Blutdurst von J. M. Dillard

Buchvorstellung

Blutdurst von J. M. Dillard

Originalausgabe erschienen 1987unter dem Titel „Bloodthirst“,deutsche Ausgabe erstmals 1992, 331 Seiten.ISBN nicht vorhanden.Übersetzung ins Deutsche von Andreas Brandhorst.

»Blutdurst« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Der Planet Tanis ist in den Sternkarten als unbewohnte Welt verzeichnet. Doch in einem unterirdischen Laboratorium werden geheime Forschungen von Starfleet-Wissenschaftlern durchgeführt. Als die Enterprise auf einen Notruf hin Tanis erreicht, kommt jede Hilfe zu spät: Zwei der drei Wissenschaftler sind tot; der Mikrobiologe Dr. Adams ist von einer lebensbedrohlichen Infektion gezeichnet und dem Wahnsinn nahe.

Auch wenn Starfleet Command jede Beteiligung leugnet – Captain Kirk und seine Offiziere sind sich bald sicher: Auf Tanis wurden verbotene biologische Waffen entwickelt. Das für militärische Zwecke gezüchtete Virus ist jedoch außer Kontrolle geraten. Und nun bedroht dieses Virus auch die Enterprise-Crew.

Der für Waffenentwicklung zuständige Admiral Mendez versucht die Zusammenhänge zu verschleiern. Aber Captain Kirk läßt nicht locker; er will die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Ist er einer Verschwörung in den höchsten Etagen von Starfleet auf die Spur gekommen?

 

 

Ihre Meinung zu »J. M. Dillard: Blutdurst«

Ihr Kommentar zu Blutdurst

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.