Blendwerk von Jim Butcher

Buchvorstellungund Rezension

Blendwerk von Jim Butcher

Originalausgabe erschienen 2014unter dem Titel „Skin Game“,deutsche Ausgabe erstmals 2014, 688 Seiten.ISBN 3867622191.Übersetzung ins Deutsche von Dominik Heinrici.

»Blendwerk« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

in mein Bücherregal

In Kürze:

Harry Dresden steht ein schlechter Tag bevor, denn als Winterritter der Königin der Luft und der Dunkelheit weiß er nie, welche Ränke Mab gerade schmiedet und wie seine Rolle darin aussieht. Üblicherweise hat sie Übles mit ihm im Sinn. Doch diesmal kommt es besonders dick. Mab hat Harry ausgeliehen, um eine alte Schuld zu begleichen, und nun muss er einer Gruppe übernatürlicher Schurken unter Führung eines seiner gefürchtetsten und verhasstesten Feinde, Nicodemus Archleone, helfen, Zutritt zum bestgesicherten Tresorraum im Niemalsland zu erlangen. Dabei geht es darum, keinem Geringeren als Hades, dem Gott der Unterwelt, den legendären Heiligen Gral zu entwenden.

Das meint Phantastik-Couch.de: „Für echte Fans ein Fest“79

Horror-Rezension von Carsten Kuhr

Harry Dresden stirbt. Ja, jetzt kommen Sie mir damit, dass er ja schon einmal tot war, dass das also nicht wirklich schlimm sein kann, er hat ja schon Erfahrungen gesammelt. Das ist, wie so vieles im Leben, nicht ganz falsch, aber, und das ist ein riesengrosses ABER, wenn einem ein Parasit im Gehirn sitzt, der unbedingt da raus will, dann relativiert sich die Sache mit dem Erfahrung haben vielleicht etwas.

Nicht genug, dass teuflische Kopfschmerzen einen Dreck im Vergleich zu den bohrenden Versuchen des Parasiten sind, auszubrechen, Mab, die Königin der Luft und der Finsternis besucht ihren Winterritter und eröffnet ihm, dass ihm genau drei Tage bleiben um den Mitbewohner endgültig loszuwerden. Wenn Sie jetzt aber glauben, dass Harry seine nächsten 72 Stunden damit zubringt, den Parasiten zu bekämpfen, dann kennen sie Mab nicht. Sie hat eine Aufgabe für ihren Winterritter bei der dieser seinem alten Widersacher, halt Feind, nein eher Todfeind, dem Denarier Nicodemus Archleone bei einem Diebstahl helfen soll.

Dass ein Tresor ausgeräumt werden soll, nun gut. Dass dieser Wertschrank allerdings Hades, ja dem Herrscher der Unterwelt gehört, verkompliziert die Sache. Dass Harry und Nicodemus sich gegenseitig möglichst schmerzhaft umzubringen gedenken, macht die Aufgabe – interessant, zumal ihrer beider Töchter eine gewisse Rolle spielen . …

Es ist schon erstaunlich, was der kleine, engagierte Feder & Schwert Verlag hier geschultert hat. Lassen wir die Geschichte der wohl besten Urban Fantasy Reihe noch einmal kurz Revue passieren. Die ersten sechs Bände erschienen unter der Ägide Timothy Sonderhueskens bei Knaur – und floppten. Begeisterte Rezensenten allerorts, doch die breite Leserschicht ging an dem eigenwilligen Hexer aus Chicago vorbei. Zu wenig platte Erotik, dafür zu interessante Figuren, das verkauft sich nicht.

Als Knaur schweren Herzens beschloss, die Serie zu canceln, ergriff Oliver Hoffmann die Chance und sicherte sich die Reihe für Feder & Schwert. Und siehe da, trotz nachvollziehbarer Preiserhöhung schaffte er das, was dem Grossverlag misslang – er brachte Harry an die Leser. Zunächst durch Mund zu Mund Propaganda, dann nahm der Zug bildlich gesprochen Fahrt auf und die Verkaufszahlen und Nachauflagen stiegen. Dazu kam eine gerade für einen Kleinverlag sensationelle Geschwindigkeit, mit der die Romane übersetzt und gedruckt wurden, so dass wir mit vorliegendem Band die US-Edition eingeholt haben.

Inhaltlich gab es für den Fan des skurrilen Privatdetektivs und Magiers des Weißen Rates einiges zu schlucken. Nicht länger war Harry nur der Renegat, das Gewissen und der Beschützer Chicagos vor dem übernatürlichen Bösen, er arrangierte sich mit den Mächtigen, war aber dennoch immer noch unser liebenswert bärbeissiger Kauz, der vor niemandem sein Haupt beugt. Nach einem Ausflug ins Reich der Toten und als Geist auf den Strassen Chicagos darf er nun als Winterritter sein Dasein, von der Gnade Mabs abhängig, fristen. Seine bedingungslose Liebe zu seiner Tochter wird hierbei ebenso glaubwürdig und unsentimental beschrieben wie sein innerer Kampf gegen die ungeliebte Rolle als abhängiger Ritter. Dabei überholt Butcher sich vorliegend so manches Mal selbst, packt er meines Erachtens ein wenig arg viel in seinen Plot. Altgriechische Götter, die Denarier, Erzengel und Aliens – das ist fast ein wenig viel für einen Roman.

Dazu kommt, dass das Buch sich sehr hm, nennen wir es einmal „actionreich“ anbietet. Da wird gekämpft, gefightet und geschlachtet was das Zeug hält, alles natürlich, wie gewohnt ohne sich groß um Wahrscheinlichkeiten oder Logik zu kümmern. Das ist aber auch Nebensache, wenn unser Underdog einmal mehr seine kümmerlichen Kräfte mit Göttern und ähnlich starken Gegnern misst. Überdreht, übertrieben, haarsträubend aber eben auch ungeheuer kraftvoll und temporeich, so dass die Lektüre wie von selbst geht. Zwar nicht unbedingt der allerbeste Harry Dresden Roman, und für Erstleser aufgrund der komplexen Verweise auf bisherige Ereignisse ungeeignet, aber für die vielen Fans ein Fest!

Ihre Meinung zu »Jim Butcher: Blendwerk«

Ihr Kommentar zu Blendwerk

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.