Akzeptanz von Jeff Vandermeer

Buchvorstellungund Rezension

Originalausgabe erschienen 2015unter dem Titel „Acceptance“,deutsche Ausgabe erstmals 2015, 336 Seiten.ISBN 3-426-51806-6.Übersetzung ins Deutsche von Michael Kellner.

»Akzeptanz« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

Das meint Phantastik-Couch.de: Der Abschluss einer besonderen Trilogie89

Fantasy-Rezension von Carsten Kuhr

Zweiunddreißig Jahre ist es nun schon her, dass eine abgelegene Küstenregion im Süden der USA von etwas – dem Ereignis wie Geheimdienst und Regierungsstellen es nennen – heimgesucht wurde. Die Area X entstand, ein abgeschlossener Landstrich, mit einer fast undurchdringlichen Grenze, in dem Merkwürdiges vorgeht.

Offiziell zwölf, tatsächlich waren es 38 Expeditionen die durch das einzige bekannte Tor in die Area entsandt wurden – sie alle scheiterten. Die Teilnehmer verschwanden entweder spurlos, oder kamen ohne Erinnerungen an die Vorkommnisse in der Area zurück – und starben bald darauf an einer besonders bösartigen Krebserkrankung.

Southern Reach, die für die Erforschung zuständige Abteilung der Central Behörde, scheiterte letztlich bei der Auflösung der Mysterien.

Control, ein Troubleshooter, der von außen kommend den festgefahrenen Forschungen einen neuen, frischen und erfolgsversprechenden Ansatz geben sollte, musste angesichts der Geheimnisse, des Widerstands von Innen und des Unbegreiflichen, auf das er stieß, kapitulieren.

Zusammen mit einer Kopie, eine Art Klon der früheren Direktorin, flieht er über ein im Meer befindliches Tor vor den Häschern Centrals in die Area.

Hier, wo alles begann und alles endet, wo Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammenkommen, löst sich das Rätsel – doch auf ganz andere Art und Weise als man vermutet hätte …

Faszinierend anders

Selten fiel es mir so schwer, die Handlung eines Romans zusammenzufassen.

Jeff Vandermeer führt die Handlungselemente und Figuren der ersten beiden Bände am Ort des Geschehens, sprich in der Area, zusammen. Dabei berichtet er uns aus drei Perspektiven – Control, der Direktorin / ihrem ursprünglichen Ich und des Leuchtturmwärters – und multiplen Zeiten von den Geheimnissen, von den Figuren und letztlich – das aber erstaunlicherweise am unwichtigsten erscheint – von der Area selbst.

Vieles, nein, fast alles bleibt dabei im Dunkeln, bleibt diffus und offen.

Erstaunlicherweise ist dies aber gar nicht unbedingt wichtig oder gar frustrierend, wie man annehmen könnte, sondern dient nur als große Kulisse in der die Gestalten agieren.

Ähnlich wie im zweiten Teil kommt der Autor dabei mit erstaunlich wenig wirklicher Handlung aus, konzentriert sich ganz auf die bedrückende Atmosphäre, die Einsamkeit und Verlorenheit seiner Protagonisten; das Unwirtliche der Area und die Reminiszenzen an vergangene Tage.

Das wirkt unheimlich dicht, verwöhnt – in der erneut mustergültigen Übersetzung aus dem Englischen von Michael Kellner – mit Charakteren, die abseits des Üblichen daherkommen, die interessant sind, um die wir uns sorgen und bemühen.

So ist dies einmal mehr ein Buch, das weitab vom Gängigen auf hohem Niveau unterhält, das den Leser ergreift und mitnimmt, auf eine Reise weit außerhalb unserer Alltagswelt und das die gefeierte Trilogie – vorliegend in der Taschenbuchedition – passend abschließt.

Ihre Meinung zu »Jeff Vandermeer: Akzeptanz«

Ihr Kommentar zu Akzeptanz

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.