Jewgeni Samjatin

Jewgeni Iwanowitsch Samjatin wurde am 20. Januar 1884 als Sohn eines russisch – orthodoxen Priesters und Lehrers in der mittelrussischen Provinzstadt Lebedjan geboren. Im Gymnasium entwickelte er bereits Talent für das Schreiben und fiel durch exzellente Aufsätze auf. 1902 beendete er die Schule mit Auszeichnung.

Während seines Studiums als Schiffbauingenieur in Petersburg schloss er sich den Bolschewiki an. Er agitierte für die Partei und organisierte den Aufstand auf dem Panzerkreuzer Potemkin mit. Dafür wurde er mit Verbannung in die Heimatprovinz bestraft. Er kehrte illegal zurück und beendete 1908 sein Studium. Nach erneuter Verbannung 1913 wieder nach Petersburg zurückgekehrt, veröffentlichte er 1916 seinen ersten Erzählungsband „Aus der Provinz“. Anfang 1916 ging er nach England, wo er als Ingenieur Eisbrecher konstruierte. Im Herbst 1917 kehrte er nach Russland zurück, wo er sich aktiv an der Oktoberrevolution beteiligte.

Desillusioniert vom leninistischen Staatsterror wandte er sich bald von den Bolschewisten ab. 1920 beschrieb er in seiner Dystopie „Wir“ eine reglementierte Gesellschaft, in der die Individualität unterdrückt wurde. Der Roman nimmt im Bereich der negativen Utopien eine ähnliche Stellung ein wie Orwells „1984“ und Huxleys „Brave New World“. Der Roman erschien in tschechischer, englischer und französischer Übersetzung. Aufgrund der Kritik an der kommunistischen Gesellschaft zog sich Samjatin den Unmut seiner Genossen zu und erhielt Schreibverbot.

1929 verließ Samjatin den sowjetischen Schriftstellerverband. 1931 ging er mit seiner Frau ins Exil nach Paris, wo er am 10. März 1937 verarmt an einem Herzinfarkt starb.

Phantastische Literatur von Jewgeni Samjatin: