Die Schöpfungsmaschine von James P. Hogan

Buchvorstellung

Die Schöpfungsmaschine von James P. Hogan

Originalausgabe erschienen 1978unter dem Titel „The Genesis Machine“,deutsche Ausgabe erstmals 1982, 269 Seiten.ISBN 3811835645.Übersetzung ins Deutsche von Ulrich Kiesow.

»Die Schöpfungsmaschine« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Zunächst sieht es so aus, als sei Brad Cliffords Theorie nur tauglich für mathematische Anwendungsgebiete und Grundlagenforschung. Als die revolutionierenden praktischen Anwen dungsmöglichkeiten deutlich werden, macht man daraus ein Staatsgeheimnis. Während in den von Militärs kontrollierten Forschungslabors fieberhaft daran gearbeitet wird, mit Hilfe von Cliffords Theorie eine neue, fürchterliche Waffe zu entwickeln, legt man den als politisch unzuverlässig geltenden Wissenschaftler auf Eis. Aber Clifford gibt nicht auf. In Aubrey Philipsz findet er einen Freund und geistesverwandten Genius. Und wo die Forschungslabors der Militärs scheitern, sind die beiden Freunde erfolgreich. Man kann sie nicht länger ignorieren und bietet ihnen uneingeschränkte Unterstützung an. So entsteht ein Gerät, das eine unwiderstehliche Waffe sein kann – oder eine„ Schöpfungsmaschine“. Und die beiden Freunde sind nicht bereit, die Entscheidung darüber den Militärs oder den Regierenden eines einzigen Landes zu überlassen .

Ihre Meinung zu »James P. Hogan: Die Schöpfungsmaschine«

Ihr Kommentar zu Die Schöpfungsmaschine

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.