake Saunders)
  • (1984) Ihre Gebeine
    Them Bones
  • (1989) A Dozen Tough Jobs
  • (1993) You Could Go Home Again
  • (2001) The Search for Tom Purdue
  • (2005) Heart of Whitenesse

Storysammlungen:

  • (1985) Going Home Again
  • (1986) Howard, Who? Twelve Outstanding Stories of Speculative Fiction
  • (1987) Strange Monsters Of The Recent Past
  • (1989) Strange Things in Close-up: The Nearly Complete Howard Waldrop
  • (1991) Night of the Cooters: More Neat Stories
  • (2003) Custer’s Last Jump and Other Collaborations (mit  A. A. Jackson, Leigh Kennedy, George R. R. Martin, Joseph F. Pumilia, Buddy Sanders, Bruce Sterling, Steven Utley)
  • (2003) Dream Factories and Radio Pictures
  • (2007) Things Will Never Be the Same: A Howard Waldrop Reader
  • (2013) Horse of a Different Color