Dunkles Erwachen von J. R. Ward

Buchvorstellung

Originalausgabe erschienen 2006unter dem Titel „Lover Awakened“,deutsche Ausgabe erstmals 2008, 350 Seiten.ISBN 3-453-53281-3.Übersetzung ins Deutsche von Astrid Finke.

»Dunkles Erwachen« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Sie sind eine der geheimnisvollsten Bruderschaften, die je gegründet wurden: die Gemeinschaft der BLACK DAGGER. Und sie schweben in tödlicher Gefahr: Denn die BLACK DAGGER sind die letzten Vampire auf Erden, und nach jahrhundertelanger Jagd sind ihnen ihre Feinde gefährlich nahe gekommen. Doch Wrath, der ruhelose, attraktive Anführer der BLACK DAGGER, weiß sich mit allen Mitteln zu wehren …

Ihre Meinung zu »J. R. Ward: Dunkles Erwachen«

Gabi zu »J. R. Ward: Dunkles Erwachen«15.06.2009
Ich mag dieses Band besonders, weil mich Zsadist's Schicksal sehr berührt hat.
Zwar mag ich ausnahmslos alle Brüder, sowie Butch den Mensch und ich könnte wirklich nicht sagen, wen davon am meisten oder ob es eine Reihenfolge in der Beliebtheitsskala gibt, aber Zsadist hat es neben Vishous am härtesten im Leben getroffen.
Bellas Triebigkeit hab ich allerdings sehr beschmunzeln müssen. Die Tierwelt lässt grüßen.
Aber es ist Fantasy und in der ist alles möglich.
Ich frage mich allerdings, woher die Autorin die Inspiration für soviel Manneskraft und Durchhaltevermögen hernimmt... Nungut.
Insgesamt verlaufen die einzelnen Bände aber nach einem ähnlichen Schema, was sie jedoch in meinen Augen nicht weniger lesenswert machen.
Ich finde den bedingungslosen Zusammenhalt der Bruderschaft wundervoll. Besonders die Verbindung Butch und Vishous. Doch da greife ich wohl vor. Deren Geschichten kommen ja erst noch.
Der Epilog in Dunkles Erwachen hat mir besonders gefallen. Zsadist mit seinem Baby auf dem Arm. Gibt es etwas schöneres?
MSutchy zu »J. R. Ward: Dunkles Erwachen«25.03.2009
Also mein zusammenfassender Kommentar zu Mondspur/Dunkles Erwachen - und
Bella und Zsadist…
Oh ja Zsadist, das Monster…
oder nicht?
Er hat es wirklich nicht einfach. Ich meine, schon allein sein Name ist furchteinflößend und diese Ähnlichkeit mit ‚Sadist’ erst… lässt einen nachdenken und…
Bisher gab es nur ein paar Andeutungen was sein Schicksal betraf und ehrlich gesagt, wollte ich schon immer wissen, was da genau passiert ist - mit ihm und Phury.
Schon immer standen die beiden Brüder sich sehr nah, doch jetzt weiß man auch warum. Phury ist Zsadist’ Retter, oder?
Zsadist hat eine wahre Hölle hinter sich gelassen. Entführt und ohne Familie aufgewachsen, trottete er durchs Leben und als seine Wandlung einsetzte, wusste er nicht, was vor sich ging. (Der armer Vampir!)
Ausgerechnet dann findet ihn die Ausgeburt der Hölle persönlich.
Ich glaube mehr als ein Jahrhundert wurde er als Blutsklave gehalten und seine ‚Herrin’ kannte kein Erbarmen quälte ihn, schlug ihn, missbrauchte ihn. Das hätte wohl keiner ausgehalten…
Ich frage mich noch immer, warum er nicht später in die Sonne ging?
Vielleicht wegen Phury, vielleicht auch wegen seiner Rache – keine Ahnung.
Jedenfalls ist sein Leiden, auch nach der Befreiung durch seinen Zwilling, nicht zu ende. Am ganzen Körper durch Narben verunstaltet, umgibt ihn eine Aura des Bösen, die jeden zur Flucht zwingt, der den Vampir begegnet.
Besonders die Frauen fürchten sich in seiner Nähe, ja sogar die im Hauptquartier der Black Dagger.
Doch das beruht wohl auf Gegenseitigkeit, denn Zsadist kann Frauen auch nicht leiden. Na ja bis zum Zeitpunkt als Bella auftaucht.
Da gab es bereits diese vielversprechende Begegnung auf einer Party, die zeigte, dass sie ein ganz besonderes Wesen hat. Ihr gelang es sofort Zsadist’ Herz zu berühren, auch wenn der es gar nicht wollte.
Die Handlung beginnt damit, dass Bella immer noch verschwunden ist und keiner weiß, ob sie lebt oder nicht.
Zsadist hat die Hoffnung nie aufgegeben und die stirb bekanntlich als Letztes…
Bella wird also von ihm gefunden und ins Hauptquartier gebracht, oder eher verfrachtet. Damit beginnt Zsadist neuer Leidensweg. Lässt er seine Gefühle zu oder nicht?
Eine Chance hat er nicht gerade, denn just –im richtigen Moment- setzt Bellas Triebigkeit ein und da gibt es nur ein Mittel, welches ihr hilft.
Mehr und mehr gewinnt Bella Zsadist’s Liebe und der seelenlose Vampir scheint nicht nur nicht länger seelenlos zu sein, sondern auch verliebt, denn schon längst hat er sich an Bella gebunden. Er kämpft zwar noch mit diesem Gefühl, aber Bella gelingt es mehr und mehr den harten Kern in ihm zum Schmelzen zu bringen… Wahrscheinlich hilft es, wenn man ein ähnlich schreckliches Erlebnis verarbeiten muss, denn das ist es, was die beiden wirklich zusammenschweißt.
Ich finde es sehr gewagt, aber auch richtig, dass die Autorin solche Themen anreißt und wie sie damit umgeht.
Auch die Beziehung von Bella zu Phury macht das deutlich. Der ‚schöne’ Zwilling hegt Gefühle für die Liebe seines Bruders und mehr als einmal wird er regelrecht verführt dieser nachzukommen.
Man ich möchte nicht in Phurys Haut stecken.
Am Ende entscheidet sich Zsadist für Bella. Die hat sich schon längst für ihn entschieden.
Eine Erleichterung geht durch die Runde. Mal ehrlich, das haben sich die beiden redlich verdient. Aber natürlich geht das nicht so einfach.
JR Ward hat der Bruderschaft und Bella/Zsadist da noch ein paar harte Brocken in den Weg gelegt und tja was soll ich noch sagen… irgendwie musste es ja so kommen…
Ok, jetzt Klartext…
…es gibt Opfer – Todesopfer!
Ich hoffe immer noch, das dort das letzte Wort noch nicht gesprochen / geschrieben ist…
Bisher mussten wir nur Darius betrauern, und obwohl der eigentlich tatsächlich nur in der Anfangsszene mitwirkte, ist er doch immer noch in den Herzen der ‚gesamten’ Bruderschaft am Leben und vielleicht auch in den der Lesern. Nicht zuletzt dadurch, dass Einzelne sich immer wieder an den großen Kämpfer erinnern.
Und dann ist da ja auch noch John, der Darius’ Blutlinie entstammt…?
John ist ein toller Charakter und auch er leidet auf seine eigene Art. Ganz schlimm wird’s dann zum –besagten- Schluss.
John tut einem schon im Herzen leid, aber wie Zsadist gebe ich auch hier nicht die Hoffnung auf und vertraue der Autorin bzw. bettle um ein Happy End, denn das ist, so glaube ich jedenfalls, nur eine Frage der Zeit…

Zu den Lessern kann ich nur sagen, man darf sie nicht aus den Augen lassen. Kaum denkt man, mit denen ist ja nichts los, tauchen sie aus der Versenkung auf und das Ergebnis ist … übel.
Es war interessant zu lesen, welch menschliche Emotionen ein ‚Untoter’ immer noch zulassen kann. Manchmal machte mir das regelrecht Angst – diese Besessenheit und der Verfolgungswahn… Gruselig und nicht auszuhalten.
Mal sehen wie es bei den Gegnern im nächsten Buch weitergeht… und wer der Anführer ist?

Außerdem begrüßen wir einen neuen Mitstreiter…
Genauer Revenche alias der Reverend.
Hatte ich gehofft, dass dieser harte Knuddelbär die ‚Szene’ nicht verlässt, so wurde ich nicht enttäuscht. Er taucht öfter auf und gibt sich sehr geheimnisvoll.
Wir wissen jetzt auch warum ;-) und ich denke, ich brauche keine Angst haben, dass er wieder verschwindet. Im Gegenteil, meiner Meinung nach wird er noch ein bedeutende Rolle spielen und nicht nur in der Glymera. Es scheinen sich gar dramatische Ereignisse anzukündigen.
Welche genau, verrate ich an dieser Stelle nicht, ich will ja selbst sehen, wie sich das Ganze entwickelt und ob ich richtig liege, oder nicht.

In allem kann ich nur sagen: Wieder ein großartiges Buch!
Keine leichte Kost für zarte Gemüter, aber bei diesem Hintergrund war das nicht anders zu erwarten.
Besonders Rev hat’s mir angetan und meine Lieblingsszene war eindeutig Bellas Triebigkeit…
Oh nicht das, was ihr jetzt denkt, sondern wie auf einmal dieser Ruck durch das Haus ging und die ‚alleinstehenden’ Brüder damit umgingen…
Das war doch teilweise sehr lustig.

Olá MSutchy.
MelanieM zu »J. R. Ward: Dunkles Erwachen«02.08.2008
Die reihe ist einfach unschlagbar und ich total süchtig danach !!! :-)
Kann es kaum erwarten das der nächte Band raus kommt.
Kann ich nur weiter empfelen !!!
Einfach ein "muss"

Lg Melanie
Michelle Gangl zu »J. R. Ward: Dunkles Erwachen«09.07.2008
die Bücher sind echt der Wahnsinn. Sie machen süchtig.

Besonders das Buch dunkles Erwachen. ich hätte mir nicht gedacht das es so weiter gehen würde. Echt toll das muss man gelesen haben
Relind zu »J. R. Ward: Dunkles Erwachen«16.06.2008
Diese Buchreihe ist einfach der Hammer, ich habe 3 Bände in 4 Tagen gelesen, obwohl ich eigentlich kaum zuhause war; die Bücher machen vollkommen süchtig und ich will unbedingt weiterlesen!!!!!
Kyra zu »J. R. Ward: Dunkles Erwachen«26.05.2008
Die ertsen Teile sind schon fantastisch aber "Dunkles Erwachen" ist einfach WOW, da fragt man sich doch, wo das noch in führen soll. Es macht süchtig, man muss einfach wissen wie es mit den Charakteren weiter geht.
Ihr Kommentar zu Dunkles Erwachen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.