Jack McDevitt

John Charles McDevitt wurde 1935 geboren. Er besuchte das LaSalle-College und erwarb den Master-Titel für Literatur an der Wesleyan-University. Danach arbeitete er als Marineoffizier, Taxifahrer, Englischlehrer und Motivationstrainer.

Seine Frau motivierte ihn dazu, seine erste SF-Geschichte zu schreiben. „The Emerson Effect“ erschien 1981 im Twilight Zone Magazine. Für die nächsten zehn Jahre blieb McDevitt bei Kurzgeschichten, mit Ausnahme seines ersten Romans „Erstkontakt“. Dieser beschäftigt sich mit dem Thema des ersten Zusammentreffens mit außerirdischen Zivilisationen, ein Thema, welches McDevitt auch weiterhin aufgriff.

McDevitt erhielt Nominierungen für den Philip K. Dick Memorial Award, den Hugo Award und den Nebula Award. Im Jahr 2000 bekam er den Phoenix Award und 2004 für „Omega“ den Campbell Award für den besten Roman.

Jack McDevitt lebt heute mit seiner Frau Maureen in Brunswick, Georgia.

mehr über Jack McDevitt:

Phantastisches von Jack McDevitt:

  • Storysammlungen
    • (1996) Standard Candles
    • (2000) Hello Out There
    • (2005) Ships in the Night
    • (2006) Outbound
    • (2009) Crypic: The Best Short Fiction of Jack McDevitt