Königsblut von J. R. Ward

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 2014unter dem Titel „The King (Part 2)“,deutsche Ausgabe erstmals 2015, 416 Seiten.ISBN 3-453-31603-7.Übersetzung ins Deutsche von .

»Königsblut« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Wrath, Sohn des Wrath, ist nicht nur der mächtigste Krieger der BLACK DAGGER, er ist auch der rechtmäßige König der Vampire. Nach jahrhundertelangen Kämpfen mit seinen Feinden ist er nun endlich bereit, sein Erbe anzutreten. Unterstützt wird er dabei von der schönen Beth, seiner einzig wahren Liebe. Sie gibt ihm die Kraft, die Krone zu tragen. Doch die Feinde der BLACK DAGGER sind nicht endgültig besiegt, und ausgerechnet Beth wird im Kampf gegen seine Widersacher Wraths Achillesferse sein …

Das meint Phantastik-Couch.de: „Der König ist abgesetzt, es lebe der König“66

Horror-Rezension von Carsten Kuhr

Seitdem Xcor und seine Untergebenen aus der alten Welt in den USA eingetroffen sind, versucht der renegate Vampir sich eine eigene Machtbasis aufzubauen. Einen ersten Anschlag auf das Leben von Wrath, den König der Vampire wurde verübt, der letztlich jedoch knapp scheiterte. Dass Xcor sich in Layla, eine der Auserwählten der Jungfrau der Schrift verliebt und sich gebunden hat beruhigt die Lage auch nicht eben.

Inzwischen verfolgt der Vampir aus der alten Welt allerdings einen anderen Ansatz sich letztlich auf den Thron zu hieven. Mit Hilfe der unzufriedenen Adeligen, der Glymera, die von den liberalen, ja demokratischen Ideen Wraths nie begeistert waren, hat Xcor sich einen perfiden Plan einfallen lassen. Da Wraths Hellren zur Hälfte ein Mensch ist wäre der potentielle Thronfolger kein reiner Vampir, das genügt um den König der Vampire unblutig und doch legal abzusetzen.

Doch so einfach geben sich die Black Dagger und insbesondere ihre intelligenten und emanzipierten Hellren nicht geschlagen …

Ein der am längsten laufenden Urban Fantasy Reihen gelangt an einen Wendepunkt

Vor einigen Jahren zog eine damals noch gänzlich unbekannte Autorin aus, und wagte sich auf das Gebiet des damals gerade beginnenden Hypes um die Urban Fantasy. J. R. Ward zeichnete dabei ihre Vampire ein wenig anders, als wir dies aus vielen Erzählungen kennen. Sie können sich nur vom Blut ihrer Artgenossen ernähren, leben verborgen neben den Menschen und haben sich der modernen Welt angepasst. Mit den Lesser – untoten Gegnern – und einem durchdachten religiösen Hintergrund legte sie den Grundstein für eine ganz eigene Serie.

In dieser beherrschten zunächst die packend beschriebenen Kämpfe das Geschehen, bevor die Autorin in späteren Romanen den sexuellen Aspekt immer deutlicher in den Vordergrund rückte.

Seit der Einführung Xcors war dabei in den letzten Titeln die Bedrohung der Herrschaft Wraths Gegenstand der Erzählungen. Nun also ist es so weit, eine Zäsur steht an. Ohne hier zu viel spoilern zu wollen, steht allerlei Epochales an. Einige Handlungsstränge werden zu einem befriedigenden, in sich logischen Ende geführt, andere bleiben vorerst offen, so dass eine Fortsetzung durchaus im Bereich des Möglichen bleibt.

Dennoch stellt dieser Roman zumindest eine Zäsur, wenn nicht ein vorläufiges Finale dar. Noch einmal geht es um wilde Lust, um Verwicklungen, Rache und Verrat – und um große Gefühle. Es gibt höchst dramatische Augenblicke, jede Menge Verwicklungen und auch Abschiede. Die Tränendrüsen haben etwas zu tun, wobei die Ursachen höchst unterschiedlich sind.

Neben ergreifenden Szenen des Glücks gibt es auch Verluste und Offenbarungen, die den Figuren wie dem Leser an die Nieren gehen. Das hat all die Ingredienzien eines Staffel-Finales einer Soap-Opera und wird Fans der Reihe zu Herzen rühren.

Ihre Meinung zu »J. R. Ward: Königsblut«

Ihr Kommentar zu Königsblut

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.