Rehvenge & Ehlena von J. R. Ward

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 2009unter dem Titel „Lover Avenged“,deutsche Ausgabe erstmals 2016, 928 Seiten.ISBN 3-453-31808-0.Übersetzung ins Deutsche von Corinna Vierkant.

»Rehvenge & Ehlena« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Clubbesitzer Rehvenge ist ein Symphath – ein Vampir, der die Gedanken und Gefühle anderer manipulieren kann. Deshalb hat er sich einst geschworen, niemals eine Beziehung einzugehen. Bis er die bezaubernde Vampirin Ehlena kennenlernt und sich in sie verliebt. Doch das Glück der beiden steht nicht nur wegen Rehvenges Symphathen-Fähigkeiten unter keinem guten Stern, er ist auch in dunkle Geschäfte verwickelt, die er vor Ehlena verheimlicht. Ist ihre Liebe wirklich stark genug, um alle Hindernisse zu überwinden?

Das meint Phantastik-Couch.de: „Um Bonusmaterial erweiterte Neuausgabe des gesplitteten Romans in einem Band“67

Horror-Rezension von Carsten Kuhr

Der Krieg zwischen den Vampiren und den untoten Lesser entwickelt sich nicht gut für die altehrwürdige Gesellschaft. Nachdem sie ein Wechselbalg aus ihren eigenen Reihen ausspioniert und verraten hat, wurden viele der honorigen Familien überfallen, beraubt und ermordet. Nurmehr vier Black Dagger Krieger stehen Wrath, dem König der Vampire, im ewigen Krieg gegen die Lesser zur Verfügung. Ein Krieg, der nicht nur die Black Dagger, den schlagenden Arm der Vampire geschwächt hat, sondern, der auch die noble Gesellschaft verunsichert. So ist es kein Wunder, dass Panik um sich greift, und ein finsterer Plan geschmiedet wird – der König muss sterben!

Die Verschwörer der Glymera wenden sich an einen der zwischen allen Gesellschaftsschichten steht. Rehv, Drogendealer und Nachtclubbesitzer, Vorsitzender des Rats und, was keiner wissen darf ein Paria, ein Halbsympath soll den König ermorden. Dass Rehv selbst süchtig ist, dass er seit Jahrzehnten erpresst wird macht die Sache für ihn nicht einfacher. Hin- und hergerissen zwischen Pflichtbewusstsein und den in ihm wohnenden Bösen droht er der dunklen Seiten in sich selbst nachzugeben – bis er in der Krankenschwester Ehlena seine wahre Liebe findet …

Rhev ist nicht eben der angenehmste Zeitgenosse. Als Drogenbaron beherrscht er die Szene seiner Stadt, mit seinem Nachclub verdient er, neben der Steuer versteht sich, Millionen. Was dabei keiner ahnt, er verpulvert das Geld nicht etwa für eigene, niedrigen Zwecke, sondern wird erpresst. Ausgerechnet seine Halbschwester zwingt ihn nicht nur dazu, ihr seinen unrechtmäßig erworbenen Reichtum abzutreten, sondern sich auch zu prostituieren. Wie er auch, ist sie ein Sympath, ein Vampirmischling, dessen besondere Kräfte es ihm bzw. ihr nicht nur erlauben bei Tageslicht auf die Strasse zu gehen, sondern auch Menschen wie Vampire zu beeinflussen. Und sie weiß, dass er seinen die Familie missbrauchenden Vater umgebracht hat.

Als Rhev in der Krankenschwester Ehlena seine wahre Liebe findet, spitzen sich die Ereignisse zu. Er weiß, dass sich alles auf eine finale Konfrontation mit seiner Halbschwester zubewegt. Um seine Geliebte zu schützen, täuscht er seinen eigenen Tod vor. Im Reservat wird er von seinem Onkel, dem König der Sympathen gefangen genommen und gefoltert. Einzig Ehlena ahnt, dass er noch am Leben ist.

Wrath, der König der Vampire aber hat zunächst ganz andere Sorgen. Er verliert sein Augenlicht, ist auf einen Blindenhund angewiesen. Nach einer Phase tiefer Depression aber nimmt er die neue Prüfung an, und erlaubt es den Daggern, Ehlena und eine Freundin Rhevs bei ihrem Befreiungsversuch zu unterstützen. Tief in den Katakomben des Reservats treffen sie nicht nur auf Rehvs Halbschwester, sondern auch auf Lash, den neuen Anführer der Lesser …

Grosse Gefühle, Herz-Scherz aber auch Schicksale, die betroffen machen

J. R. Wards etwas andere Urban Fantasy-Reihe hat sich immer weiter fortentwickelt. In jedem Roman, der usprünglich jeweils für die Übersetzung in zwei Deutsche Ausgaben geteilt wurde, wird ein anderes Mitglied der Bruderschaft bzw. deren Umfeldes in den Mittelpunkt der Handlung gestellt. Dieses Mal ist mit Rhev ein etwas zwielichtiger Charakter der Protagonist.

Selbst aufgrund seiner Abstammung verfemt, von seiner Halbschwester erpresst und sexuell missbraucht ist Rhev ein tragischer Charakter. Wie viel Leid hat er in seinem Leben schon über sich ergehen lassen müssen, wie viel aber hat er anderen, durch seinen Job als Drogendealer und Zuhälter bereits zugefügt – Fragen, die immer im Hintergrund mitschwingen und durchaus für Tiefe sorgen.

Mit versierter Hand gelingt es der Autorin uns immer wieder von Schicksalen zu berichten, die uns betroffen machen, und gleichzeitig unseren Respekt für den Protagonisten wecken.

Verpackt hat die Autorin ihre Handlung einmal mehr in ein Geflecht aus Gewalt und Sex. In deutlichen Bildern wird der Akt, zumeist als gewaltsames Ereignis der rein triebhaften Lustbefriedigung geschildert, nimmt der Plot hier voyeuristische Tendenzen an.

Die Kämpfe sind wiederum sehr intensiv, aber auch packend geschildert. Beides, sowohl die sexuellen Darstellungen, als auch die Kämpfe gehen an die Grenze dessen, was in einem Mainstream-Roman erlaubt ist. Ich habe das Gefühl, dass die Autorin hier ganz bewusst ihre Grenzen auslotet, wieweit Verlag und Leser ihr gestatten mit dem Verruchten und Verbotenen zu kokettieren, ihre an eine Soap-Opera erinnernde Handlung voller Dramatik und Emotionen durch das Spiel mit dem Anrüchigen von der Masse entsprechender Titel abzuheben.

Das hat durchaus auch außerhalb der anrüchigen Szenen seinen Reiz, zumal durch den regelmäßigen Wechsel des Protagonisten immer wieder ein anderer Blickwinkel auf die Personen und die Handlung ermöglicht wird. Ohne die Kenntnis der Vorbände aber wird sich der Leser in der verschachtelten Handlung, die immer wieder auf bisherige Geschehnisse Bezug nimmt kaum zurechtfinden können.

Für Fans ein Muss, Neuleser sollten mit den ersten Titeln der Reihe beginnen.

Ihre Meinung zu »J. R. Ward: Rehvenge & Ehlena«

Ihr Kommentar zu Rehvenge & Ehlena

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.